Huawei-Display (AD80HW) im Test: Gut trifft gerade noch günstig

Der AD80HW ist Huaweis erster PC-Monitor: Das bedeutet Standardware mit schmalem Rahmen für schmales Budget samt eines attraktiven Bundles.

Ein Test von veröffentlicht am
Huawei AD80HW zwischen Topfpflanze "Benno" und Legosaurus "Roooary" Rex
Huawei AD80HW zwischen Topfpflanze "Benno" und Legosaurus "Roooary" Rex (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Bisher war Huawei vor allem für Smartphones und später auch für Laptops bekannt - das ändert sich mit dem AD80HW: So heißt der erste PC-Monitor der Chinesen korrekt, im Shop spricht Huawei nur schnöde vom "Display 23,8". Wir haben den Bildschirm getestet und finden, dass er als Einstiegsgerät durchaus taugt.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der AD80HW kostet 160 Euro, was nicht ganz am unteren Ende dessen ist, was andere 24-Zöller (61 cm Diagonale) derzeit kosten. Beim Auspacken fällt auf, dass entsprechend dem Preis die Ausstattung mager ist: Eine 150-cm-HDMI-Strippe und ein 24-Watt-Netzteil mit ebenfalls 150 cm messendem Kabel.

Fuß, Ständer und Display sind ohne Werkzeug in weniger als 5 Minuten zusammengebaut. Der AD80HW steht sicher auf der gummierten Bodenplatte, die vergleichsweise kompakt ausfällt. Auch das restliche Display ist schlank, vor allem die schmalen Ränder (~6 mm) sind in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich.

  • Huawei AD80HW samt mitgelieferten Kabeln (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Huawei AD80HW ist in beide ... (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • ... Richtungen neig-, aber nicht höhenverstellbar. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Anschlüsse des Huawei AD80HW stehen im rechten Winkel ab. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Bedienelemente des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • OSD des Huawei AD80HW (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Huawei AD80HW samt mitgelieferten Kabeln (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Weniger ästhetisch finden wir, dass Huawei ein weißes Netzteil beigelegt hat - das beißt sich mit dem mattschwarzen Optik des Monitors. Auch die Ergonomie des AD80HW begeistert nicht: Der Bildschirm lässt zwar um -5 bis +22 Grad neigen, aber weder drehen noch in der Höhe verstellen. Weil die Unterkante rund 105 mm vom Tisch entfernt ist, kann er je nach Stuhl zu hoch sein. Eine Vesa-Halterung ist vorhanden (100 100 mm).

Für Office geeignet, für Gaming nicht

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Anschlüssen beschränkt sich Huawei auf das Nötigste, mehr als HDMI und VGA gibt es nicht - keine Lautsprecher, kein USB. Die Kabel stehen im rechten Winkel ab, was allerdings nur unschön aussieht und in der Praxis nicht zu Problemen führt. Das Panel, vermutlich von BOE, ist ein IPS-Modell mit geringer Blickwinkelabhängigkeit und einer matten Beschichtung, die auch bei direktem Sonnenlicht wenig zum Spiegeln neigt. Es löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 60 Hz auf, Adaptive Sync oder Freesync gibt es nicht.

Bei der voreingestellten Helligkeit von 80 Prozent messen wir dunkle 187 cd/m² bei 13 Watt, mit vollen 100 Prozent sind es passable 261 cd/m² bei 18 Watt. Die Uniformität ist mit 15 Prozent noch im Rahmen, das leichte Backlight-Bleeding wäre uns im Office-Betrieb nicht aufgefallen. Der Kontrast liegt bei befriedigenden 1.047:1, eine Farbgenauigkeit Delta E von unter 2 und eine sRGB-Farbraumabdeckung von 88 Prozent gehen in Ordnung. Eine DCR (Dynamic Contrast Ratio) mit automatischer Helligkeitsregulierung je nach Inhalt ist vorhanden, aber deaktiviert - was für Office auch so sein sollte.

HUAWEI Display 23.8

Unser Muster des AD80HW neigt zu einem Rot-Grün-Stich, die Farbtemperatur an sich stimmt allerdings. Wer will, kann per OSD gegensteuern, das Display-Menü ist jedoch spartanisch: Zwar gibt es einen Blaulichtfilter und einen Game-Mode sowie zweistufiges Overdrive, wir raten aber davon ab, das Huawei-Display zum Zocken zu verwenden. Die Reaktionszeit ist schlicht zu hoch, Artefakte und Schlieren stören den Spielspaß.

Verfügbarkeit und Fazit

Huawei verkauft den AD80HW für 160 Euro im eigenen Web-Shop, für 14 Euro Aufpreis gibt es das Mate Dock 2 als Bundle dazu. Einzeln kostet es 70 Euro, weshalb dieser USB-C-zu-HDMI/VGA-Adapter in Kombination mit dem AD80HW durchaus attraktiv ist - bei entsprechend vorhandenem Notebook, versteht sich.

Der AD80HW ist Huaweis erster PC-Monitor und direkt ein brauchbares Modell geworden. Mit 24 Zoll und 1080p-Auflösung unterscheidet er sich nicht von anderen Einsteigergeräten, gleiches gilt auch für die Helligkeit von 250 cd/m² und einzig eine Neigefunktion. Verglichen zu noch günstigeren Displays für um die 130 Euro punktet der AD80HW mit dem sehr schmalen Rahmen und teils auch ein bisschen mehr Neigungswinkel.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema USB-C-Monitore.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FriedaZwei 13. Apr 2021

Nein.

WLAN-ToGo 13. Apr 2021

Aber ich habe vorhin schon freudig festgestellt, dass es der korrekte Genitiv heute sogar...

xPandamon 13. Apr 2021

Definitiv ein Rohrkrepierer. Zu teuer für einen so durchschnittlichen Monitor. Für...

Schnarchnase 12. Apr 2021

Auch wenn er eine Vesa-Halterung hat, kannst du ihn höchstens an einem Arm befestigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /