Abo
  • Services:

Huawei: Kompaktes Mediapad X1 7.0 kommt mit Verspätung

Huawei hat in Deutschland mit dem Verkauf der neuen Mediapad-Modelle begonnen. Neben dem Mediapad X1 7.0 ist auch das Mediapad M1 8.0 da - beide mit einer Verspätung von mehreren Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis Mediapad X1 7.0
Huaweis Mediapad X1 7.0 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die beiden Android-Tablets Mediapad X1 7.0 und Mediapad M1 8.0 bringt Huawei jetzt auf den deutschen Markt. Bei ersten Händlern können beide Mediapad-Modelle bereits bestellt werden. Beide Modelle kommen mit einer mehrmonatigen Verzögerung auf den Markt. Als Huawei die beiden Tablets Ende Februar 2014 auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hatte, war eine Markteinführung im April oder Mai 2014 anvisiert worden.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Beide Tablets kommen zu den anvisierten Preisen auf den Markt. Eine Überraschung gibt es aber: Das Mediapad M1 8.0 wird auch ohne LTE-Modem angeboten und ist dann günstiger zu haben. Das Mediapad M1 8.0 kostet mit LTE-Modem 300 Euro, im Handel wird es derzeit teilweise auch zu Preisen deutlich über dem Listenpreis angeboten. Wer sich für das Modell ohne LTE-Modem entscheidet, zahlt im Handel um die 250 Euro. Das Mediapad X1 7.0 gibt es hingegen nur mit LTE-Modem und auch hier verlangen einige Händler mehr als den Listenpreis von 400 Euro.

Mediapad X1 7.0

Mit dem Mediapad X1 7.0 hat Huawei ein Tablet entwickelt, das durch einen besonders dünnen Displayrand auffällt - an den Seiten soll er nur 2,99 mm betragen. In unserem Hands on zum Mediapad X1 7.0 fiel auf, dass es aufgrund der kompakten Maße mehr wie ein Smartphone als wie ein Tablet wirkt. Zumal sich bei Smartphones auch schon Displaygrößen von 5,5 Zoll und mehr etabliert haben.

  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Mediapad X1 7.0 hat einen 7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 13 Megapixel und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit 7,18 mm ist das Mediapad X1 7.0 sehr dünn, der Abstand zwischen Display und Geräterand ist mit 2,99 mm nicht sehr groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei Talkband - ein Bluetooth-Headset als Armband (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Display im Mediapad X1 7.0 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was einer Pixeldichte von 323 ppi entspricht. Die Abbildungsqualität des Bildschirms macht einen guten Eindruck, der Touchscreen reagiert gut auf Eingaben. Wie das iPad Mini hat auch das Mediapad X1 7.0 eine Daumenerkennung: Hält der Nutzer das Huawei-Gerät in der Hand, kann er seinen Daumen auf den Displayrand legen, ohne dass die Touchfunktion beeinträchtigt wird.

Das Gerät arbeitet mit dem Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit 1,6 GHz läuft. Im Gerät stecken 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Hinten gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit einem Exmor-Sensor von Sony und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht.

Das LTE-Gerät funkt auf den Frequenzen 800, 1.800, 2.100, 2.300 und 2.600 MHz, so dass auch im Ausland LTE zur Verfügung stehen sollte. Ferner werden die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM abgedeckt. WLAN wird nach 802.11 a/b/g/n unterstützt, so dass es auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz läuft. Der schnelle ac-Standard wird leider nicht unterstützt. Zudem gibt es Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip hat das Gerät nicht.

Mediapad M1 8.0

Deutlich konventioneller ist das Mediapad M1 8.0. Das Tablet hat einen 8 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Es gibt Huaweis Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit einer Taktrate von 1,6 GHz läuft, 2 GByte Arbeitsspeicher, aber nur 8 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte ist aber vorhanden.

Beide Tablets werden noch mit dem veralteten Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Darauf läuft Huaweis Bedienoberfläche Emotion UI 2.0. Bisher ist nicht bekannt, ob es ein Update auf Android 4.3 oder 4.4 geben wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Der_aKKe 30. Jun 2014

Mit dem ipad kann man nicht telefonieren?! Äpfel und Birnen?

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

... Haben die größeren geräte eine schlechtere Auflösung?! Das mindeste wäre ja...

TC 24. Jun 2014

Händler heißt/hieß Global Supplier Limited die schicken als einzige aus UK, dauert etwa...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /