Huawei: Honor erwartet erneute Zusammenarbeit mit Google

Nach der Wiederaufnahme der Geschäftsbeziehungen mit Qualcomm und Intel rechnet Honor-Chef Zhao auch mit Google als Partner.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor V40 kommt noch ohne Google-Apps.
Das Honor V40 kommt noch ohne Google-Apps. (Bild: Honor/Screenshot: Golem.de)

Der Chef des Smartphone-Herstellers Honor, George Zhao, rechnet mit einer erneuten Aufnahme von Geschäftsbeziehungen mit Google. In einem Gespräch mit der South China Morning Post erklärt der Manager, dass man in Gesprächen mit Google sei und gab sich hoffnungsvoll.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    PHOENIX CONTACT E-Mobility GmbH, Schieder-Schwalenberg
  2. Business Intelligence Specialist (w/m/d) Datenvirtualisierung
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Für Honor würde dies einen großen Schritt zurück in Märkte außerhalb Chinas bedeuten. Nachdem die US-Regierung unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump Huawei auf eine Embargo-Liste gesetzt hatte, war es auch Honor als Tochterunternehmen Huaweis untersagt, mit US-Unternehmen Handel zu treiben.

Entsprechend mussten auch Honor-Smartphones ohne Google-Dienste und -Apps ausgeliefert werden, was sowohl für Huawei als auch Honor einen starken Rückgang an verkauften Geräten außerhalb Chinas bedeutete. Nach dem Verkauf von Honor an ein staatlich gelenktes Konsortium unterliegt das Unternehmen nicht mehr den Beschränkungen.

Honor will Apple und Huawei angreifen

Zhao dürfte sich erhoffen, bald wieder Geräte mit Google-Diensten ausliefern zu können. Das langfristige Ziel von Honor sei es, sowohl Huawei als auch Apple anzugreifen und überholen zu wollen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach der Präsentation des neuen Smartphones V40 in China hatte Zhao bereits angekündigt, dass Honor sich künftig auch auf höherpreisige Modelle konzentrieren wolle. Als das Unternehmen noch zu Huawei gehörte, waren Topmodelle dem Mutterkonzern vorbehalten.

Der Zugriff auf Technologie von Qualcomm, Intel und weiteren Unternehmen zusammen mit der Verfügbarkeit der Google-Apps dürfte Honor gegenüber Huawei einen starken Wettbewerbsvorteil verschaffen. Die Marke gibt es bereits seit 2013, im Laufe der Jahre hat Honor immer wieder gute und relativ preiswerte Smartphones präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /