Huawei: Für den Nutzer ist "Kupfer, Koaxial oder Glasfaser egal"

"I want fibre" ist zwar das Motto des FTTH Council in Luxemburg - doch Huawei hält dort ein Plädoyer, dass das Material egal sei. Der Ausrüster bietet auch Vectoring, G.fast oder Docsis-3.1-Hardware und -Software.

Artikel von veröffentlicht am
Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing (rechts)
Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Netzwerkausrüster Huawei will sich auf dem FTTH Council nicht auf Glasfaser festlegen. Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing, sagte am 17. Februar 2016: "Für den Nutzer ist es egal, ob das Kupfer-, Koaxial- oder Glasfasernetzwerk zum Einsatz kommt. In allen Netzwerken lassen sich Gigabit-Geschwindigkeiten erreichen, dies ist mit Gfast oder Docsis 3.1 möglich." Den Nutzer interessiere nur eine starke Performance, nicht das Material, aus dem sein Netzwerk sei. Huawei ist Gold Sponsor des FTTH Council 2016 in Luxemburg.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf
  2. Data Engineer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
Detailsuche

Huawei habe in Großbritannien erfolgreich im Kupfernetz von BT G.fast installiert, womit hohe Datenraten möglich seien, erklärte Zhu im Gespräch mit Golem.de. "Wenn sie das Netzwerk haben, nutzen sie es aus."

Altes Kabel: Lohnt die Investition noch?

G.fast ist vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten genutzt werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt Frequenzen bis 17 MHz, bei G.fast geht es um Frequenzen bis 212 MHz. Um bei hohen Frequenzen auf ungeschirmten Leitungen das Problem des Übersprechens zu lösen, braucht G.fast Vectoring. Mit XG.fast, einer möglichen Weiterentwicklung von G.fast, ist im Kupferkabelnetz von BT sogar eine Datenübertragungsrate von 5 GBit/s erreicht worden.

Die neue Spezifikation Docsis 3.1 soll Datenraten von mehr als 10 GBit/s im Downstream und über 1 GBit/s im Upstream ermöglichen. Docsis 3.1 soll den Datendurchsatz im Downstream und im Upstream maximieren, ohne dass Änderungen an der vorhandenen HFC-Netzinfrastruktur (Hybrid Fiber Coax) notwendig werden. Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und von 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze wurde auf 1.794 MHz angehoben, der Upstream auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 19. Feb 2016

Und verbrennt dabei relativ viel von deren mühsam und hart erarbeiteten Geld. Das...

Luxdealer 19. Feb 2016

Super gemacht! Ich habe aktuell 1gbps down und 500mbps up und lade in einem 4...

Panzergerd 18. Feb 2016

ISDN basierte allerdings auf derselben Kupfer-Doppelader wie das analog-Modem. Insofern...

rjwolke 18. Feb 2016

Das ist einfach zu erklären: Netzaufbau ist extrem teuer, und bei den Schleuderpreisen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /