Abo
  • Services:
Anzeige
Huaweis Mediapad X1 7.0
Huaweis Mediapad X1 7.0 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Huawei: Kompaktes Mediapad X1 7.0 kommt mit Verspätung

Huawei hat in Deutschland mit dem Verkauf der neuen Mediapad-Modelle begonnen. Neben dem Mediapad X1 7.0 ist auch das Mediapad M1 8.0 da - beide mit einer Verspätung von mehreren Wochen.

Anzeige

Die beiden Android-Tablets Mediapad X1 7.0 und Mediapad M1 8.0 bringt Huawei jetzt auf den deutschen Markt. Bei ersten Händlern können beide Mediapad-Modelle bereits bestellt werden. Beide Modelle kommen mit einer mehrmonatigen Verzögerung auf den Markt. Als Huawei die beiden Tablets Ende Februar 2014 auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hatte, war eine Markteinführung im April oder Mai 2014 anvisiert worden.

Beide Tablets kommen zu den anvisierten Preisen auf den Markt. Eine Überraschung gibt es aber: Das Mediapad M1 8.0 wird auch ohne LTE-Modem angeboten und ist dann günstiger zu haben. Das Mediapad M1 8.0 kostet mit LTE-Modem 300 Euro, im Handel wird es derzeit teilweise auch zu Preisen deutlich über dem Listenpreis angeboten. Wer sich für das Modell ohne LTE-Modem entscheidet, zahlt im Handel um die 250 Euro. Das Mediapad X1 7.0 gibt es hingegen nur mit LTE-Modem und auch hier verlangen einige Händler mehr als den Listenpreis von 400 Euro.

Mediapad X1 7.0

Mit dem Mediapad X1 7.0 hat Huawei ein Tablet entwickelt, das durch einen besonders dünnen Displayrand auffällt - an den Seiten soll er nur 2,99 mm betragen. In unserem Hands on zum Mediapad X1 7.0 fiel auf, dass es aufgrund der kompakten Maße mehr wie ein Smartphone als wie ein Tablet wirkt. Zumal sich bei Smartphones auch schon Displaygrößen von 5,5 Zoll und mehr etabliert haben.

  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Mediapad X1 7.0 (Bild: Huawei)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das neue Mediapad X1 7.0. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Mediapad X1 7.0 hat einen 7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 13 Megapixel und arbeitet mit einem Exmor-Sensor von Sony. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit 7,18 mm ist das Mediapad X1 7.0 sehr dünn, der Abstand zwischen Display und Geräterand ist mit 2,99 mm nicht sehr groß. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei Talkband - ein Bluetooth-Headset als Armband (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Huawei-Chef Richard Yu zeigt das Talkband. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Display im Mediapad X1 7.0 hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, was einer Pixeldichte von 323 ppi entspricht. Die Abbildungsqualität des Bildschirms macht einen guten Eindruck, der Touchscreen reagiert gut auf Eingaben. Wie das iPad Mini hat auch das Mediapad X1 7.0 eine Daumenerkennung: Hält der Nutzer das Huawei-Gerät in der Hand, kann er seinen Daumen auf den Displayrand legen, ohne dass die Touchfunktion beeinträchtigt wird.

Das Gerät arbeitet mit dem Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit 1,6 GHz läuft. Im Gerät stecken 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und ein Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 64 GByte groß sein dürfen. Hinten gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit einem Exmor-Sensor von Sony und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht.

Das LTE-Gerät funkt auf den Frequenzen 800, 1.800, 2.100, 2.300 und 2.600 MHz, so dass auch im Ausland LTE zur Verfügung stehen sollte. Ferner werden die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.900 sowie 2.100 MHz und Quad-Band-GSM abgedeckt. WLAN wird nach 802.11 a/b/g/n unterstützt, so dass es auf den Frequenzen 2,4 und 5 GHz läuft. Der schnelle ac-Standard wird leider nicht unterstützt. Zudem gibt es Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Einen NFC-Chip hat das Gerät nicht.

Mediapad M1 8.0

Deutlich konventioneller ist das Mediapad M1 8.0. Das Tablet hat einen 8 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Es gibt Huaweis Quad-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 910, der mit einer Taktrate von 1,6 GHz läuft, 2 GByte Arbeitsspeicher, aber nur 8 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte ist aber vorhanden.

Beide Tablets werden noch mit dem veralteten Android 4.2 alias Jelly Bean ausgeliefert. Darauf läuft Huaweis Bedienoberfläche Emotion UI 2.0. Bisher ist nicht bekannt, ob es ein Update auf Android 4.3 oder 4.4 geben wird.


eye home zur Startseite
Der_aKKe 30. Jun 2014

Mit dem ipad kann man nicht telefonieren?! Äpfel und Birnen?

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

... Haben die größeren geräte eine schlechtere Auflösung?! Das mindeste wäre ja...

TC 24. Jun 2014

Händler heißt/hieß Global Supplier Limited die schicken als einzige aus UK, dauert etwa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld
  2. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  3. Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG, Versmold
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 8,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  2. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  3. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  4. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  5. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel