Abo
  • Services:

Huawei: Kompaktes Mediapad X1 7.0 kommt mit Verspätung

Huawei hat in Deutschland mit dem Verkauf der neuen Mediapad-Modelle begonnen. Neben dem Mediapad X1 7.0 ist auch das Mediapad M1 8.0 da - beide mit einer Verspätung von mehreren Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis Mediapad X1 7.0
Huaweis Mediapad X1 7.0 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die beiden Android-Tablets Mediapad X1 7.0 und Mediapad M1 8.0 bringt Huawei jetzt auf den deutschen Markt. Bei ersten Händlern können beide Mediapad-Modelle bereits bestellt werden. Beide Modelle kommen mit einer mehrmonatigen Verzögerung auf den Markt. Als Huawei die beiden Tablets Ende Februar 2014 auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hatte, war eine Markteinführung im April oder Mai 2014 anvisiert worden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Beide Tablets kommen zu den anvisierten Preisen auf den Markt. Eine Überraschung gibt es aber: Das Mediapad M1 8.0 wird auch ohne LTE-Modem angeboten und ist dann günstiger zu haben. Das Mediapad M1 8.0 kostet mit LTE-Modem 300 Euro, im Handel wird es derzeit teilweise auch zu Preisen deutlich über dem Listenpreis angeboten. Wer sich für das Modell ohne LTE-Modem entscheidet, zahlt im Handel um die 250 Euro. Das Mediapad X1 7.0 gibt es hingegen nur mit LTE-Modem und auch hier verlangen einige Händler mehr als den Listenpreis von 400 Euro.

Mediapad X1 7.0

Mit dem Mediapad X1 7.0 hat Huawei ein Tablet entwickelt, das durch einen besonders dünnen Displayrand auffällt - an den Seiten soll er nur 2,99 mm betragen. In unserem Hands on zum Mediapad X1 7.0 fiel auf, dass es aufgrund der kompakten Maße mehr wie ein Smartphone als wie ein Tablet wirkt. Zumal sich bei Smartphones auch schon Displaygrößen von 5,5 Zoll und mehr etabliert haben.

  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Mediapad X1 7.0 hat einen 7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 13 Megapixel und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit 7,18 mm ist das Mediapad X1 7.0 sehr dünn, der Abstand zwischen Display und Geräterand ist mit 2,99 mm nicht sehr groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei Talkband - ein Bluetooth-Headset als Armband (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Display im Mediapad X1 7.0 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was einer Pixeldichte von 323 ppi entspricht. Die Abbildungsqualität des Bildschirms macht einen guten Eindruck, der Touchscreen reagiert gut auf Eingaben. Wie das iPad Mini hat auch das Mediapad X1 7.0 eine Daumenerkennung: Hält der Nutzer das Huawei-Gerät in der Hand, kann er seinen Daumen auf den Displayrand legen, ohne dass die Touchfunktion beeinträchtigt wird.

Das Gerät arbeitet mit dem Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit 1,6 GHz läuft. Im Gerät stecken 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Hinten gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit einem Exmor-Sensor von Sony und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht.

Das LTE-Gerät funkt auf den Frequenzen 800, 1.800, 2.100, 2.300 und 2.600 MHz, so dass auch im Ausland LTE zur Verfügung stehen sollte. Ferner werden die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM abgedeckt. WLAN wird nach 802.11 a/b/g/n unterstützt, so dass es auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz läuft. Der schnelle ac-Standard wird leider nicht unterstützt. Zudem gibt es Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip hat das Gerät nicht.

Mediapad M1 8.0

Deutlich konventioneller ist das Mediapad M1 8.0. Das Tablet hat einen 8 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Es gibt Huaweis Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit einer Taktrate von 1,6 GHz läuft, 2 GByte Arbeitsspeicher, aber nur 8 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte ist aber vorhanden.

Beide Tablets werden noch mit dem veralteten Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Darauf läuft Huaweis Bedienoberfläche Emotion UI 2.0. Bisher ist nicht bekannt, ob es ein Update auf Android 4.3 oder 4.4 geben wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Der_aKKe 30. Jun 2014

Mit dem ipad kann man nicht telefonieren?! Äpfel und Birnen?

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

... Haben die größeren geräte eine schlechtere Auflösung?! Das mindeste wäre ja...

TC 24. Jun 2014

Händler heißt/hieß Global Supplier Limited die schicken als einzige aus UK, dauert etwa...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /