Abo
  • Services:

Huawei: Gaming-Smartphone Honor Play in Deutschland vorgestellt

Das Huawei-Tochterunternehmen Honor hat sein Android-Smartphone Play offiziell für den deutschen Markt vorgestellt. Das Gerät soll sich dank spezieller Software besonders gut für mobiles Spielen eignen, einen Preis will Honor aber noch nicht verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Honor Play
Das Honor Play (Bild: Honor)

Honor hat erstmals auf der Spielemesse Gamescom ein Hardware-Produkt präsentiert: Das Honor Play wurde bereits in China vorgestellt, in Köln hat das Huawei-Tochterunternehmen das Gerät jetzt für Deutschland angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Das Honor Play soll sich dank spezieller Software besonders gut für mobiles Spielen eignen. Mit dem GPU Turbo soll die Grafikleistung des eingebauten Kirin-970-SoC um 60 Prozent erhöht werden. Die Energieaufnahme soll gleichzeitig um 30 Prozent gesenkt werden. Auch bei intensiver Nutzung soll das Smartphone mit seinem 3.750-mAh-Akku anderthalb Tage lang durchhalten und der GPU Turbo zudem die Framerate von Spielen verbessern.

Das Display des Honor Play ist 6,3 Zoll groß, hat eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln und ein Seitenverhältnis von 19,5:9. Das Smartphone hat eine Einbuchtung am oberen Displayrand, die verglichen mit anderen Huawei-Geräten wie etwa dem P20 Pro merklich breiter ist.

Das Honor Play soll zudem einen guten Sound bieten, egal ob mit oder ohne Kopfhörer. Zum virtuellen Surround-Sound kommt noch eine Vibrationstechnologie hinzu, die - ähnlich wie bei einem Gamepad - in Spielen bei entsprechenden Aktionen zu einem haptischen Feedback führen soll. So sollen Spieler beispielsweise anhand der Vibrationen merken, aus welcher Richtung Gegner kommen. Dazu werden Bild- und Tonsignale analysiert und anhand dieser ein Vibrationsmuster erstellt.

Das Honor Play hat 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte eingebauten Flash-Speicher, was trotz eines Micro-SD-Kartensteckplatzes für ein Gaming-Smartphone eher wenig ist. Die Dual-Kamera auf der Rückseite hat ein 16-Megapixel-Hauptobjektiv und verfügt über die von anderen Huawei-Smartphones bekannte KI-Szenenerkennung.

Einen Preis und einen Veröffentlichungstermin hat Honor auf der Gamescom noch nicht bekanntgegeben. Dies soll am 30. August 2018 im Rahmen der Ifa geschehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

M.P. 21. Aug 2018

Ein paar Gedanken zur Zielgruppe hat man sich bei dem Ding aber schon gemacht. Großer...

M.P. 21. Aug 2018

Ob es einen Kompass, Beschleunigungssensor und ein Gyroskop hat wird auch nicht...

Desertdelphin 21. Aug 2018

Troll dich. Wenn du meinst es ist Schwachsinn das 16:9 (verbreitetstes Seitenverhältnis...

david_rieger 21. Aug 2018

Habe gerade mal im Tafelwerk "guten Sound" nachgeschlagen: Du hast Recht, geht nicht.


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /