Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Kompaktes Mediapad X1 7.0 kommt mit Verspätung

Huawei hat in Deutschland mit dem Verkauf der neuen Mediapad-Modelle begonnen. Neben dem Mediapad X1 7.0 ist auch das Mediapad M1 8.0 da - beide mit einer Verspätung von mehreren Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis Mediapad X1 7.0
Huaweis Mediapad X1 7.0 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die beiden Android-Tablets Mediapad X1 7.0 und Mediapad M1 8.0 bringt Huawei jetzt auf den deutschen Markt. Bei ersten Händlern können beide Mediapad-Modelle bereits bestellt werden. Beide Modelle kommen mit einer mehrmonatigen Verzögerung auf den Markt. Als Huawei die beiden Tablets Ende Februar 2014 auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hatte, war eine Markteinführung im April oder Mai 2014 anvisiert worden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Beide Tablets kommen zu den anvisierten Preisen auf den Markt. Eine Überraschung gibt es aber: Das Mediapad M1 8.0 wird auch ohne LTE-Modem angeboten und ist dann günstiger zu haben. Das Mediapad M1 8.0 kostet mit LTE-Modem 300 Euro, im Handel wird es derzeit teilweise auch zu Preisen deutlich über dem Listenpreis angeboten. Wer sich für das Modell ohne LTE-Modem entscheidet, zahlt im Handel um die 250 Euro. Das Mediapad X1 7.0 gibt es hingegen nur mit LTE-Modem und auch hier verlangen einige Händler mehr als den Listenpreis von 400 Euro.

Mediapad X1 7.0

Mit dem Mediapad X1 7.0 hat Huawei ein Tablet entwickelt, das durch einen besonders dünnen Displayrand auffällt - an den Seiten soll er nur 2,99 mm betragen. In unserem Hands on zum Mediapad X1 7.0 fiel auf, dass es aufgrund der kompakten Maße mehr wie ein Smartphone als wie ein Tablet wirkt. Zumal sich bei Smartphones auch schon Displaygrößen von 5,5 Zoll und mehr etabliert haben.

  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Mediapad X1 7.0 hat einen 7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 13 Megapixel und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit 7,18 mm ist das Mediapad X1 7.0 sehr dünn, der Abstand zwischen Display und Geräterand ist mit 2,99 mm nicht sehr groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei Talkband - ein Bluetooth-Headset als Armband (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Display im Mediapad X1 7.0 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was einer Pixeldichte von 323 ppi entspricht. Die Abbildungsqualität des Bildschirms macht einen guten Eindruck, der Touchscreen reagiert gut auf Eingaben. Wie das iPad Mini hat auch das Mediapad X1 7.0 eine Daumenerkennung: Hält der Nutzer das Huawei-Gerät in der Hand, kann er seinen Daumen auf den Displayrand legen, ohne dass die Touchfunktion beeinträchtigt wird.

Das Gerät arbeitet mit dem Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit 1,6 GHz läuft. Im Gerät stecken 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Hinten gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit einem Exmor-Sensor von Sony und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht.

Das LTE-Gerät funkt auf den Frequenzen 800, 1.800, 2.100, 2.300 und 2.600 MHz, so dass auch im Ausland LTE zur Verfügung stehen sollte. Ferner werden die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM abgedeckt. WLAN wird nach 802.11 a/b/g/n unterstützt, so dass es auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz läuft. Der schnelle ac-Standard wird leider nicht unterstützt. Zudem gibt es Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip hat das Gerät nicht.

Mediapad M1 8.0

Deutlich konventioneller ist das Mediapad M1 8.0. Das Tablet hat einen 8 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Es gibt Huaweis Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit einer Taktrate von 1,6 GHz läuft, 2 GByte Arbeitsspeicher, aber nur 8 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte ist aber vorhanden.

Beide Tablets werden noch mit dem veralteten Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Darauf läuft Huaweis Bedienoberfläche Emotion UI 2.0. Bisher ist nicht bekannt, ob es ein Update auf Android 4.3 oder 4.4 geben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Der_aKKe 30. Jun 2014

Mit dem ipad kann man nicht telefonieren?! Äpfel und Birnen?

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

... Haben die größeren geräte eine schlechtere Auflösung?! Das mindeste wäre ja...

TC 24. Jun 2014

Händler heißt/hieß Global Supplier Limited die schicken als einzige aus UK, dauert etwa...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    •  /