• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei-Display (AD80HW) im Test: Gut trifft gerade noch günstig

Der AD80HW ist Huaweis erster PC-Monitor: Das bedeutet Standardware mit schmalem Rahmen für schmales Budget samt eines attraktiven Bundles.

Ein Test von veröffentlicht am
Huawei AD80HW zwischen Topfpflanze "Benno" und Legosaurus "Roooary" Rex
Huawei AD80HW zwischen Topfpflanze "Benno" und Legosaurus "Roooary" Rex (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Bisher war Huawei vor allem für Smartphones und später auch für Laptops bekannt - das ändert sich mit dem AD80HW: So heißt der erste PC-Monitor der Chinesen korrekt, im Shop spricht Huawei nur schnöde vom "Display 23,8". Wir haben den Bildschirm getestet und finden, dass er als Einstiegsgerät durchaus taugt.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Göppingen
  2. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach

Der AD80HW kostet 160 Euro, was nicht ganz am unteren Ende dessen ist, was andere 24-Zöller (61 cm Diagonale) derzeit kosten. Beim Auspacken fällt auf, dass entsprechend dem Preis die Ausstattung mager ist: Eine 150-cm-HDMI-Strippe und ein 24-Watt-Netzteil mit ebenfalls 150 cm messendem Kabel.

Fuß, Ständer und Display sind ohne Werkzeug in weniger als 5 Minuten zusammengebaut. Der AD80HW steht sicher auf der gummierten Bodenplatte, die vergleichsweise kompakt ausfällt. Auch das restliche Display ist schlank, vor allem die schmalen Ränder (~6 mm) sind in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich.

  • Huawei AD80HW samt mitgelieferten Kabeln (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Huawei AD80HW ist in beide ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... Richtungen neig-, aber nicht höhenverstellbar. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Huawei AD80HW stehen im rechten Winkel ab. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bedienelemente des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Huawei AD80HW samt mitgelieferten Kabeln (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Weniger ästhetisch finden wir, dass Huawei ein weißes Netzteil beigelegt hat - das beißt sich mit dem mattschwarzen Optik des Monitors. Auch die Ergonomie des AD80HW begeistert nicht: Der Bildschirm lässt zwar um -5 bis +22 Grad neigen, aber weder drehen noch in der Höhe verstellen. Weil die Unterkante rund 105 mm vom Tisch entfernt ist, kann er je nach Stuhl zu hoch sein. Eine Vesa-Halterung ist vorhanden (100 100 mm).

Für Office geeignet, für Gaming nicht

Bei den Anschlüssen beschränkt sich Huawei auf das Nötigste, mehr als HDMI und VGA gibt es nicht - keine Lautsprecher, kein USB. Die Kabel stehen im rechten Winkel ab, was allerdings nur unschön aussieht und in der Praxis nicht zu Problemen führt. Das Panel, vermutlich von BOE, ist ein IPS-Modell mit geringer Blickwinkelabhängigkeit und einer matten Beschichtung, die auch bei direktem Sonnenlicht wenig zum Spiegeln neigt. Es löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 60 Hz auf, Adaptive Sync oder Freesync gibt es nicht.

Bei der voreingestellten Helligkeit von 80 Prozent messen wir dunkle 187 cd/m² bei 13 Watt, mit vollen 100 Prozent sind es passable 261 cd/m² bei 18 Watt. Die Uniformität ist mit 15 Prozent noch im Rahmen, das leichte Backlight-Bleeding wäre uns im Office-Betrieb nicht aufgefallen. Der Kontrast liegt bei befriedigenden 1.047:1, eine Farbgenauigkeit Delta E von unter 2 und eine sRGB-Farbraumabdeckung von 88 Prozent gehen in Ordnung. Eine DCR (Dynamic Contrast Ratio) mit automatischer Helligkeitsregulierung je nach Inhalt ist vorhanden, aber deaktiviert - was für Office auch so sein sollte.

HUAWEI Display 23.8

Unser Muster des AD80HW neigt zu einem Rot-Grün-Stich, die Farbtemperatur an sich stimmt allerdings. Wer will, kann per OSD gegensteuern, das Display-Menü ist jedoch spartanisch: Zwar gibt es einen Blaulichtfilter und einen Game-Mode sowie zweistufiges Overdrive, wir raten aber davon ab, das Huawei-Display zum Zocken zu verwenden. Die Reaktionszeit ist schlicht zu hoch, Artefakte und Schlieren stören den Spielspaß.

Verfügbarkeit und Fazit

Huawei verkauft den AD80HW für 160 Euro im eigenen Web-Shop, für 14 Euro Aufpreis gibt es das Mate Dock 2 als Bundle dazu. Einzeln kostet es 70 Euro, weshalb dieser USB-C-zu-HDMI/VGA-Adapter in Kombination mit dem AD80HW durchaus attraktiv ist - bei entsprechend vorhandenem Notebook, versteht sich.

Der AD80HW ist Huaweis erster PC-Monitor und direkt ein brauchbares Modell geworden. Mit 24 Zoll und 1080p-Auflösung unterscheidet er sich nicht von anderen Einsteigergeräten, gleiches gilt auch für die Helligkeit von 250 cd/m² und einzig eine Neigefunktion. Verglichen zu noch günstigeren Displays für um die 130 Euro punktet der AD80HW mit dem sehr schmalen Rahmen und teils auch ein bisschen mehr Neigungswinkel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

FriedaZwei 13. Apr 2021 / Themenstart

Nein.

WLAN-ToGo 13. Apr 2021 / Themenstart

Aber ich habe vorhin schon freudig festgestellt, dass es der korrekte Genitiv heute sogar...

xPandamon 13. Apr 2021 / Themenstart

Definitiv ein Rohrkrepierer. Zu teuer für einen so durchschnittlichen Monitor. Für...

Schnarchnase 12. Apr 2021 / Themenstart

Auch wenn er eine Vesa-Halterung hat, kannst du ihn höchstens an einem Arm befestigen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /