• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Faltbares Mate X soll spätestens September 2019 erscheinen

Ein hochrangiger Huawei-Manager hat bekräftigt, dass das Mate X noch in diesem Sommer auf den Markt kommen soll - bis spätestens September 2019. Grund für den zögerlichen Start seien keine Probleme mit der Hardware, sondern die langsame Verbreitung von 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X von Huawei
Das Mate X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei will bis spätestens September 2019 sein faltbares Smartphone Mate X auf den Markt bringen. Das berichtet Techradar nach einem Gespräch mit Vincent Pang, Huaweis Topmanager für Westeuropa.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. DEKRA SE, Stuttgart

"Es kommt im September - spätestens", sagt Pang. "Vielleicht auch früher, aber September ist garantiert." Nach den technischen Problemen, die Samsung bei seinem faltbaren Smartphone Galaxy Fold hatte, und dem Boykott Huaweis seitens der US-Regierung war fraglich, inwieweit Huawei seinen eigenen Zeitplan erfüllen könne, das Smartphone noch im Sommer 2019 in den Handel zu bringen.

Das Mate X soll in einem Markt herauskommen, der bereits über funktionierende 5G-Infrastruktur verfügt, erklärt Pang, ohne einen genaueren Hinweis zu geben. Der Grund dafür, dass das Smartphone vielleicht erst im September 2019 erscheint, liegt dem Manager zufolge auch nur an der langsamen Entwicklung von 5G und nicht an Problemen mit dem Gerät selbst.

Veröffentlichung mit Android

Trotz des US-Banns soll das Mate X mit Android erscheinen. Schließlich sei es damit auch angekündigt worden, sagt Pang. Inwieweit die Google-Dienste enthalten sein werden, ist nicht bekannt.

Pang zufolge wird das fertige Mate X nahezu die gleiche Hardware haben wie das Gerät, das Huawei auf dem MWC 2019 gezeigt hatte. Dem Hersteller zufolge soll es auch eine Lösung gegen schnelles Verkratzen des Kunststoff-Displays geben. Genaue Details dazu wollte der Manager allerdings nicht verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

deus-ex 23. Jun 2019

Deswegen ist die Äußerung trotzdem Schwachsinn. Die Hersteller haben vor ein paar Jahren...

osolemiox 23. Jun 2019

Nun, wenn* sie sie denn wirklich schlägt, dann ist das ganz einfach sage und schreibe 7...

wasAuchImmerDuM... 22. Jun 2019

Wieso hatte? Haben sie die Probleme nicht mehr? Wo kann ich das ding kaufen?


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /