• IT-Karriere:
  • Services:

Ausrüster: Huawei entlässt Manager in Polen nach Spionagevorwürfen

Ein Geheimdienstsprecher in Polen hat erklärt, dass die Vorwürfe gegen den verhafteten Huawei-Manager nichts mit dem Unternehmen zu tun hätten. Huawei hat den Verdächtigen entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Niederlassung in Polen
Huawei-Niederlassung in Polen (Bild: Huawei)

Huawei Technologies hat einen Sales Director entlassen, nachdem er in Polen wegen Spionagevorwürfen festgenommen wurde. Er habe den chinesischen Telekommunikationsausrüster "in Verruf gebracht", hieß es zur Begründung. Huawei halte sich an die Gesetze in den Ländern, in denen man tätig sei und verlange von allen Mitarbeitern dasselbe.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

W. Weijing (Stanislaw W.) sei zusammen mit einem ehemaligen polnischen Sicherheitsbeamten am 8. Januar 2019 wegen Spionagevorwürfen für die chinesische Regierung verhaftet worden. Gegen die beiden Männer werde Anklage erhoben und sie würden drei Monate festgehalten, sagte Stanislaw Zaryn, Sprecher der Internal Security Agency (ISA), der Nachrichtenagentur Reuters. "Diese Angelegenheit hat mit seinen Taten zu tun, es hat nichts mit der Firma zu tun, für die er arbeitet", erklärte Zaryn über den Chinesen.

Die Verhaftung erfolgte zeitgleich mit einer außergewöhnlichen internationalen Kampagne der US-Regierung unter Donald Trump, bei der verbündete Länder davon überzeugt werden sollen, Sanktionen gegen Huawei einzuführen. Nach den USA und Australien verhängte auch Neuseeland einen Bann gegen den chinesischen Ausrüster. Belege zu angeblichen Hintertüren in den Produkten können die USA jedoch nicht liefern.

Die Sicherheitsbelange konzentrieren sich offiziell auf das 2017 verabschiedete chinesische National Intelligence Law, das besagt, dass chinesische "Organisationen und Bürger gemäß dem Gesetz die nationale Geheimdienstarbeit unterstützen, zusammenarbeiten und daran mitarbeiten müssen".

Huawei hatte darauf reagiert und erklärt: "Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-10%) 31,49€

Ipa 14. Jan 2019

Das arme unschuldige Land China würde sowas ja nie tun... Ja die USA sind scheiße und...

Desertdelphin 14. Jan 2019

Es gibt keinen Beweis. Das ist es doch was mich stutzig macht. Klar kann es sein das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /