Abo
  • Services:

Huawei Fit: Huawei stellt Fitness-Wearable mit reflektivem Screen vor

Die neue Fitnessuhr Fit von Huawei misst den Puls, beinhaltet verschiedene Trainingsprogramme und kommt mit einem Display, wie es Pebble-Nutzer kennen. Die Mischung aus Smartwatch und Fitness-Wearable soll noch im November 2016 für 150 Euro in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Huawei Fit
Die neue Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Huawei hat mit der Fit ein neues Fitness-Wearable vorgestellt. Das Gerät ist rund, aus Metall und sieht eher einer Smartwatch ähnlich als einem klassischen Fitness-Armband. Die Fit hat einen Pulsmesser und soll verschiedene sportliche Aktivitäten aufzeichnen.

  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

So zeichnet die Fit unter anderem Laufen, Walking, Radfahren, Laufen auf dem Laufband und Schwimmen auf - die Smartwatch ist bis 5 Atmosphären wasserdicht. Laufen und Walking erkennt die Uhr dabei automatisch und zeichnet Daten wie den Puls, die Distanz, den Kalorienverbrauch, die Zeit oder die Fettverbrennung auf. Auch den Schlaf überwacht die Fit und gibt dem Nutzer am Morgen eine entsprechende Auswertung.

Reflektierendes Display

Das LC-Display der Uhr ist reflektierend und lässt sich daher besonders bei hellem Tageslicht gut ablesen. Für schummrige Lichtsituationen gibt es eine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung. Eine vergleichbare Technik setzt Pebble bei seinen Smartwatches ein, unter anderem auch bei der neuen Pebble 2.

Der Pulsmesser der Fit soll besonders genau arbeiten. Die Messung kann manuell erfolgen, automatisch während eines Trainings oder die Aktivitäten können auch fortlaufend über den Tag hinweg aufgezeichnet werden. Der Trainingsmodus erlaubt es, verschiedene Herzfrequenzzonen einzurichten, etwa für die Aufwärmphase oder die maximale Anstrengung.

Trainingsprogramme sollen Nutzer unterstützen

Verschiedene Trainingsprogramme sollen dem Nutzer dabei helfen, seine Fitness zu verbessern. Die Laufprogramme können auf die individuelle Kondition des Trägers und die Trainingsziele abgestimmt werden.

Zusätzlich kann die Huawei Fit auch Benachrichtigungen des verbundenen Smartphones anzeigen. Das Wearable soll ab Ende November 2016 in Deutschland erhältlich sein. Der Preis beträgt 150 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Frankenwein 04. Nov 2016

Bei so einem Display ist doch bestimmt eine gute Akkulaufzeit drin, oder? Dann muss man...

Berner Rösti 04. Nov 2016

Kennst du ein Display mit dieser Auflösung, das dies so erreicht?

Berner Rösti 04. Nov 2016

Was gibt es daran nicht zu blicken? Man schaut in der Tabelle nach, was unter 5 Bar...

Kondratieff 04. Nov 2016

Diese Informationen wären interessant. Ich liebäugle schon seit längerem mit Pebble...

Dostowi 04. Nov 2016

Ich hoffe es ist nicht nur transreflektiv, sondern auch entspiegelt, damit es nicht...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /