Abo
  • Services:
Anzeige
Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing (rechts)
Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei: Für den Nutzer ist "Kupfer, Koaxial oder Glasfaser egal"

Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing (rechts)
Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing (rechts) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

"I want fibre" ist zwar das Motto des FTTH Council in Luxemburg - doch Huawei hält dort ein Plädoyer, dass das Material egal sei. Der Ausrüster bietet auch Vectoring, G.fast oder Docsis-3.1-Hardware und -Software.
Von Achim Sawall

Der Netzwerkausrüster Huawei will sich auf dem FTTH Council nicht auf Glasfaser festlegen. Jack Zhu, Director Huawei Access Marketing, sagte am 17. Februar 2016: "Für den Nutzer ist es egal, ob das Kupfer-, Koaxial- oder Glasfasernetzwerk zum Einsatz kommt. In allen Netzwerken lassen sich Gigabit-Geschwindigkeiten erreichen, dies ist mit Gfast oder Docsis 3.1 möglich." Den Nutzer interessiere nur eine starke Performance, nicht das Material, aus dem sein Netzwerk sei. Huawei ist Gold Sponsor des FTTH Council 2016 in Luxemburg.

Anzeige

Huawei habe in Großbritannien erfolgreich im Kupfernetz von BT G.fast installiert, womit hohe Datenraten möglich seien, erklärte Zhu im Gespräch mit Golem.de. "Wenn sie das Netzwerk haben, nutzen sie es aus."

Altes Kabel: Lohnt die Investition noch?

G.fast ist vergleichbar mit DSL, wobei aber wesentlich höhere Frequenzen für die Übertragung der Daten genutzt werden. Das heute handelsübliche VDSL2 der Deutschen Telekom nutzt Frequenzen bis 17 MHz, bei G.fast geht es um Frequenzen bis 212 MHz. Um bei hohen Frequenzen auf ungeschirmten Leitungen das Problem des Übersprechens zu lösen, braucht G.fast Vectoring. Mit XG.fast, einer möglichen Weiterentwicklung von G.fast, ist im Kupferkabelnetz von BT sogar eine Datenübertragungsrate von 5 GBit/s erreicht worden.

Die neue Spezifikation Docsis 3.1 soll Datenraten von mehr als 10 GBit/s im Downstream und über 1 GBit/s im Upstream ermöglichen. Docsis 3.1 soll den Datendurchsatz im Downstream und im Upstream maximieren, ohne dass Änderungen an der vorhandenen HFC-Netzinfrastruktur (Hybrid Fiber Coax) notwendig werden. Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und von 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze wurde auf 1.794 MHz angehoben, der Upstream auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert.


eye home zur Startseite
/mecki78 19. Feb 2016

Und verbrennt dabei relativ viel von deren mühsam und hart erarbeiteten Geld. Das...

Luxdealer 19. Feb 2016

Super gemacht! Ich habe aktuell 1gbps down und 500mbps up und lade in einem 4...

Panzergerd 18. Feb 2016

ISDN basierte allerdings auf derselben Kupfer-Doppelader wie das analog-Modem. Insofern...

rjwolke 18. Feb 2016

Das ist einfach zu erklären: Netzaufbau ist extrem teuer, und bei den Schleuderpreisen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. Daimler AG, Gaggenau
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. ARRI GROUP, München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel