Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Informatiker gegen Ausschluss aus politischen Gründen

Die Gesellschaft für Informatik fordert eine Auswahl der 5G-Netzausrüster nach technischen und wirtschaftlichen Parametern. Vorwürfe wie die gegen Huawei könne man auch Cisco, Nokia und Ericsson machen.

Artikel veröffentlicht am ,
ENISA Article 13a Expert Group trifft sich am 13. März
ENISA Article 13a Expert Group trifft sich am 13. März (Bild: ENISA)

Die Gesellschaft für Informatik (GI) hat sich gegen einen Ausschluss von Telekommunikationsausrüstern aus politischen Gründen ausgesprochen. Der Arbeitskreis Datenschutz und IT-Sicherheit forderte am 26. März 2019: "Ein Ausschluss von Anbietern aus politischen Gründen darf nicht erfolgen; die Nationalität der Anbieter darf beim 5G-Netzaufbau keine Rolle spielen. Entscheidend für die Auswahl dürfen ausschließlich technische und wirtschaftliche Parameter sein."

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Hays AG, Nürnberg

Alle in Kommunikationsnetzen verbauten Komponenten (Hardware, Software, Firmware, Code und anderes) müssten vom zuständigen deutschen BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) oder der ENISA (Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit) auf ihr Sicherheitsniveau geprüft und auch zertifiziert werden - auf Basis der internationalen Common Criteria (ISO/IEC 15408). Die Prüfergebnisse müssten vollständig veröffentlicht werden. In Kommunikationsnetzen dürften ausschließlich geprüfte und zertifizierte Produkte eingesetzt werden.

Professor Pohl nimmt Stellung

Professor Hartmut Pohl, Sprecher des GI-Präsidiumsarbeitskreises, sagte: "Auch wenn ein IT-System bereits geprüft wurde und Sicherheitslücken erkannt wurden, können in Zukunft immer auch noch weitere offenbar werden. Grundsätzlich kann nicht nachgewiesen werden, dass ein IT-System frei von Sicherheitslücken und damit auch von Angriffspunkten ist. Das Gleiche gilt für von Herstellern bewusst in IT-Systeme eingebaute Hintertüren, die einen unautorisierten Zugriff ermöglichen."

In der aktuellen Debatte um den Ausbau der 5G-Infrastruktur in Deutschland wird darüber diskutiert, den chinesischen Anbieter Huawei von der Auftragsvergabe auszuschließen. Die US-Regierung unterstellt ein Risiko der Überwachung und Sabotage durch eine Nähe zum chinesischen Staat. Vergleichbares könnte jedoch auch anderen global tätigen Anbietern wie Cisco, Ericsson oder Nokia unterstellt werden, erklärte die Gesellschaft für Informatik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

m9898 26. Mär 2019 / Themenstart

Stundenlohn oder in Summe? Nur wenige qualifizierte Berufe haben derartig hohe...

Puschie 26. Mär 2019 / Themenstart

Wieso kommt das Thema den jeden Tag - dachte das wäre schon vor Monaten geklärt. Selbst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /