Abo
  • IT-Karriere:

Huawei: Erstes Hongmeng-Smartphone wird kein Topgerät sein

Huawei hält an den Plänen fest, Ende des Jahres ein erstes Smartphone mit dem eigenen Betriebssystem Hongmeng auf den Markt zu bringen. Es könnte ein Gerät im Mittelklassebereich sein, bei Topgeräten bleibt Huawei der Android-Plattform treu.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Huawei-Logo wird auf dem ersten Hongmeng-Smartphone prangen.
Das Huawei-Logo wird auf dem ersten Hongmeng-Smartphone prangen. (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Auch wenn Huawei erste Geräte mit dem eigenen Smartphone-Betriebssystem Hongmeng veröffentlicht, wird es voraussichtlich weiterhin auch neue Smartphones mit Android anbieten. Die chinesische Tageszeitung Global Times zitiert anonyme Hinweisgeber aus dem Umfeld des Unternehmens mit der Aussage, ein erstes Hongmeng-Smartphone werde Ende des Jahres erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Das bestätigt den bisherigen Zeitplan, der im Mai 2019 bekanntwurde. Offen ist, ob das erste Hongmeng-Smartphone dieses Jahr auch außerhalb Chinas erscheinen soll.

Dem Bericht nach wird es sich um ein Gerät im Mitteklasse-Segment handeln .Es soll für um die 300 Euro auf den Markt kommen und könnte zusammen mit der Mate-30-Serie erscheinen, den kommenden Oberklasse-Smartphones des chinesischen Herstellers. Diese werden demnach weiterhin mit Android laufen.

Huawei will Hongmeng offenbar bewusst erst einmal nicht für Oberklassegeräte nutzen. Es wird erwartet, dass Huawei diese Woche auf seiner Entwicklerkonferenz in China weitere Details zu dem eigenen Betriebssystem ankündigen wird.

Hongmeng könnte ein Android-Fork sein

Die Strategie von Huawei erinnert ein wenig an die von Samsung. Auch Samsung hatte vor einigen Jahren neben Android-Smartphones auch welche mit dem eigenen Betriebssystem Bada im Sortiment. Das Betriebssystem wurde später durch Tizen abgelöst. Aber weder Bada noch Tizen konnte den gewünschten Erfolg bringen. In den Topgeräten setzte Samsung nicht auf das eigene Betriebssystem, sondern verwendet Googles Android.

Hongmeng soll kompatibel zu Android-Apps sein, es wäre also denkbar, dass es sich um einen Android-Fork handelt. Verschiedene chinesische Hersteller haben eigene Android-Versionen entwickelt, unter anderem Oneplus und Meizu. Außerhalb Chinas umfassen diese Forks stets die Google-Dienste; wie das bei Hongmeng sein wird, ist noch nicht bekannt.

Huawei hatte Hongmeng angekündigt, nachdem US-Präsident Donald Trump den chinesischen Hersteller auf eine Entity-Liste gesetzt hatte und etliche US-Unternehmen nicht mehr mit Huawei zusammenarbeiten durften. Trump hat aber kürzlich angekündigt, den Handelsbann außer Kraft zu setzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 0,49€
  3. 4,99€

ldlx 05. Aug 2019

OMG. Wie machst du das mit Apps & Co.? Verzichtest du komplett? Oder nutzt du https...

TodesBrote 05. Aug 2019

Also das man mit dem Namen HongMeng außerhalb von Asien wohl nicht weit kommen wird...

TRJS 05. Aug 2019

Die Sache ist, dass niemand nicht wissend ahnungslos ist, also alle irgendein Detail zu...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /