Huawei Fit: Huawei stellt Fitness-Wearable mit reflektivem Screen vor

Die neue Fitnessuhr Fit von Huawei misst den Puls, beinhaltet verschiedene Trainingsprogramme und kommt mit einem Display, wie es Pebble-Nutzer kennen. Die Mischung aus Smartwatch und Fitness-Wearable soll noch im November 2016 für 150 Euro in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Huawei Fit
Die neue Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Huawei hat mit der Fit ein neues Fitness-Wearable vorgestellt. Das Gerät ist rund, aus Metall und sieht eher einer Smartwatch ähnlich als einem klassischen Fitness-Armband. Die Fit hat einen Pulsmesser und soll verschiedene sportliche Aktivitäten aufzeichnen.

  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
Das neue Fitness-Wearable Huawei Fit (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Projektmanagement und IT-Support (w/m/d)
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Senior IT-Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln,Tübingen
Detailsuche

So zeichnet die Fit unter anderem Laufen, Walking, Radfahren, Laufen auf dem Laufband und Schwimmen auf - die Smartwatch ist bis 5 Atmosphären wasserdicht. Laufen und Walking erkennt die Uhr dabei automatisch und zeichnet Daten wie den Puls, die Distanz, den Kalorienverbrauch, die Zeit oder die Fettverbrennung auf. Auch den Schlaf überwacht die Fit und gibt dem Nutzer am Morgen eine entsprechende Auswertung.

Reflektierendes Display

Das LC-Display der Uhr ist reflektierend und lässt sich daher besonders bei hellem Tageslicht gut ablesen. Für schummrige Lichtsituationen gibt es eine zusätzliche Hintergrundbeleuchtung. Eine vergleichbare Technik setzt Pebble bei seinen Smartwatches ein, unter anderem auch bei der neuen Pebble 2.

Der Pulsmesser der Fit soll besonders genau arbeiten. Die Messung kann manuell erfolgen, automatisch während eines Trainings oder die Aktivitäten können auch fortlaufend über den Tag hinweg aufgezeichnet werden. Der Trainingsmodus erlaubt es, verschiedene Herzfrequenzzonen einzurichten, etwa für die Aufwärmphase oder die maximale Anstrengung.

Trainingsprogramme sollen Nutzer unterstützen

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Verschiedene Trainingsprogramme sollen dem Nutzer dabei helfen, seine Fitness zu verbessern. Die Laufprogramme können auf die individuelle Kondition des Trägers und die Trainingsziele abgestimmt werden.

Zusätzlich kann die Huawei Fit auch Benachrichtigungen des verbundenen Smartphones anzeigen. Das Wearable soll ab Ende November 2016 in Deutschland erhältlich sein. Der Preis beträgt 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frankenwein 04. Nov 2016

Bei so einem Display ist doch bestimmt eine gute Akkulaufzeit drin, oder? Dann muss man...

Berner Rösti 04. Nov 2016

Kennst du ein Display mit dieser Auflösung, das dies so erreicht?

Berner Rösti 04. Nov 2016

Was gibt es daran nicht zu blicken? Man schaut in der Tabelle nach, was unter 5 Bar...

Kondratieff 04. Nov 2016

Diese Informationen wären interessant. Ich liebäugle schon seit längerem mit Pebble...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne Kreditrahmen
Diese Action-Rollenspiele sind besser als Diablo Immortal!

Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen. Von Rainer Sigl.
Von Rainer Sigl

Ohne Kreditrahmen: Diese Action-Rollenspiele sind besser als Diablo Immortal!
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Streaming und Fußball: Dazn will Bundesligaspiele bald in Full-HD-Auflösung zeigen
    Streaming und Fußball
    Dazn will Bundesligaspiele bald in Full-HD-Auflösung zeigen

    Auch die Spiele der Uefa Champions League sollen Dazn-Abonnenten bald in 1.080p-Auflösung schauen können.

  3. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /