Huawei: Mate-30-Serie ohne Google kommt nicht nach Deutschland

Huawei hat seine Mate-30-Serie vorgestellt, in Deutschland werden die neuen Top-Smartphones allerdings zumindest vorerst nicht erhältlich sein. Googles Play-Dienste sind aufgrund des US-Boykotts nicht vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Mate 30 Pro von Huawei
Das neue Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat in München seine neuen Smartphones der Mate-30-Serie vorgestellt. Anders als in den Vorjahren wird es die Geräte allerdings vorerst nicht in Deutschland geben: Huawei-Vertreter konnten die Frage, ob die neuen Top-Smartphones auch hierzulande erhältlich sein werden, nicht bestätigen. Ein Europastart sei geplant.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Ausgeliefert werden die neuen Geräte mit Huaweis EMUI 10, das auf der AOSP-Version von Android 10 basiert. Huawei kann aufgrund des Boykotts der US-Regierung auf den Neugeräten nicht die Play Services von Google installieren. Ohne Maps, Youtube und den Play Store scheint der Hersteller die neuen Smartphone wohl als nicht attraktiv genug für den europäischen Markt einzuschätzen.

Als Alternative ist Huaweis App Gallery vorinstalliert. Vor dem Marktstart gab es bereits Gerüchte, dass Huawei seine neuen Smartphones aufgrund des Boykotts nicht in Europa anbieten würde. Denkbar war zu diesem Zeitpunkt noch die Möglichkeit, die Google-Apps über eine Art Skript einfach nachinstallieren zu lassen; dies ist bei den vorgestellten Geräten nicht möglich.

Neuer schneller Kirin und Dreifachkamera

Technisch gesehen ist das Mate 30 Pro ein Smartphone der Oberklasse. Im Inneren steckt Huaweis neues Kirin-990-SoC, der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher 256 GByte. Der OLED-Bildschirm misst 6,53 Zoll in der Diagonale und hat eine Auflösung von 2.400 x 1.176 Pixel. Er ist stark über den Rand gebogen, weswegen bis auf den Einschalter keine seitlichen Knöpfe mehr vorhanden sind. Diese werden durch unsichtbare virtuelle Tasten ersetzt, wie beispielsweise die Lautstärkesteuerung. Der Fingerabdrucksensor ist unter dem Display verbaut.

  • Das neue Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro von Huawei hat einen 6,53 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Dreifachkamerasystem wird durch eine ToF-Kamera ergänzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro hat einen markanten, um den Rand gezogenen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Anders als beim Edge-Display von Samsung oder auch beim P30 Pro nimmt der gebogene Teil weitaus mehr Platz ein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Notch ist die Frontkamera, eine 3D-Gesichtserkennung und ein Gestensensor untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro wirkt aufgrund des Display recht schlank. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera-App des Mate 30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Über den Rand können wir mit einem Doppeltipp beispielsweise die Lautstärkeregelung aufrufen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Mate 30 Pro von Huawei hat einen 6,53 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Smartphone unterstützt 5G auf beiden SIM-Kartensteckplätzen. Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv besteht. Dieses hat eine dreifache optische Vergrößerung, anders als beim P30 Pro wird also kein Fünffachtele in Periskopbauweise verwendet. Der optimierte Digitalzoom ist entsprechend nur fünffach, beim P30 Pro ist er zehnfach.

Zusätzlich zu den drei Bildobjektiven ist eine Time-of-Flight-Kamera (ToF) eingebaut, die für die Entfernungsmessung zuständig ist. Die Hauptkamera hat 40 Megapixel und verwendet Huaweis eigenen RYYB-Sensor, der auch im P30 Pro zum Einsatz kommt. Die Superweitwinkelkamera hat ebenfalls 40 Megapixel, die Telekamera verwendet einen 8-Megapixel-Sensor. Die beiden 40-Megapixel-Sensoren arbeiten zusammen.

Mit dem Mate 30 Pro können 4K-Videos mit bis zu 60 fps aufgenommen werden. Außerdem sind Superzeitlupenaufnahmen mit bis zu 7.680 fps möglich. Die Frontkamera hat 32 Megapixel und ist in einer auffälligen Notch untergebracht. In dieser sind wie beim Mate 20 Pro Sensoren für die Gesichtserkennung verbaut, die mit einem IR-Blaster funktioniert. Außerdem gibt es einen Sensor für Gestensteuerung.

Mate 30 ist etwas größer

Der Akku des Mate 30 Pro ist 4.500 mAh groß. Das Smartphone erlaubt es wieder, andere Geräte drahtlos zu laden. Neben dem Mate 30 Pro hat Huawei auch das Mate 30 vorgestellt, das eine etwas schwächer ausgestattete Kamera und beispielsweise keinen 3D-Gesichtsscan, dafür aber einen mit 6,62 Zoll etwas größeren Bildschirm hat. Dieser ist normal verbaut und ragt nicht so stark über den Rand des Smartphones hinaus. Als SoC wird auch hier der Kirin 990 verwendet. Außerdem wurde mit dem Porsche Design Mate 30 RS eine neue Luxusversion präsentiert.

Das Mate 30 Pro kostet in den verfügbaren Märkten 1.100 Euro, das Mate 30 wird für 800 Euro angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OderUnd 05. Nov 2019

Lesen lernen :) Das stimmt. Kritisieren darf ich das trotzdem, oder muss ich dich dafür...

FreiGeistler 23. Sep 2019

Ach Mist, ist ja Huawei. Naja, bis in einem halben Jahr eventuell über Lücken im...

u21 20. Sep 2019

Aha, also doch immer 700ms... Tja, dass ist natürlich ein Vorteil, dass ich für die...

Anonymer Nutzer 20. Sep 2019

und nicht deinstallieren, wäre das für mich ein Kaufgrund. Mal schauen, ob da preislich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /