Huawei-Gründer: Zugeständnisse von Trump für Huawei ohne große Auswirkungen

Konzernchef Ren Zhengfei ist wenig begeistert von Trumps überraschender Ankündigung, den Boykott gegen Huawei zu lockern. Er setzt eher auf Unabhängigkeit von US-Technologie.

Artikel veröffentlicht am ,
Ren Zhengfei am 17. Juni in Shenzhen
Ren Zhengfei am 17. Juni in Shenzhen (Bild: Hector Retamal/AFP/Getty Images)

Laut Huawei-Gründer und Konzernchef Ren Zhengfei hat die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, den Boykott gegen das Unternehmen zu mildern, "wenig Bedeutung". Ren sagte der britischen Financial Times: "Die Aussagen von Präsident Trump sind gut für amerikanische Unternehmen. Huawei ist auch weiterhin bereit, Produkte von amerikanischen Unternehmen zu kaufen. Wir sehen jedoch keine großen Auswirkungen auf unseren derzeitigen Geschäftsbetrieb. Wir werden uns weiterhin darauf konzentrieren, unsere Arbeit richtig zu machen."

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in (Windows) (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter IT-Service (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof)
Detailsuche

Zuvor hatte Ren der Financial Times in einem Interview gesagt: "Wenn wir keine US-amerikanischen Komponenten verwenden dürfen, sind wir sehr zuversichtlich, Komponenten aus China und anderen Ländern verwenden zu können."

US-Präsident Donald Trump will bestimmte Lieferungen von US-Unternehmen an Huawei wieder zulassen, hatte er nach dem G20-Treffen in Japan bekanntgegeben. Larry Kudlow, ein führender Wirtschaftsberater des Weißen Hauses, stellte später klar, dass die Trump-Regierung keine "Generalamnestie" für Huawei in Betracht ziehe, sondern vielmehr mehr Exportlizenzen gewähren wolle als bisher. Trump ist für seine stark widersprüchlichen Aussagen bekannt.

Trump trifft Experten der Regierung

Trump wird laut Financial Times in den kommenden Tagen mit hochrangigen Security-Verantwortlichen der Regierung zusammentreffen, um zu erörtern, wie der Druck auf Huawei verringert werden kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine mit der Situation vertraute Person sagte der Zeitung: "Der NSC [National Security Council] wird so bald wie möglich dazu zusammenkommen und es wird wahrscheinlich einige Zeit dauern, bis man herausgefunden hat, wie man alles zusammenbekommt - Peking, die US-Industrie bis zu den China-Hardlinern in seiner eigenen Partei."

US-amerikanische Chiphersteller verkaufen weiter Produkte im Wert von Hunderten Millionen US-Dollar an Huawei. Intel oder Micron haben laut einem Bericht Wege gefunden, die Kennzeichnung von Waren als "Made in USA" zu vermeiden. Chips, die von US-Konzernen im Ausland hergestellt werden, fallen nicht immer in diese Kategorie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /