• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Faltbares Mate X wird in China verkauft

Huaweis faltbares Mate X ist nach zahlreichen Verzögerungen in China in den Handel gekommen. Das umgerechnet fast 2.200 Euro teure Smartphone ist bereits ausverkauft, jeden Freitag soll eine neue Charge in den Verkauf gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X bei der Vorstellung auf dem MWC 2019
Das Mate X bei der Vorstellung auf dem MWC 2019 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat in China mit dem Verkauf seines auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 vorgestellten faltbaren Smartphone Mate X begonnen. Ursprünglich sollte das Gerät im Sommer 2019 in den Handel kommen, doch technische Probleme verzögerten die Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das Mate X ist chinesischen Medien zufolge am 15. November 2019 in den Verkauf gegangen und bereits ausverkauft. Das Gerät kostet 17.000 Yuan, umgerechnet knapp 2.200 Euro. Wie viele Geräte Huawei tatsächlich angeboten hat, ist unklar.

Auf der Produktseite in Huaweis Onlineshop Vmall ist ein Countdown zu sehen, der am 18. November 2019 um 10:08 Uhr Ortszeit enden wird. Dann könnte die nächste Charge des Gerätes verfügbar sein. Außerdem wird der 22. November 2019 als weiterer Verkaufstag des Smartphones genannt. Offenbar verkauft Huawei das Mate X nur in begrenzten Chargen.

Bildschirm lässt sich auf der Außenseite falten

Der Bildschirm des Mate X wird, anders als bei Samsungs Galaxy Fold, auf der Außenseite gefaltet. Dadurch entstehen im zusammengeklappten Zustand sowohl eine nutzbare Vorder- als auch eine nutzbare Rückseite, ohne dass ein zusätzlicher Bildschirm wie bei Samsungs Gerät verbaut werden muss.

Das hat den Nachteil, dass das Display auch im zusammengeklappten Zustand nur schlecht geschützt ist. Die Oberfläche ist nicht aus Glas, sondern aus empfindlichem Kunststoff, der leicht zerkratzen kann. Huawei liefert daher eine kleine Tasche mit, in der das Gerät aufbewahrt werden kann. Wirklich praktisch dürfte das im Alltag jedoch nicht sein.

Frühere Spekulationen, dass das Mate X aufgrund der verzögerten Veröffentlichung verbesserte Hardware erhalten würde, haben sich nicht bestätigt. Das Smartphone wird weiterhin mit dem Kirin 980 und dem 5G-Chip Balong 5000 sowie einer Dreifachkamera mit ToF-Sensor, aber ohne Periskop-Teleobjektiv ausgeliefert.

Aktuell ist keine Veröffentlichung in Europa geplant. Huawei hat aufgrund des immer noch anhaltenden US-Boykotts mit dem Problem zu kämpfen, dass neue Smartphones keine Google-Dienste mehr enthalten dürfen. Auch die vor kurzem vorgestellte Mate-30-Serie ist aus diesem Grund bisher hierzulande noch nicht erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€

LH 17. Nov 2019 / Themenstart

Du meinst sicherlich "drei Monate", wenn man die Lebenserwartung dieser Geräte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
    2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

      •  /