Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Honor 7X bekommt Upgrade auf Android 8.0

Sieben Monate nach der Veröffentlichung bekommt das preislich interessante Mittelklasse-Smartphone Honor 7X ein Upgrade auf Android 8.0 alias Oreo. In der Aktualisierung enthalten ist die Möglichkeit, das Gerät mit Hilfe einer Gesichtserkennung entsperren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor 7X
Das Honor 7X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Huawei-Tochterunternehmen Honor hat bekanntgegeben, dass das Smartphone Honor 7X ein Upgrade auf Android 8.0 alias Oreo erhält. Im März 2018 hatten ausgewählte Nutzer die neue Version bereits im Rahmen eines Betatests ausprobiert, jetzt beginnt die Verteilung für alle Besitzer des Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin

Bestandteil der Aktualisierung ist Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 8.0 sowie die Möglichkeit, das Smartphone mit Hilfe einer Gesichtserkennung zu entsperren. Dafür müssen Nutzer das Honor 7X einfach vor ihr Gesicht halten, die Frontkamera erkennt dann die Gesichtszüge und entsperrt das Gerät. Die Funktion basiert auf dem von der Kamera erkannten Bild, entsprechend funktioniert sie erfahrungsgemäß bei schlechter Beleuchtung nicht so gut.

Zu den weiteren Funktionserweiterungen zählen App-Symbole mit Kontextmenüs, ein schwebendes Navigationsdock, ein gerafftes Einstellungsmenü und die Möglichkeit, das Smartphone mit zwei Bluetooth-Geräten gleichzeitig zu verbinden.

Die Aktualisierung beginnt ab dem 3. Mai 2018 und soll über die kommenden zwei Wochen fortgesetzt werden. Wie auch von anderen Herstellern gewohnt, wird das Upgrade schrittweise in Wellen verteilt, so dass manche Besitzer des Honor 7X die neue Version schneller auf ihrem Gerät haben könnten als andere.

Das Honor 7X kostet aktuell um die 240 Euro im Onlinehandel. Aus unserem Vergleichstest vom Dezember 2017 mit dem Moto X4 und dem HTC U11 Life ging das Gerät als Preisleistungssieger hervor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Érdna Ldierk 03. Mai 2018

Äpfel und Birnen... Was Huawei macht, muss Honor nicht machen - und umgekehrt. Das sind...

M.P. 03. Mai 2018

Trotzdem nicht von Google bei einem Update auf Oreo gefordert: das 7x unterstützt nach...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /