Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Huawei Fit
Die neue Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Huawei Fit: Huawei stellt Fitness-Wearable mit reflektivem Screen vor

Die neue Huawei Fit
Die neue Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Die neue Fitnessuhr Fit von Huawei misst den Puls, beinhaltet verschiedene Trainingsprogramme und kommt mit einem Display, wie es Pebble-Nutzer kennen. Die Mischung aus Smartwatch und Fitness-Wearable soll noch im November 2016 für 150 Euro in den Handel kommen.

Huawei hat mit der Fit ein neues Fitness-Wearable vorgestellt. Das Gerät ist rund, aus Metall und sieht eher einer Smartwatch ähnlich als einem klassischen Fitness-Armband. Die Fit hat einen Pulsmesser und soll verschiedene sportliche Aktivitäten aufzeichnen.

Anzeige
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

So zeichnet die Fit unter anderem Laufen, Walking, Radfahren, Laufen auf dem Laufband und Schwimmen auf - die Smartwatch ist bis 5 Atmosphären wasserdicht. Laufen und Walking erkennt die Uhr dabei automatisch und zeichnet Daten wie den Puls, die Distanz, den Kalorienverbrauch, die Zeit oder die Fettverbrennung auf. Auch den Schlaf überwacht die Fit und gibt dem Nutzer am Morgen eine entsprechende Auswertung.

Reflektierendes Display

Das LC-Display der Uhr ist reflektierend und lässt sich daher besonders bei hellem Tageslicht gut ablesen. Für schummrige Lichtsituationen gibt es eine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung. Eine vergleichbare Technik setzt Pebble bei seinen Smartwatches ein, unter anderem auch bei der neuen Pebble 2.

Der Pulsmesser der Fit soll besonders genau arbeiten. Die Messung kann manuell erfolgen, automatisch während eines Trainings oder die Aktivitäten können auch fortlaufend über den Tag hinweg aufgezeichnet werden. Der Trainingsmodus erlaubt es, verschiedene Herzfrequenzzonen einzurichten, etwa für die Aufwärmphase oder die maximale Anstrengung.

Trainingsprogramme sollen Nutzer unterstützen

Verschiedene Trainingsprogramme sollen dem Nutzer dabei helfen, seine Fitness zu verbessern. Die Laufprogramme können auf die individuelle Kondition des Trägers und die Trainingsziele abgestimmt werden.

Zusätzlich kann die Huawei Fit auch Benachrichtigungen des verbundenen Smartphones anzeigen. Das Wearable soll ab Ende November 2016 in Deutschland erhältlich sein. Der Preis beträgt 150 Euro.


eye home zur Startseite
Frankenwein 04. Nov 2016

Bei so einem Display ist doch bestimmt eine gute Akkulaufzeit drin, oder? Dann muss man...

Berner Rösti 04. Nov 2016

Kennst du ein Display mit dieser Auflösung, das dies so erreicht?

Berner Rösti 04. Nov 2016

Was gibt es daran nicht zu blicken? Man schaut in der Tabelle nach, was unter 5 Bar...

Kondratieff 04. Nov 2016

Diese Informationen wären interessant. Ich liebäugle schon seit längerem mit Pebble...

Dostowi 04. Nov 2016

Ich hoffe es ist nicht nur transreflektiv, sondern auch entspiegelt, damit es nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. twocream, Wuppertal
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 649,90€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  2. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  3. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  4. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  5. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  6. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  7. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  8. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  9. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  10. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Teure und nur eingeschränkt nutzbare Spielerei

    Seargas | 15:35

  2. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    ManuPhennic | 15:32

  3. Re: 30% Müll

    Muhaha | 15:31

  4. Re: Vorher will ich Alkoholleichen auf...

    Vaako | 15:31

  5. Re: Taugen Passwortmanager was?

    blariog | 15:30


  1. 15:40

  2. 15:32

  3. 15:20

  4. 14:59

  5. 13:22

  6. 12:41

  7. 12:01

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel