Neuer Acht-Kern-Prozessor und 3 GByte RAM

Der Kirin-950-Prozessor im Inneren des Smartphones hat acht Kerne, die nach dem Big-Little-Prinzip arbeiten. Vier A72-Kerne takten mit 2,3 GHz, vier schwächere A53-Kerne mit 1,8 GHz. Der Arbeitsspeicher unseres Testgerätes ist 3 GByte groß - wir haben das 32-GByte-Modell, das es auch in Deutschland geben wird. Die nicht für Deutschland vorgesehenen 64- und 128-GByte-Varianten haben 4 GByte Arbeitsspeicher.

  • Huaweis neues Mate 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis neues Mate 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis neues Mate 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis neues Mate 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huaweis neues Mate 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Huaweis neues Mate 8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/f/d) for Embedded Software Integration
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

In unserem kurzen Test konnten wir keine nennenswerten Ruckler bei der Benutzung des Systems entdecken. Die Benutzeroberfläche läuft flüssig, auch grafisch anspruchsvollere Apps laufen problemlos. Als System-UI kommt wieder Huaweis eigene Oberfläche Emotion UI zum Einsatz, jetzt in der Version 4.0. Diese basiert auf Android 6.0, sieht aber weitgehend aus wie der Vorgänger.

Dual-SIM und ac-WLAN

Das Mate 8 unterstützt neben Quad-Band-GMS und UMTS auch LTE. Im SIM-Karten-Slot finden zwei Karten Platz, wahlweise auch eine SIM-Karte und eine Micro-SD-Speicherkarte. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, eine deutliche Verbesserung zu den Vorgängern Ascend Mate 7 und Mate S, die nur 802.11b/g/n unterstützten.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll Huawei zufolge für über zwei Tage intensiver Nutzung ausreichen. In unserem kurzen Test können wir dies noch nicht überprüfen, erst ein ausführlicher Test wird zeigen, ob der Hersteller recht behält. Ohne weiteres wechselbar ist der Akku nicht.

Fazit

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Mate 8 ist ein gutes Smartphone mit hochwertiger Verarbeitung, einem guten Display, einer sehr guten Kamera und einem flinken Fingerabdrucksensor. Obwohl wir in unserem Hands on keinen Kritikpunkt finden, haut uns das Smartphone dennoch irgendwie nicht vom Hocker.

Beim Mate 8 fehlt uns der "Aha-Effekt", den das Ascend Mate 7 noch durch seine für Huawei zur damaligen Zeit innovativen Funktionen bei uns auslöste. Das neue Gerät wirkt eher wie Modellpflege auf uns - ein Konzept, das uns schon bei Sony und seinen Xperia-Z-Modellen stellenweise missfallen hat.

Bis auf Verbesserungen bei den einzelnen Hardwarekomponenten hat Huawei beim Mate 8 keine innovativen Neuerungen verbaut; dabei hätte der Hersteller diese durchaus in petto, etwa das druckempfindliche Display der 128-GByte-Version des Mate S. Zusätzlich finden wir den zeitlichen Abstand zwischen dem zur Ifa 2015 vorgestellten Mate S und dem Mate 8 recht kurz, liegen beide Smartphones doch in etwa in einer Geräteklasse.

Bei einem Preis von 600 Euro ist das Mate 8 im Bereich der 6-Zoll-Smartphones ein durchaus starkes Angebot. Wer allerdings auch mit einem etwas kleineren Display zufrieden ist, findet mit dem LG G4 oder dem Galaxy Note 4 von Samsung attraktive und vor allem preiswertere Alternativen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Huawei Mate 8 im Hands on: Großes Smartphone, kleine Innovationen
  1.  
  2. 1
  3. 2


onfiren 17. Jan 2016

Ich selbst habe das Mate S und huawei hat da durchaus eine gute Sache abgeliefert, mein...

korona 06. Jan 2016

Fire&Forget ist ja quasi das Snapchat Prinzip :D Das verstehen wir ja gar nicht mehr für...

korona 06. Jan 2016

Zu dem Gerät gibt es extra Trageschlaufen und Fingeraufsätze die Touch unterdrücken...

Yian 06. Jan 2016

Modellpflege: ein Konzept, das uns schon bei Sony und seinen Xperia-Z&#8220...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /