Abo
  • Services:
Anzeige
In London auf dem HID17
In London auf dem HID17 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei: Europa soll 155 Milliarden Euro für Netzwerkausbau ausgeben

In London auf dem HID17
In London auf dem HID17 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Einer der Chefs von Huawei mahnt Europas Rückstand beim Ausbau der Telekommunikationsnetzwerke an. Besonders auf dem Land müsse die Abdeckung dringend verbessert werden.

Europa liegt beim Ausbau der Telekommunikationswerke etwa im Vergleich zu Japan zurück. Das sagte Ken Hu, Rotating CEO bei Huawei Technologies, auf dem Huawei European Innovation Day am 13. Juni 2017 in London unter Berufung auf eine aktuelle Studie. "Investitionen in Höhe von 155 Milliarden Euro sind bis 2025 nötig, um den Breitbandausbau in Europa voranzutreiben."

Anzeige

Es sei nötig, "eine stärkere Breitbandinfrastruktur zu entwickeln, die Abdeckung auszubauen, besonders auf dem Lande", betonte Hu. Das chinesische Privatunternehmen macht sein Hauptgeschäft mit Netzwerkausrüstung. Huawei ist in die Geschäftsbereiche Carrier (Telekommunikationsausrüstung), Enterprise (Unternehmens-IT) und Consumer Business (Smartphones und andere Endgeräte) unterteilt.

5G macht große Fortschritte

Fiber To The Home (FTTH) für alle in der Europäischen Union kostet 156 Milliarden Euro. Das hatte die Branchenorganisation FTTH Council Europe im Januar 2017 unter Berufung auf Berechnungen von Comsof für die EU-28-Staaten bekanntgegeben. Hu bezieht in seine Angaben auch den Mobilfunksektor mit ein, dem bis zum Jahr 2020 der Aufbau erster 5G-Netze bevorsteht. Huawei hatte in China in dieser Woche den Abschluss der zweiten Phase des 5G-Tests angekündigt. Während des C-Band-Tests hat das Unternehmen 5G New Radio (NR), Massive MIMO und andere Technologien angewandt. Mit der Nutzung des kompletten 200-MHz-Bereichs konnte Huawei einen Single-User-Datendurchsatz im Download von 6 GBit/s und eine Spitzenrate von rund 18 GBit/s erreichen.


eye home zur Startseite
spezi 13. Jun 2017

In anderen Quellen klingt die Aussage auch etwas anders als bei Golem: "To meet...

Alex011 13. Jun 2017

Jawohl unendliches Wachstum, ein Hoch auf das Zinssystem!

Umaru 13. Jun 2017

Wenn wir die Ressourcenkriege und "Befriedungskriege" wenigstens auch so nennen und...

M.P. 13. Jun 2017

Naja, wenn ein Netzwerkausrüster mehr Geld für Netzwerkausrüstungen einfordert, sollte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  3. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Verurteilung

    Muhaha | 13:30

  2. Re: In Zeiten von Smartphones

    david_rieger | 13:29

  3. Re: Ein weiterer Versuch Microsofts, die (Spiele...

    My1 | 13:29

  4. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    neocron | 13:28

  5. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    FearTheDude | 13:28


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel