Abo
  • Services:

Huawei: Europa soll 155 Milliarden Euro für Netzwerkausbau ausgeben

Einer der Chefs von Huawei mahnt Europas Rückstand beim Ausbau der Telekommunikationsnetzwerke an. Besonders auf dem Land müsse die Abdeckung dringend verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In London auf dem HID17
In London auf dem HID17 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Europa liegt beim Ausbau der Telekommunikationswerke etwa im Vergleich zu Japan zurück. Das sagte Ken Hu, Rotating CEO bei Huawei Technologies, auf dem Huawei European Innovation Day am 13. Juni 2017 in London unter Berufung auf eine aktuelle Studie. "Investitionen in Höhe von 155 Milliarden Euro sind bis 2025 nötig, um den Breitbandausbau in Europa voranzutreiben."

Stellenmarkt
  1. Stadt Geretsried, Geretsried bei München
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Es sei nötig, "eine stärkere Breitbandinfrastruktur zu entwickeln, die Abdeckung auszubauen, besonders auf dem Lande", betonte Hu. Das chinesische Privatunternehmen macht sein Hauptgeschäft mit Netzwerkausrüstung. Huawei ist in die Geschäftsbereiche Carrier (Telekommunikationsausrüstung), Enterprise (Unternehmens-IT) und Consumer Business (Smartphones und andere Endgeräte) unterteilt.

5G macht große Fortschritte

Fiber To The Home (FTTH) für alle in der Europäischen Union kostet 156 Milliarden Euro. Das hatte die Branchenorganisation FTTH Council Europe im Januar 2017 unter Berufung auf Berechnungen von Comsof für die EU-28-Staaten bekanntgegeben. Hu bezieht in seine Angaben auch den Mobilfunksektor mit ein, dem bis zum Jahr 2020 der Aufbau erster 5G-Netze bevorsteht. Huawei hatte in China in dieser Woche den Abschluss der zweiten Phase des 5G-Tests angekündigt. Während des C-Band-Tests hat das Unternehmen 5G New Radio (NR), Massive MIMO und andere Technologien angewandt. Mit der Nutzung des kompletten 200-MHz-Bereichs konnte Huawei einen Single-User-Datendurchsatz im Download von 6 GBit/s und eine Spitzenrate von rund 18 GBit/s erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

spezi 13. Jun 2017

In anderen Quellen klingt die Aussage auch etwas anders als bei Golem: "To meet...

Alex011 13. Jun 2017

Jawohl unendliches Wachstum, ein Hoch auf das Zinssystem!

Umaru 13. Jun 2017

Wenn wir die Ressourcenkriege und "Befriedungskriege" wenigstens auch so nennen und...

M.P. 13. Jun 2017

Naja, wenn ein Netzwerkausrüster mehr Geld für Netzwerkausrüstungen einfordert, sollte...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /