Abo
  • Services:

Huawei: Ein Smartphone, zwei Tablets und eine Uhr für den MWC

Huawei will Ende des Monats ein neues Smartphone, zwei Tablets und seine erste Smartwatch vorstellen. Damit wird ein weiterer Hersteller von Android-Geräten lange vor Apple eine solche Armbanduhr anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei hat viel vor auf dem MWC 2014.
Huawei hat viel vor auf dem MWC 2014. (Bild: David Becker/Getty Images)

Ende des Monats wird Huawei seine erste Smartwatch zeigen. Die intelligente Armbanduhr solle zusammen mit einem neuen Smartphone und zwei Tablets auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona vorgestellt werden, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Huawei.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Huawei dementierte Berichte dazu, dass Ende Februar 2014 auch gleich ein Nachfolger des Ascend P6 gezeigt würde. Bisher wurde vielfach spekuliert, dass das Ascend P7 mit einer deutlich besseren Ausstattung auf dem MWC vorgestellt werden soll.

Huawei will den Ascdend-P6-Nachfolger allerdings erst später im Jahr auf einer eigenen Veranstaltung präsentieren. Wann das sein wird, ist noch unklar.

Huawei-Tablet als Nexus-7-Konkurrent

Huawei machte keine weiteren Angaben zu den geplanten Geräten. Es ist damit zu rechnen, dass sowohl das Smartphone als auch die beiden Tablets mit Android laufen werden. Gerüchteweise gibt es von Huawei Ende des Monats ein neues 7-Zoll-Tablet mit der Bezeichnung Mediapad X1 zu sehen.

Es soll wie das aktuelle Nexus 7 eine Displayauflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln haben. Zudem könnte es eine 13-Megapixel-Kamera haben und zum Kampfpreis von 200 US-Dollar auf den Markt kommen - sogar mit LTE-Modem. Das Google-Tablet kostet in einer solchen Ausführung derzeit 350 US-Dollar und in Deutschland 350 Euro.

Mindestens zwei neue Smartwatches auf dem MWC

Auch zur Ausstattung und Funktionsweise der Smartwatch ist nichts bekannt. Aller Voraussicht nach wird sie aber ähnliche Funktionen liefern wie Samsungs Galaxy Gear oder die Smartwatch 2 von Sony. Beide Smartwatches verbinden sich drahtlos mit dem Smartphone und dienen als eine Art Fernbedienung dafür. Je nach Modell unterscheidet sich, wie weit die Fernsteuerung des Smartphones geht.

Auch Samsung will auf dem Barcelona-Termin eine Smartwatch-Neuankündigung zeigen, es ist eine überarbeitete Galaxy Gear geplant. Diese soll zusammen mit Samsungs neuem Topsmartphone gezeigt werden, dem Galaxy S5.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /