Abo
  • Services:

Huawei Honour: Android-Smartphone mit langer Akkulaufzeit für 300 Euro

Huawei bringt im kommenden Monat das Android-Smartphone Honour auf den Markt. Es läuft mit 1,4-GHz-Prozessor und soll eine für ein modernes Smartphone lange Akkulaufzeit liefern. Noch im März wird es ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Honour
Honour (Bild: Huawei)

Ins Honour hat Huawei einen Lithium-Ionen-Akku mit 1.900 mAh gesteckt. Mit diesem wird eine maximale Sprechzeit von 12 Stunden mit einer Akkuladung versprochen. Allerdings verschweigt Huawei, ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird. Wenn es sich um die Akkudauer im GSM-Betrieb handelt, ist üblicherweise mit einem deutlich niedrigeren Wert im UMTS-Modus zu rechnen. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku knapp 21 Tage durchhalten.

  • Huawei Honour
  • Huawei Honour
  • Huawei Honour
  • Huawei Honour
Huawei Honour
Stellenmarkt
  1. ipan gmbh, München
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

"Mit diesem Android-Gerät setzen wir unsere ambitionierte Expansion in Deutschland weiter fort und sind überzeugt davon, dass vor allem Anwender, die von den kurzen Akkulaufzeiten ihres bisherigen Smartphones enttäuscht sind, das Honour mit sehr großem Interesse aufnehmen werden", erklärte Lars-Christian Weisswange, Vice President Terminals Western Europe bei Huawei. "Zumal das Gerät mit dem für März geplanten Softwareupgrade als eines der ersten im Markt über die neueste Android-4.0-Version verfügt."

Das Android-Smartphone hat einen 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 854 Pixeln und zeigt darauf maximal 16 Millionen Farben an. Das Super-Clear-LCD soll eine natürliche und dabei kontrastreiche Farbsättigung haben. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht und für Videotelefonate auf der Vorderseite eine VGA-Kamera.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt HSDPA mit bis zu 14,4 MBit/s im Download und 5,76 MBit/s im Upload. Zudem stehen EDGE, GPRS und Quad-Band-GSM zur Verfügung. Als weitere Drahtlostechniken gibt es WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 2.1.

Das Huawei-Smartphone besitzt einen Single-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,4 GHz und 500 MByte RAM. Das Gerät hat einen Steckplatz für Speicherkarten, die betreffenden Micro-SD-Karten dürfen maximal 32 GByte groß sein.

Ab April Auslieferung mit vorinstalliertem Android 4.0

Das Honour wird zunächst noch mit Android 2.3.6 alias Gingerbread ausgeliefert. Aber noch im März 2012 soll dann ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erscheinen. Ab April 2012 ist Android 4.0 dann auf Neugeräten vorinstalliert, verspricht der Hersteller. Huawei hat dem Smartphone eine angepasste Bedienoberfläche verpasst. Das Honour misst 122 x 61,5 x 10,9 mm und wiegt 134 Gramm. Es hat einen USB-Anschluss, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse, ein UKW-Radio sowie einen GPS-Empfänger und unterstützt DLNA.

Huawei will das Honour im März 2012 zum Preis von 300 Euro auf den Markt bringen. Dann wird es zunächst mit Android 2.3.6 ausgeliefert, ab April 2012 werden die Geräte dann schon Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Endwickler 17. Feb 2012

Ja, bei den Werten allein kann man schon drauf kommen, dass es nur im GSM so lange...

Gizzmo 17. Feb 2012

Das x10 mini Pro meiner Frau hat auch 256 (afaik) und ist dermaßen voll, das es ständig...

VBEntwickler 17. Feb 2012

In meiner Familie haben 2 Leute das Sonic (U8650). Klar, ist mit seinen 600MHz nicht das...

ozelot012 16. Feb 2012

... für ein solides Smartphone! Für den Preis, 4" mit guter Auflösung, großen Akku und...

benji83 16. Feb 2012

Genau so siehts aus. Jeder Jeck ist anders und es gibt nun mal Leute die sich ein...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /