Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Mate-30-Serie ohne Google kommt nicht nach Deutschland

Huawei hat seine Mate-30-Serie vorgestellt, in Deutschland werden die neuen Top-Smartphones allerdings zumindest vorerst nicht erhältlich sein. Googles Play-Dienste sind aufgrund des US-Boykotts nicht vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Mate 30 Pro von Huawei
Das neue Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat in München seine neuen Smartphones der Mate-30-Serie vorgestellt. Anders als in den Vorjahren wird es die Geräte allerdings vorerst nicht in Deutschland geben: Huawei-Vertreter konnten die Frage, ob die neuen Top-Smartphones auch hierzulande erhältlich sein werden, nicht bestätigen. Ein Europastart sei geplant.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau

Ausgeliefert werden die neuen Geräte mit Huaweis EMUI 10, das auf der AOSP-Version von Android 10 basiert. Huawei kann aufgrund des Boykotts der US-Regierung auf den Neugeräten nicht die Play Services von Google installieren. Ohne Maps, Youtube und den Play Store scheint der Hersteller die neuen Smartphone wohl als nicht attraktiv genug für den europäischen Markt einzuschätzen.

Als Alternative ist Huaweis App Gallery vorinstalliert. Vor dem Marktstart gab es bereits Gerüchte, dass Huawei seine neuen Smartphones aufgrund des Boykotts nicht in Europa anbieten würde. Denkbar war zu diesem Zeitpunkt noch die Möglichkeit, die Google-Apps über eine Art Skript einfach nachinstallieren zu lassen; dies ist bei den vorgestellten Geräten nicht möglich.

Neuer schneller Kirin und Dreifachkamera

Technisch gesehen ist das Mate 30 Pro ein Smartphone der Oberklasse. Im Inneren steckt Huaweis neues Kirin-990-SoC, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Der OLED-Bildschirm misst 6,53 Zoll in der Diagonale und hat eine Auflösung von 2.400 x 1.176 Pixel. Er ist stark über den Rand gebogen, weswegen bis auf den Einschalter keine seitlichen Knöpfe mehr vorhanden sind. Diese werden durch unsichtbare virtuelle Tasten ersetzt, wie beispielsweise die Lautstärkesteuerung. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display verbaut.

  • Das neue Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro von Huawei hat einen 6,53 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Dreifachkamerasystem wird durch eine ToF-Kamera ergänzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro hat einen markanten, um den Rand gezogenen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Anders als beim Edge-Display von Samsung oder auch beim P30 Pro nimmt der gebogene Teil weitaus mehr Platz ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Notch ist die Frontkamera, eine 3D-Gesichtserkennung und ein Gestensensor untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro wirkt aufgrund des Display recht schlank. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera-App des Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über den Rand können wir mit einem Doppeltipp beispielsweise die Lautstärkeregelung aufrufen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Mate 30 Pro von Huawei hat einen 6,53 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Smartphone unterstützt 5G auf beiden SIM-Kartensteckplätzen. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Dieses hat eine dreifache optische Vergrößerung, anders als beim P30 Pro wird also kein Fünffachtele in Periskopbauweise verwendet. Der optimierte Digitalzoom ist entsprechend nur fünffach, beim P30 Pro ist er zehnfach.

Zusätzlich zu den drei Bildobjektiven ist eine Time-of-Flight-Kamera (ToF) eingebaut, die für die Entfernungsmessung zuständig ist. Die Hauptkamera hat 40 Megapixel und verwendet Huaweis eigenen RYYB-Sensor, der auch im P30 Pro zum Einsatz kommt. Die Superweitwinkelkamera hat ebenfalls 40 Megapixel, die Telekamera verwendet einen 8-Megapixel-Sensor. Die beiden 40-Megapixel-Sensoren arbeiten zusammen.

Mit dem Mate 30 Pro können 4K-Videos mit bis zu 60 fps aufgenommen werden. Außerdem sind Superzeitlupenaufnahmen mit bis zu 7.680 fps möglich. Die Frontkamera hat 32 Megapixel und ist in einer auffälligen Notch untergebracht. In dieser sind wie beim Mate 20 Pro Sensoren für die Gesichtserkennung verbaut, die mit einem IR-Blaster funktioniert. Außerdem gibt es einen Sensor für Gestensteuerung.

Mate 30 ist etwas größer

Der Akku des Mate 30 Pro ist 4.500 mAh groß. Das Smartphone erlaubt es wieder, andere Geräte drahtlos zu laden. Neben dem Mate 30 Pro hat Huawei auch das Mate 30 vorgestellt, das eine etwas schwächer ausgestattete Kamera und beispielsweise keinen 3D-Gesichtsscan, dafür aber einen mit 6,62 Zoll etwas größeren Bildschirm hat. Dieser ist normal verbaut und ragt nicht so stark über den Rand des Smartphones hinaus. Als SoC wird auch hier der Kirin 990 verwendet. Außerdem wurde mit dem Porsche Design Mate 30 RS eine neue Luxusversion präsentiert.

Das Mate 30 Pro kostet in den verfügbaren Märkten 1.100 Euro, das Mate 30 wird für 800 Euro angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€

FreiGeistler 23. Sep 2019 / Themenstart

Ach Mist, ist ja Huawei. Naja, bis in einem halben Jahr eventuell über Lücken im...

u21 20. Sep 2019 / Themenstart

Aha, also doch immer 700ms... Tja, dass ist natürlich ein Vorteil, dass ich für die...

Flatsch 20. Sep 2019 / Themenstart

Naja ich sehe einen Unterschied zwischen mate20pro und p30 pro bei der Auflösung... Aber...

Anonymer Nutzer 20. Sep 2019 / Themenstart

und nicht deinstallieren, wäre das für mich ein Kaufgrund. Mal schauen, ob da preislich...

heikom36 19. Sep 2019 / Themenstart

Du hast das P30 nicht aber kannst Vergleiche abgeben? Das ist nicht möglich! Dir fehlt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /