Abo
  • Services:

Huawei: Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro

Das neue Honor View 20 kommt mit einer im Display verbauten Frontkamera, einer 48-Megapixel-Kamera und einem leistungsfähigen SoC. Huaweis Tochterunternehmen will 570 Euro dafür haben - angesichts der Hardware kein schlechter Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das View 20 von Honor
Das View 20 von Honor (Bild: Honor)

Huaweis Tochterfirma Honor hat ihr neues Topsmartphone View 20 vorgestellt. Das View 20 kommt mit einigen interessanten Funktionen, der Preis von mindestens 570 Euro erscheint dabei eher gering.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin

Das View 20 ist eines der ersten Smartphones, das die Frontkamera direkt im Display verbaut hat. Dafür hat der Bildschirm eine kleine, kreisrunde Aussparung, hinter der das 25-Megapixel-Modul sitzt. Die Kamera ist in der linken oberen Ecke eingebaut, wo die Öffnung am wenigsten stören soll - etwa beim Schauen von Videos. Bei hellen Display-Inhalten dürfte das "Loch" aber doch auffallen.

Aufgrund des Kameralochs kann Honor beim View 20 auf eine Notch verzichten, weshalb der 6,4 Zoll große LC-Bildschirm einen sehr schmalen Rahmen hat. Die Auflösung liegt bei 2.310 x 1.080 Pixeln. Anders als bei Geräten von Huawei selbst hat das View 20 keinen Fingerabdruck unter dem Displayglas, sondern einen herkömmlichen auf der Rückseite.

Ebenfalls auf der Rückseite verbaut ist eine Kamera mit Sonys IMX-586-Sensor, der eine Auflösung von bis zu 48 Megapixeln erlaubt. Unterstützt wird die Kamera durch ein zweites Modul, das für die Gewinnung von Tiefeninformationen zuständig ist und dafür Infrarotwellen verwendet. Ein zusätzliches Tele- oder Weitwinkelobjektiv hat das View 20 nicht.

Die Kamera arbeitet standardmäßig mit einer Auflösung von 12 Megapixeln, dabei werden jeweils vier Pixel zu einem kombiniert. Dies führt zu einer besseren Lichtausbeute, das gleiche Prinzip verwendet Huawei bereits beim P20 Pro und beim Mate 20 Pro. Schaltet der Nutzer in den 48-Megapixel-Modus, wird automatisch der AI-Ultra-Clarity-Modus aktiviert. Dabei werden wie beim Nachtmodus mehrere Aufnahmen gemacht und zu einer kombiniert, was sehr scharfe Details bringen soll.

  • Im Inneren des View 20 arbeitet Huaweis Kirin 980. (Bild: Honor)
  • Das Honor View 20 hat eine im Display eingebaute Frontkamera. (Bild: Honor)
  • Dank des Kameralochs kann das Display mit einem sehr schmalen Rahmen versehen werden. (Bild: Honor)
  • Die Hauptkamera hat 48 Megapixel und wird von einer Tiefenschärfekamera unterstützt. (Bild: Honor)
Das Honor View 20 hat eine im Display eingebaute Frontkamera. (Bild: Honor)

Dank des zweiten Objektivs können Nutzer mit dem View 20 Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe machen. Die zweite Kamera lässt sich auch als Motion-Sensor für Spiele verwenden. Die Kamera hat eine KI-Bildverbesserung, wie sie bereits von vorigen Honor- und Huawei-Smartphones bekannt ist.

Im Inneren des View 20 arbeitet ein Kirin-980-SoC, der auch im Mate 20 Pro zum Einsatz kommt. Das View 20 ist wahlweise mit 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher erhältlich, der Flash-Speicher ist entweder 128 oder 256 GByte groß. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Ausgeliefert wird das View 20 mit Android 9 und der Benutzeroberfläche Magic UI 2.0.1. Mit 6 GByte Arbeitsspeicher kostet das View 20 in Deutschland 570 Euro, mit 8 GByte RAM 650 Euro. Erhältlich sein soll es ab dem 29. Januar 2019.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Michael Graetz2 23. Jan 2019 / Themenstart

Ich finde das ehrlich gesagt endlich Mal einen Schritt in die richtige Richtung.

peer_g 23. Jan 2019 / Themenstart

Immer noch ein sehr sehr gutes Handy. Bisher das beste, dass ich nach diversen Samsungs...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /