Vom Militär in die Wirtschaft

Mit der Verkleinerung der Armee im Jahr 1982 verlor Ren seinen Job. Seine Einheit sei ein "gemischtes Korps" gewesen und somit eines von denen, die als erstes aufgelöst wurden, berichtete Ren.

Stellenmarkt
  1. Product Owner NovaCarts Components (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel, München/Vierkirchen
  2. Experte Transformation - Wissensmanagement (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

China ging gerade zum Kapitalismus über, als Ren direkt von der Armee zur Wirtschaft wechselte. In der Armee hatte man zu Maos Zeiten das Motto "Dem Volk dienen". "Ich hatte das Gefühl, dass alle Unternehmen ihr Geld mit Betrug erlangten. Warum sollte ein Produkt, das für 10 Yuan gekauft wurde, für 12 Yuan verkauft werden?", sagte Ren der ARD.

Zunächst arbeitete er in der Logistik der Shenzhen South Sea Oil Corporation. Huawei sei nicht gegründet worden, "weil ich pleite war, sondern weil ich entlassen wurde", erklärte Ren. "Ich musste mir einen anderen Job suchen. Ich fand heraus, dass Shenzhen die Menschen ermutigte, Technologieunternehmen aufzubauen. Ich dachte, das könnte ich auch probieren."

1988 wurde Ren Chief Executive Officer von Huawei und hat seitdem den Titel inne. Zu Beginn bestand Huawei nur aus ein oder zwei Personen. Da er es sich nicht leisten konnte, einen Lkw für den Warenversand zu mieten, musste Ren selbst Säcke mit IT-Produkten im Bus und zu Fuß befördern. Man verkaufte Technik anderer Firmen. "Allmählich wuchs unsere Belegschaft auf 10 bis 20 an. Wir haben oft selbst Güter von Lastwagen abgeladen. Wie Hafenarbeiter haben wir Holzkisten abgeladen und ins Lager gebracht. Wann immer Kunden nach Waren fragten, luden wir sie auf und lieferten sie aus", erinnert sich Ren.

Wolfgang Hirn schreibt in seinem Buch Chinas Bosse: Unsere unbekannten Konkurrenten, dass Huawei als eine Handelsfirma mit zwölf Beschäftigten gestartet sei, laut dem Gründer waren es noch weniger. Als Ren Huawei gründete, war er bereits 44 Jahre alt. "Sie verkauften zunächst Schalteinrichtungen für Telekomfirmen, ein paar Jahre später stellten sie sie selbst her. Sie waren zunächst von schlechter Qualität, hatten aber günstige Preise, und Huawei bot einen sehr guten Service. Und Huawei ging in Gegenden Chinas, die die ausländischen Konkurrenten wie Ericsson oder Motorola mieden", schreibt Hirn.

Ren berichtet selbst über die Zeit um den März 2000: "Als die IT-Blase platzte, waren wir auch mit einer großen Krise konfrontiert und standen kurz vor dem Zusammenbruch. Wir konnten nur minderwertige Teile kaufen, um unsere Produkte herzustellen und an Kunden zu verkaufen." Doch das sollte sich bald ändern.

Der Servicegedanke von Huawei ist heute laut mehreren deutschen Netzbetreibern legendär, niemand hält die Telekommunikationstechnik der Chinesen noch für minderwertig: Für jeden wichtigen Kunden in Deutschland unter den Telekommunikationsbetreibern hat Huawei ein Team von 250 bis 300 Experten, die jeden möglichen Wunsch der Firma erkennen sollen, bevor er formuliert wird. "Die kennen die Netze besser als der Betreiber selbst", sagte uns ein Unternehmens-Insider bei Huawei.

Der frühere Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn erklärte Golem.de im Jahr 2017: "Wenn ich die anderen Netzausrüster bei Problemen kontaktiere, schicken sie mir einen Link auf das Handbuch. Huawei setzt sofort 30 Experten in ein Flugzeug, die das Problem am nächsten Tag lösen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartetUS-Boykott und Rens Unterstützung der KP Chinas 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Smartphones: Oneplus und Oppo werden eins
    Smartphones
    Oneplus und Oppo werden eins

    Oneplus wird Teil von Oppo - was sich positiv auf die verfügbaren Ressourcen und die Entwicklung auswirken soll. Die Marke wird es weiterhin geben.

  2. Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
    Rückschau E3 2021
    Galaktisch gute Spiele-Aussichten

    E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
    Von Peter Steinlechner

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anomyous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

gandhi187 06. Feb 2020

Was redest du da? Klaut.. Haha.. Nicht.. Obst.. Haha.. Nicht.. Das ist null witzig.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /