Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Das kommende Honor View 20 soll mit schmalem Display-Rahmen, aber ohne Notch erscheinen. Die Frontkamera ist direkt in den Bildschirm integriert, die Öffnung dafür sitzt in der linken oberen Ecke. Die Hauptkamera soll einen 48-Megapixel-Sensor haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Honor will mit der Notch Schluss machen.
Honor will mit der Notch Schluss machen. (Bild: Honor)

Das neue Android-Smartphone View 20 der Huawei-Tochterfirma Honor soll keine Display-Einbuchtung, eine sogenannte Notch, haben. Wie unter anderem Android Authority berichtet, hat Huawei in Hongkong intern erste Details zu dem Gerät genannt. Auch auf Twitter hat der Hersteller das Gerät bereits kurz vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Essen
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Demnach soll die Frontkamera des View 20 direkt in das Display integriert sein. Oben links, nahe dem Rand des Bildschirms, ist eine 4,5 mm große Öffnung für das Objektiv in das Display eingelassen. Einem Honor-Vertreter zufolge soll es sich allerdings nicht um ein einfaches Loch handeln, sondern "die Struktur des Displays beibehalten." Was genau das bedeutet, ist aktuell noch unklar.

Die Hauptkamera soll einen 48-Megapixel-Sensor von Sony haben (IMX586). Wie bei anderen Smartphones von Huawei soll dieser Pixel kombinieren, um eine bessere Lichtausbeute zu generieren. Die Bilder sollen in der Standardeinstellung entsprechend eine Auflösung von 12 Megapixeln haben.

Hauptkamera mit 48-Megapixel-Sensor, Objektivanzahl noch unbekannt

Wie viele Objektive das View 20 haben wird, ist aktuell noch unbekannt. Wahrscheinlich ist, dass Huawei wieder zwei oder mehr Objektive kombinieren wird. Die Kamera soll wie bei anderen Geräten des chinesischen Herstellers dank künstlicher Intelligenz automatisch Szenen erkennen und Bildeinstellungen bearbeiten können.

Die KI-Fähigkeiten werden durch den Kirin-980-Chip ermöglicht. Das gleiche SoC arbeitet auch in Huaweis aktuellem Topsmartphone Mate 20 Pro. Den bisherigen Informationen zufolge soll die neue Funktion Link Turbo das WLAN- und LTE-Signal kombinieren und so für schnellere Downloadraten sorgen.

Vorstellung Ende Januar 2019

Zu den weiteren technischen Details gibt es aktuell noch keine Informationen. Das View 20 soll Ende Januar 2019 weltweit vorgestellt werden. Zu einem Preis gibt es bisher noch keine Informationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 659,00€
  3. 227,74€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 11. Dez 2018

Möglicherweise wird das aber irgendwann mit der "Flat-Cam" Technologie kombiniert, die...

TrollNo1 11. Dez 2018

Du meinst dieses Deppenzepter? Unter SelfieStick haben wir früher was anderes verstanden ;)

Anonymer Nutzer 10. Dez 2018

Die der ersten GameBoys nicht, ab dem GameBoy Color jedoch schon. Und seit dem GameBoy...

MaGru 10. Dez 2018

Interessant ist, ob potentielle Nutzer ein Gehirn haben. Davon hängen die Verkaufszahlen...

wonoscho 10. Dez 2018

Ja, so wie bei den meisten aktuellen Smartphones und Tablets. Auch bei den iMacs ist die...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /