Abo
  • Services:

Huawei Innovation Day: Telekom warnt vor "leichtfertigen" Cloud-Angeboten

Die Deutsche Telekom will Marktführer bei der Cloud werden und warnt andere Unternehmen davor, in diesen Bereich einzusteigen. Dies sei sehr komplex und erfordere hohe Investitionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ferri Abolhassan von T-Systems auf dem Huawei Innovation Day im Kaisersaal der Residenz von Bayern
Ferri Abolhassan von T-Systems auf dem Huawei Innovation Day im Kaisersaal der Residenz von Bayern (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom betont die hohen Investitionen in Rechenzentren, die für Cloud-Angebote nötig seien. "Wir können Firmen nur warnen, leichtfertig ins Cloud-Geschäft einzusteigen", sagte Ferri Abolhassan, Director Information Technology (IT) von T-Systems, der Großkundensparte der Telekom. "Dies ist ein sehr komplexes Geschäft."

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. ETAS, Stuttgart

Geboten werden müsse eine hohe Verfügbarkeit. Die Telekom habe in Deutschland Rechenzentren, die weitaus größer seien als alles, was Amazon zu bieten habe, betonte Abolhassan. "Wir haben hier stark investiert".

Vor einem Jahr eröffnete die Telekom das größte Rechenzentrum Deutschlands in Biere bei Magdeburg. Biere fungiert gemeinsam mit dem Magdeburger Standort als Twin-Core-Rechenzentrum, bei dem Daten in der Magdeburger Alt-Anlage gespiegelt werden. Der Konzern selbst hatte dort für den Ausbau "im niedrigen dreistelligen Millionenbereich" investiert.

Abolhassan: "Wir wollen die Führung bei der Cloud." Dies richtet sich gegen Anbieter wie Amazon und Google. Ohne die Partnerschaft mit Huawei sei das nicht möglich. Wie die Preise für die Cloud-Angebote aussehen werden, wollte der Manager noch nicht preisgeben. "Wir werden sehr attraktiv sein", hieß es auf Nachfrage von Golem.de. Dies werde in vertraulichen Gesprächen mit Huawei ausgehandelt.

Im Oktober erwartet die Telekom die ersten Kunden in dem Bereich.

Im vergangenen Jahr sei der Umsatz mit Cloud-Angeboten überwiegend in der Private Cloud bei T-Systems zweistellig gestiegen, erklärte das Unternehmen. Weiteres Wachstum verspricht der Markt für Services aus der Public Cloud, Infrastruktur, Plattformen und Anwendungen, die über das Internet zugänglich sind.

"Huawei ist ein sehr pragmatischer Partner", lobte Abolhassan die Zusammenarbeit. Wichtig seien die modernste Technologie und die sehr günstigen Preise des chinesischen Netzwerkausrüsters.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

TheUnichi 22. Jun 2015

Was hat das damit zu tun? Dropbox kann auch auf einem Linux-Rechner im Keller meiner Oma...

zu Gast 16. Jun 2015

Aha, und wie machen sie das dann?

zu Gast 16. Jun 2015

Nein natürlich nicht. Mehr als zwei Konten gleichzeitig können nicht eröffnet werden...

zu Gast 16. Jun 2015

Das Problem in diesem konkreten Fall ist, das man a) nicht weiss woran es liegt und b...

Michael0712 16. Jun 2015

Wenn gedrosselt wird, dann doch nicht der Traffic in die eigene Cloud... Nur die...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /