• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei Marine: Huawei will Seekabel zwischen Südamerika und Asien bauen

Huawei will ein erstes Seekabel zwischen Südamerika und Asien verlegen. Der Seekabelbereich Huawei Marine wird wohl doch nicht verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in Barcelona
Huawei in Barcelona (Bild: Huawei)

Huawei Technologies ist "sehr stark" am Bau des ersten Seekabels zwischen Südamerika und Asien interessiert. David Dou Yong, Chef von Huawei Chile, erklärte Reuters, das Unternehmen verfolge eifrig das von Chile im Juli eingeleitete öffentliche Ausschreibungsverfahren und werde teilnehmen, wenn Angebote für den transpazifischen Bau eingereicht werden könnten. "Huawei wird sehr aktiv an dieser Möglichkeit teilnehmen", sagte Yong.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  2. BARMER, Wuppertal

Huawei Technologies plane, sein Seekabelgeschäft zu verkaufen, ging aus einer Börsenmitteilung von Hengtong Optic-Electric in Schanghai im Juni 2019 hervor. Hengtong Optic-Electric, ein in der Provinz Jiangsu ansässiges Unternehmen für optische Telekommunikationsnetzwerkprodukte, teilte an der Shanghai Stock Exchange mit, dass es am 31. Mai eine Absichtserklärung mit der Huawei Technologies-Tochtergesellschaft Huawei Tech Investment zum Kauf ihrer 51 Prozent an Huawei Marine Systems unterzeichnet habe.

Huawei-Sprecher Weiqiang Zou sagte Reuters, der Verkauf sei nicht bestätigt. "Dies ist etwas, das vor ein paar Monaten herauskam, aber es ist nicht bestätigt und es gibt keine endgültige Entscheidung".

Huawei Marine ist in 90 Projekten weltweit aktiv und hat 50.361 Kilometer Kabel verlegt, darunter ein 6.000 Kilometer langes Seekabel, das Afrika und Südamerika verbindet und im September vergangenen Jahres fertiggestellt wurde.

Der Markt für Seekabel wird von der US-amerikanischen Subcom, der japanischen NEC und der europäischen Nokia-Tochter Alcatel-Lucent dominiert. Huawei konnte aber stetig Marktanteile hinzugewinnen, seit Huawei Marine im Jahr 2008 als Joint Venture mit der britischen Global Marine gegründet wurde.

Im August 2018 erlangte Huawei die Mehrheit der Stimmrechte im Vorstand von Huawei Marine, wobei Global Marine eine 49-prozentige Beteiligung behielt.

Am Mittwoch eröffnete Huawei in Santiago ein Rechenzentrum mit lokal gehosteten Cloud-Speicherdiensten, eine Investition von mehr als 100 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quantummongo 04. Sep 2019

Ich halte dies für einen sehr wichtigen Schritt um Südamerika suveräner zu bekommen, aber...

IceFoxX 30. Aug 2019

https://www.golem.de/news/seekabel-huawei-will-konzernbereich-verkaufen-1906-141658.html...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /