• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei Honor 6: Top-Smartphone mit Full-HD-Display für 300 Euro

Huawei hat das Honor 6 für den deutschen Markt vorgestellt. Das Full-HD-Smartphone mit Octa-Core-Prozessor hat einen speziellen Akkumodus und soll noch diesen Monat auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Honor 6
Honor 6 (Bild: Huawei)

Mit dem Honor 6 will Huawei in Europa eine neue Produktfamilie etablieren. Langfristig hat sich Huawei das ambitionierte Ziel gesetzt, die führende Marke im Android-Markt zu werden. Das erste Honor-Modell hat eine gute technische Ausstattung, die auf dem Niveau aktueller Topmodelle liegt. Dabei soll ein spezieller Akkumodus für besonders lange Akkulaufzeit sorgen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das Honor 6 hat einen 5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, was eine hohe Pixeldichte von 445 ppi ergibt. Damit liegt es auf dem Niveau aktueller Oberklasse-Smartphones mit 5-Zoll-Display. Das Display ist durch Gorilla-Glass vor Kratzern geschützt. Der Abstand zwischen Displayrand und Gehäuserand ist besonders gering, um ein möglichst schmales Gerät herstellen zu können.

  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
  • Honor 6 (Bild: Huawei)
Honor 6 (Bild: Huawei)

Octa-Core-Prozessor und 3 GByte Arbeitsspeicher

Im Gerät steckt Huaweis Octa-Core-Prozessor Hisilicon Kirin 920, der auf ARMs Big-Little-Technik setzt. Für Alltagsaufgaben gibt es vier Cortex-A7-Kerne mit einer Taktrate von 1,3 GHz, die besonders stromsparend agieren sollen. Wenn es vor allem auf eine hohe Leistung ankommt, kommen die vier Cortex-A15-Kerne zum Einsatz, die mit einer Taktrate von 1,7 GHz laufen. Das Smartphone hat üppige 3 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte.

13-Megapixel-Kamera mit zweifachem LED-Licht

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und zweifachem LED-Licht. Bei Bedarf kann der Fokus manuell eingestellt werden. Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht, die als Besonderheit Panorama-Selbsportraits aufnehmen kann. Das LTE-Smartphone mit Cat 6 unterstützt UMTS, GSM, Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Das Smartphone hat einen GPS-Empfänger und einen Infrarot-Sender, mit dem sich Fernseher und Hifi-Anlage steuern lassen sollte.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 4.4.2 alias Kitkat. Darauf läuft Huaweis Bedienoberfläche Emotion UI in der veralteten Version 2.3. Auf dem Ascend Mate 7 läuft bereits Emotion UI 3.0. Kennzeichnend ist, dass die Huawei-Oberfläche keine klassische App-Übersicht hat.

Lange Akkulaufzeit

Im Smartphone steckt ein fest eingebauter Lithium-Polymer-Akku mit 3.100 mAh, der in weniger als drei Stunden komplett aufgeladen sein soll. Bei normaler Nutzung sollte das Smartphone einen Tag ohne Aufladen durchhalten. Im Bereitschaftsmodus sollen bis zu 21 Tage möglich sein. Beim Web-Surfen werden 8,5 Stunden mit einer Akkuladung versprochen.

Wem das nicht genügt, der kann einen so genannten Bildschirm-Sparmodus aktivieren. Allerdings ist dazu ein Geräteneustart erforderlich. Danach hat das Smartphone eine verringerte Displayauflösung von 1.280 x 720 Pixeln, mit der Huawei eine um 20 Prozent verlängerte Akkulaufzeit verspricht.

Die Bildschirminhalte dürften dann ein Stück weit weniger scharf dargestellt werden, weil die geringere Auflösung nur per Software realisiert wird. In diesem Modus soll das Smartphone dann aber keine weiteren Einschränkungen aufweisen. Dann gibt es noch einen Ultra-Modus, in dem nur die Basis-Telefonfunktionen zur Verfügung stehen. Falls der Akku nur noch 10 Prozent Restladung hat, sollen die Basisfunktionen für 24 Stunden nutzbar sein.

Bei Maßen von 139,6 x 69,7 x 7,5 mm wiegt das Smartphone 130 Gramm. Sowohl die Vorderseite als auch die Rückseite des Gehäuses ist aus Glas. Die Seitenelemente sind aus Kunststoff.

Huawei will das Honor 6 noch Ende Oktober 2014 zum Preis von 300 Euro auf den Markt bringen. Ab dem 29. Oktober 2014 soll es bei großen Online-Händlern wie Amazon in Deutschland verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

mclanecxantia 26. Nov 2014

habe am sonntag abend bestellt bei efox. 199 euro. und am dienstag mittag war das handy...

Locomoco 31. Okt 2014

Verstehe den Bezug zum Titel "Apple sue it" nicht. Apple stellt ein Produkt vor, das...

Laptel 31. Okt 2014

Was ist schlecht daran, bzw was erhoffst du dir von der 64bit Architektur? Mehr Leistung...

Yian 30. Okt 2014

Klare bunte Icons mit runden Ecken angeordnet in 4 Spalten. Super Idee.

Yian 30. Okt 2014

Riesen Akku statt vernünftig designte Hardware. Super Idee.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /