Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Informatiker gegen Ausschluss aus politischen Gründen

Die Gesellschaft für Informatik fordert eine Auswahl der 5G-Netzausrüster nach technischen und wirtschaftlichen Parametern. Vorwürfe wie die gegen Huawei könne man auch Cisco, Nokia und Ericsson machen.

Artikel veröffentlicht am ,
ENISA Article 13a Expert Group trifft sich am 13. März
ENISA Article 13a Expert Group trifft sich am 13. März (Bild: ENISA)

Die Gesellschaft für Informatik (GI) hat sich gegen einen Ausschluss von Telekommunikationsausrüstern aus politischen Gründen ausgesprochen. Der Arbeitskreis Datenschutz und IT-Sicherheit forderte am 26. März 2019: "Ein Ausschluss von Anbietern aus politischen Gründen darf nicht erfolgen; die Nationalität der Anbieter darf beim 5G-Netzaufbau keine Rolle spielen. Entscheidend für die Auswahl dürfen ausschließlich technische und wirtschaftliche Parameter sein."

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Alle in Kommunikationsnetzen verbauten Komponenten (Hardware, Software, Firmware, Code und anderes) müssten vom zuständigen deutschen BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) oder der ENISA (Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit) auf ihr Sicherheitsniveau geprüft und auch zertifiziert werden - auf Basis der internationalen Common Criteria (ISO/IEC 15408). Die Prüfergebnisse müssten vollständig veröffentlicht werden. In Kommunikationsnetzen dürften ausschließlich geprüfte und zertifizierte Produkte eingesetzt werden.

Professor Pohl nimmt Stellung

Professor Hartmut Pohl, Sprecher des GI-Präsidiumsarbeitskreises, sagte: "Auch wenn ein IT-System bereits geprüft wurde und Sicherheitslücken erkannt wurden, können in Zukunft immer auch noch weitere offenbar werden. Grundsätzlich kann nicht nachgewiesen werden, dass ein IT-System frei von Sicherheitslücken und damit auch von Angriffspunkten ist. Das Gleiche gilt für von Herstellern bewusst in IT-Systeme eingebaute Hintertüren, die einen unautorisierten Zugriff ermöglichen."

In der aktuellen Debatte um den Ausbau der 5G-Infrastruktur in Deutschland wird darüber diskutiert, den chinesischen Anbieter Huawei von der Auftragsvergabe auszuschließen. Die US-Regierung unterstellt ein Risiko der Überwachung und Sabotage durch eine Nähe zum chinesischen Staat. Vergleichbares könnte jedoch auch anderen global tätigen Anbietern wie Cisco, Ericsson oder Nokia unterstellt werden, erklärte die Gesellschaft für Informatik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

m9898 26. Mär 2019

Stundenlohn oder in Summe? Nur wenige qualifizierte Berufe haben derartig hohe...

Puschie 26. Mär 2019

Wieso kommt das Thema den jeden Tag - dachte das wäre schon vor Monaten geklärt. Selbst...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /