Huawei: Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro

Das neue Honor View 20 kommt mit einer im Display verbauten Frontkamera, einer 48-Megapixel-Kamera und einem leistungsfähigen SoC. Huaweis Tochterunternehmen will 570 Euro dafür haben - angesichts der Hardware kein schlechter Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Das View 20 von Honor
Das View 20 von Honor (Bild: Honor)

Huaweis Tochterfirma Honor hat ihr neues Topsmartphone View 20 vorgestellt. Das View 20 kommt mit einigen interessanten Funktionen, der Preis von mindestens 570 Euro erscheint dabei eher gering.

Stellenmarkt
  1. CRM Application Manager (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. (Junior) Project Engineer (m/w/d)
    HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
Detailsuche

Das View 20 ist eines der ersten Smartphones, das die Frontkamera direkt im Display verbaut hat. Dafür hat der Bildschirm eine kleine, kreisrunde Aussparung, hinter der das 25-Megapixel-Modul sitzt. Die Kamera ist in der linken oberen Ecke eingebaut, wo die Öffnung am wenigsten stören soll - etwa beim Schauen von Videos. Bei hellen Display-Inhalten dürfte das "Loch" aber doch auffallen.

Aufgrund des Kameralochs kann Honor beim View 20 auf eine Notch verzichten, weshalb der 6,4 Zoll große LC-Bildschirm einen sehr schmalen Rahmen hat. Die Auflösung liegt bei 2.310 x 1.080 Pixeln. Anders als bei Geräten von Huawei selbst hat das View 20 keinen Fingerabdruck unter dem Displayglas, sondern einen herkömmlichen auf der Rückseite.

Ebenfalls auf der Rückseite verbaut ist eine Kamera mit Sonys IMX-586-Sensor, der eine Auflösung von bis zu 48 Megapixeln erlaubt. Unterstützt wird die Kamera durch ein zweites Modul, das für die Gewinnung von Tiefeninformationen zuständig ist und dafür Infrarotwellen verwendet. Ein zusätzliches Tele- oder Weitwinkelobjektiv hat das View 20 nicht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Kamera arbeitet standardmäßig mit einer Auflösung von 12 Megapixeln, dabei werden jeweils vier Pixel zu einem kombiniert. Dies führt zu einer besseren Lichtausbeute, das gleiche Prinzip verwendet Huawei bereits beim P20 Pro und beim Mate 20 Pro. Schaltet der Nutzer in den 48-Megapixel-Modus, wird automatisch der AI-Ultra-Clarity-Modus aktiviert. Dabei werden wie beim Nachtmodus mehrere Aufnahmen gemacht und zu einer kombiniert, was sehr scharfe Details bringen soll.

  • Im Inneren des View 20 arbeitet Huaweis Kirin 980. (Bild: Honor)
  • Das Honor View 20 hat eine im Display eingebaute Frontkamera. (Bild: Honor)
  • Dank des Kameralochs kann das Display mit einem sehr schmalen Rahmen versehen werden. (Bild: Honor)
  • Die Hauptkamera hat 48 Megapixel und wird von einer Tiefenschärfekamera unterstützt. (Bild: Honor)
Das Honor View 20 hat eine im Display eingebaute Frontkamera. (Bild: Honor)

Dank des zweiten Objektivs können Nutzer mit dem View 20 Porträtaufnahmen mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe machen. Die zweite Kamera lässt sich auch als Motion-Sensor für Spiele verwenden. Die Kamera hat eine KI-Bildverbesserung, wie sie bereits von vorigen Honor- und Huawei-Smartphones bekannt ist.

Im Inneren des View 20 arbeitet ein Kirin-980-SoC, der auch im Mate 20 Pro zum Einsatz kommt. Das View 20 ist wahlweise mit 6 oder 8 GByte Arbeitsspeicher erhältlich, der Flash-Speicher ist entweder 128 oder 256 GByte groß. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Ausgeliefert wird das View 20 mit Android 9 und der Benutzeroberfläche Magic UI 2.0.1. Mit 6 GByte Arbeitsspeicher kostet das View 20 in Deutschland 570 Euro, mit 8 GByte RAM 650 Euro. Erhältlich sein soll es ab dem 29. Januar 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Michael Graetz2 23. Jan 2019

Ich finde das ehrlich gesagt endlich Mal einen Schritt in die richtige Richtung.

peer_g 23. Jan 2019

Immer noch ein sehr sehr gutes Handy. Bisher das beste, dass ich nach diversen Samsungs...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /