Abo
  • Services:

Huawei: Mate 20 Lite mit zwei Dualkameras vollständig geleakt

Eine offizielle Vorstellung gibt es noch nicht, in Polen ist aber bereits ein Hands on des neuen Huawei Mate 20 Lite veröffentlicht worden. Das Smartphone kommt mit dualen Front- und Hauptkameras, einem großen Bildschirm und einem großen Akku. In Polen kostet es umgerechnet 375 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat sein neues Smartphone bis jetzt noch nicht offiziell vorgestellt.
Huawei hat sein neues Smartphone bis jetzt noch nicht offiziell vorgestellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die polnische Internetseite Tabletowo.pl hat offenbar versehentlich ein Hands on zum neuen Mate 20 Lite von Huawei veröffentlicht. Der Text gibt alle Daten des neuen Smartphones preis, von dem es noch keine offizielle Bekanntgabe seitens des chinesischen Herstellers gibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Das Mate 20 Lite hat einen 6,3 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Das Format liegt bei 19,5:9, am oberen Rand hat das Gerät wie das P20 Pro eine Display-Einbuchtung, die sogenannte Notch.

Duale Kamera auf der Vorderseite

In dieser liegt die duale Frontkamera des Mate 20 Lite, die aus einem 24-Megapixel-Sensor und einem unterstützenden 2-Megapixel-Sensor besteht. Dank diesem können Nutzer auch mit der Frontkamera Aufnahmen mit künstlich erzeugtem unscharfem Hintergrund anfertigen. Ob die Dualkamera auf der Vorderseite auch für eine Gesichtsentsperrung verwendet wird, ist nicht bekannt.

Auch die Hauptkamera auf der Rückseite hat zwei Sensoren, einen mit 20 Megapixeln und einen mit 2 Megapixeln. Anders als bei den teureren Huawei-Geräten dürfte die zweite Kamera nur als Unterstützung dienen und nicht für eigene Aufnahmen verwendet werden können.

Sowohl die Front- als auch die Hauptkameras verfügen über Huaweis KI-gesteuerte Szenenerkennung - für die vorderen Kameras ist das neu. Laut der Internetseite können die Frontkameras aber nur acht Szenen erkennen, während es bei der rückseitigen Hauptkamera 22 sind. Interessanterweise soll der mit dem P20 Pro eingeführte KI-Nachtmodus nicht vorhanden sein; dieser ermöglicht verwacklungsfreie, scharfe und gut belichtete Nachtaufnahmen aus der Hand.

Kirin 710 und Android 8.1

Das Mate 20 Lite soll Dualband-WLAN und LTE unterstützen und die Nutzung von zwei SIM-Karten ermöglichen. Dann müssen Nutzer aber auf eine Micro-SD-Karte verzichten. Der eingebaute Flash-Speicher ist 64 GByte groß, der Arbeitsspeicher 4 GByte. Im Inneren arbeitet ein Kirin 710, Huaweis neues SoC aus der oberen Mittelklasse, das eine Taktrate von bis zu 2,2 GHz erreicht. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 8.1.

Das Mate 20 Lite soll in Polen 1.600 Zloty kosten, umgerechnet sind das 375 Euro. Wann das Smartphone offiziell bekanntgegeben wird, ist unklar; denkbar ist eine Veröffentlichung im Rahmen der Ifa 2018, die am 31. August 2018 beginnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€

nikotin 28. Aug 2018

Bin vor zwei Jahren auch von nem Lumia 930 auf ein Huawei P9 Plus mit Kirin umgestiegen...

grunge 28. Aug 2018

nimm halt das Huawei P20 Lite

AfterBurner 28. Aug 2018

Na hoffentlich. Deren Marketing gibt sich doch nicht umsonst soviel "Mühe"...

LGOH89 27. Aug 2018

Die Spezifikationen des Geräts sind ja nun mittlerweile Alltag in der Smartphone-Welt. 64...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

      •  /