Abo
  • IT-Karriere:

Huawei-Gründer: "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Der 74-jährige Huawei-Gründer macht seine Lebensplanung von einem Medikament abhängig, das Menschen helfen soll, für immer zu leben. Scherzhaft hofft er hierbei auf Google als Retter.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Huawei-Gründer Ren Zhengfei (Bild: Huawei)

Der Gründer des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei, Ren Zhengfei, hat auf die Frage, wie lange er Huawei noch betreiben will, scherzhaft gesagt: "Das hängt davon ab, wie schnell Google mit einem Medikament auf den Markt kommen kann, das den Menschen hilft, für immer zu leben." Ren (74) sprach in einem exklusiven Interview mit dem Handelsblatt und der Wirtschaftswoche im Huawei-Hauptquartier in Shenzhen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. E3/DC GmbH, Göttingen

Ren befürchte einen "neuen Kalten Krieg". Wenn der Westen diesen "nicht will, muss er offen bleiben und den Aufstieg anderer Länder hinnehmen", sagte Ren. Gerade der "US-amerikanische Handelskrieg" führe dazu, dass die Welt sich "radikalisiert und weniger ausgeglichen" sei.

Auch bei der derzeitigen Debatte um die Verbreitung der neuen 5G-Technologie warf Ren den USA eine zu aggressive Sichtweise vor: "Leider sehen die USA 5G-Technik als eine strategische Waffe. Für sie ist es eine Art Atombombe", sagte er. Diese Einschätzung der Dinge stimme jedoch nicht. Lieber vergleicht Ren das Huawei-Angebot im 5G-Bereich mit einem "Wasserhahn, aus dem die Datenpakete in den Umlauf, also ins Netzwerk, gebracht werden".

Andererseits glaubt er, die US-Politik habe dazu geführt, dass die Entwicklung der 5G-Technologie beschleunigt worden sei. "Um ganz ehrlich zu sein: Bevor die Amerikaner anfingen, so ein Getöse um die 5G-Technologie zu machen, hatte ich Sorge um ihre Zukunft. Ich finde nämlich eigentlich, dass unsere Forscher zu schnell waren und es bei vielen kommerziellen Anwendungen noch gar keinen Bedarf gibt", sagte er.

Ren bietet an, ein No-Spy-Agreement mit der Bundesregierung zu unterzeichnen, um Sicherheitsbedenken der deutschen Regierung zu beschwichtigen. "Letzten Monat haben wir uns mit dem deutschen Innenministerium unterhalten und gesagt, dass wir bereit wären, ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen und zu versprechen, dass Huawei keine Hintertüren in die Netzwerke einbauen wird", erklärte Ren. "Ich würde auch die chinesische Regierung dazu drängen, ein No-Spy-Agreement mit Deutschland zu unterzeichnen, indem sich Peking zusätzlich dazu verpflichten könnte, sich an die EU-Datenschutz-Grundverordnung halten zu wollen."

Ren tritt auch dafür ein, dass China seine Steuersätze "erheblich senken" soll. Früher hätten hohe Abgabeforderungen, als die Arbeitnehmerkosten noch niedrig waren, Sinn ergeben. "Aber inzwischen sind die gestiegen. Wenn die Steuern daher nicht sinken, würde dies meiner Meinung nach der Entwicklung des Landes schaden", sagte Ren.

Auf dem Volkskongress im März hatte auch der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang Steuersenkungen mit einem Volumen von rund 300 Milliarden US-Dollar angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

plutoniumsulfat 18. Apr 2019 / Themenstart

Na mit dem Geld, was wir bezahlen, um deren Zeug zu bekommen vielleicht. Immerhin klauen...

johnsonmonsen 18. Apr 2019 / Themenstart

Hallo %username%, bei all den statistischen Ausreissern, die es in diversen beobachtbaren...

Umaru 18. Apr 2019 / Themenstart

Natürlich wird der Arbeiter auch die Pille kriegen, damit er länger für meine Dividende...

Komischer_Phreak 18. Apr 2019 / Themenstart

Hast Du das Video überhaupt angesehen? Da wird teilweise gesagt, von was die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /