Huawei: Mate 40 Pro kostet 1.200 Euro

Mit dem Mate 40 Pro bringt Huawei dieses Jahr nur eines seiner neuen Topmodelle nach Deutschland. Mit an Bord ist das in 5-nm-Fertigung gebaute Kirin 9000.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des Mate 40 Pro
Die Kamera des Mate 40 Pro (Bild: Huawei)

Huawei hat sein neues Android-Smartphone Mate 40 Pro vorgestellt. Wie bei den vorigen Modellen legt der chinesische Hersteller den Fokus wieder stark auf die Kamera und das Display. Interessant ist allerdings auch das SoC, das neu entwickelt wurde und die 5-nm-Premiere im Android-Bereich darstellt.

Stellenmarkt
  1. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Das Mate 40 Pro hat einen 6,76 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.772 x 1.344 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt HDR und hat eine Bildrate von 90 Hz. Die Ränder sind in einem 88-Grad-Winkel gebogen. In der linken oberen Ecke sind die 13-Megapixel-Frontkamera und der ToF-Sensor untergebracht; anders als sein Vorgänger hat das Mate 40 Pro keine Notch mehr, das Dualkameramodul ist direkt im Display untergebracht.

Auf der Rückseite hat das Mate 40 Pro eine Dreifachkamera eingebaut. Die Hauptkamera hat ein Weitwinkelobjektiv mit einer Anfangsblende von f/1.9 und einen 50-Megapixel-Sensor. Die Superweitwinkelkamera hat 20 Megapixel und eine Anfangsblende von f/1.8. Zusätzlich gibt es noch ein Periskoptele mit fünffacher Vergrößerung und einer Anfangsblende von f/2.4, das einen 13-Megapixel-Sensor verwendet.

Verbesserter HDR-Effekt jetzt auch in Videos

Mit XD Fusion HDR will Huawei sowohl bei Fotos als auch bei Videos für Bildmaterial mit ausgeglichenerer Bilddynamik sorgen. Dabei bezieht das Mate 40 Pro verschiedene Bildparameter von den drei unterschiedlichen Kamerasensoren und verwendet diese für das finale Bild oder Video.

  • Das Mate 40 Pro hat ein großes Display mit einer auffälligen Aussparung für die Frontkamera. (Bild: Huawei)
  • Auf der Rückseite sind drei Kameras montiert. (Bild: Huawei)
  • Im Inneren des Mate 40 Pro steckt Huaweis neues Kirin-9000-SoC, das im 5-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. (Bild: Huawei)
Das Mate 40 Pro hat ein großes Display mit einer auffälligen Aussparung für die Frontkamera. (Bild: Huawei)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Steady Shot gibt es zudem eine zusätzliche Bildstabilisierung, die für besonders ruhige Aufnahmen sorgen soll. Tracking Shot fixiert eine ausgewählte Person und hält diese im Zoom und Fokus. Audio-Fokus unterdrückt bei Videoaufnahmen Nebengeräusche.

Im Inneren des Mate 40 Pro steckt Huaweis neues SoC Kirin 9000, das ein integriertes 5G-Modem hat und im 5-nm-Verfahren hergestellt wird. Der Chipsatz hat acht Kerne und eine maximale Taktfrequenz von 3,13 GHz. Als Grafikeinheit wird eine Mali-G78 verwendet. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Ein Steckplatz für Speicherkarten ist vorhanden, Huawei setzt aber weiterhin auf das wenig verbreitete NM-Format.

Der Akku des Mate 40 Pro hat eine Nennladung von 4.400 mAh und lässt sich per Kabel mit 66 Watt laden, drahtlos mit 50 Watt. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 10 und EMUI 11. Aufgrund der Handelsbeschränkungen seitens der US-Regierung gegenüber Huawei sind keine Google-Dienste vorinstalliert, das Mate 40 Pro kommt entsprechend ohne Googles Play Store. Huawei weitet das Angebot seines eigenen Appstores App Gallery weiter aus und bringt unter anderem mit Petal Maps eine eigene Karten-App auf den Markt. Diese erscheint vorerst aber nur als Betaversion.

HUAWEI Mate 40 Pro - Smartphone mit 50 MP Ultra Vision Kamera, 8GB RAM, 256GB ROM, Android 10 ohne Google Play Store, EMUI 11, 6,76 Zoll OLED Display - Silver + 5 EUR Amazon Gutschein

Mate 40 Pro kostet in Deutschland 1.200 Euro

Das Mate 40 Pro soll im November 2020 in Deutschland auf den Markt kommen; andere Versionen der Mate-40-Reihe kommen hierzulande nicht in den Handel. Das Smartphone kostet 1.200 Euro; wer es bis zum 9. November 2020 vorbestellt, bekommt die Freebuds Pro und sechs Monate Huawei-Musik kostenlos dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 24. Okt 2020

kwt

Dextr 24. Okt 2020

Google-Store bla bla bla, man kommt auch gut ohne aus. Ist wie mit einem Baby, dass man...

Wahrheitssager 23. Okt 2020

Youtube Vanced gibt es das klappt mit MicroG

fuffi4lp 23. Okt 2020

Ja vor allem auch deutlich besser als die Lösung von Samsung und von Apple brauchen wir...

bigm 23. Okt 2020

War Steady Shot nicht ein "Markennamen" von Sony? oder gehört Leica nun zu Sony ;) so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /