Huawei Kirin 980: 7-nm-Chip hat doppelte AI-Performance

Mit dem Kirin 980 legt Huawei den Fokus noch stärker auf künstliche Intelligenz, verbessert aber auch die restlichen Bestandteile des Chips drastisch. Das Smartphone-SoC ist zudem eines der ersten im 7-nm-Verfahren.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Huaweis Kirin 980
Huaweis Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Huawei-Gründer Richard Yu selbst hat auf der Ifa 2018 den neuen Kirin 980 vorgestellt: Der Smartphone-Chip folgt auf den Kirin 970 und ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber dem bereits ziemlich guten Vorgänger. Der Kirin 980 stellt den ersten 7-nm-Chip dar, er wird von der TSMC gefertigt und hat satte 6,9 Milliarden Transistoren. Laut Huawei soll der Chip viel effizienter und schneller sein als sein Vorgänger.

Beim Kirin 970 in TSMCs 10 nm stecken noch 5,5 Milliarden Transistoren im SoC. Die zusätzlichen Schaltungen benötigen dank 7 nm dennoch weniger Energie, weshalb der Kirin 980 viel sparsamer ist. Huawei setzt die neueste Technik von ARM ein: Die acht CPU-Kerne haben 4 MByte L3-Cache und unterteilen sich in ein A76-Doppelpack mit 2,6 GHz und ein A76-Pärchen mit 1,92 GHz sowie einen A55-Vierer mit 1,8 GHz. Hinzu kommt eine Mali-G76-Grafikeinheit mit zehn Clustern bei 720 MHz mit LPDDR4X-2133-Speicher an einem 64-Bit-Interface.

  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Huawei-Präsentation zum Kirin 980 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Hersteller nennt eine um 75 Prozent höher CPU-Performance bei 58 Prozent mehr Effizienz und eine um 46 Prozent gestiegene Grafikleistung bei 187 Prozent (!) mehr Effizienz verglichen mit dem bisherigen Kirin 970. Auch Qualcomms aktuellen Snapdragon 845 soll der neue Kirin 980 in sämtlichen Metriken schlagen, wie Huawei unter anderem mit NBA Live 2018 und mit Pubg Mobile demonstrierte - hier schafft der Chip mehr Bilder pro Sekunde bei weniger Watt. Die Werte wurden mit dem bisher nicht im Detail ausgeführten GPU Turbo erstellt, ohne ist der Kirin 980 nur ähnlich schnell.

Ebenfalls verbessert wurde die NPU, die Neural Processing Unit: Die IP stammt vom chinesischen Partner Cambricon, wobei sich die Geschwindigkeit beim Erkennen von Bildern per ResNet-50 mit rund 4.500 pro Minute mehr als verdoppelt haben soll. Überdies erfasst der Chip nun einzelne Personen und Körperteile und kann Videos in Echtzeit bearbeiten, etwa den Hintergrund ändern. Aufzeichnet wird das Material vom neuen Dual-ISP, der Bildprozessor soll weniger Rauschen bei HDR-Aufnahmen erzeugen.

Mit im Kirin 980 befindet sich ein LTE-Modem mit 1,4 GByte/s im Downstream, was durch eine dreifache Carrier-Aggregation und 4x4 MIMO erreicht wird. Der Chip kann zudem mit dem Balong 5G01 kombiniert werden, so heißt Huaweis erstes 5G-Baseband. Das integrierte WiFi des SoC schafft theoretisch 1,733 GBit/s durch einen 2x2-160-MHz-Aufbau.

Der Chip wird in Huaweis kommendem Mate 20 verbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /