• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei-Diskussion: FSFE fordert Veröffentlichung von 5G-Quellcode

Im Zuge der Diskussion um Huawei und den Bau von 5G-Netzen fordert die Free Software Foundation Europe (FSFE) die Veröffentlichung des Quellcodes kritischer Infrastruktur unter einer freien Lizenz - unabhängig davon, aus welchem Land der Hersteller stammt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ist die Veröffentlichung von Quellcode eine Möglichkeit, Vertrauen in die Hardware von Huawei herzustellen? Die FSFE fordert das.
Ist die Veröffentlichung von Quellcode eine Möglichkeit, Vertrauen in die Hardware von Huawei herzustellen? Die FSFE fordert das. (Bild: Brücke-Osteuropa/Wikimedia Commons)

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) mischt sich in die Diskussion um Huawei und die Sicherheit von kritischer Infrastruktur ein. Um die Sicherheit zu gewährleisten, sollte als erster Schritt der Code unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass sich die deutschen Netzbetreiber und die zuständigen Ministerien darauf geeinigt haben, dass der Netzausrüster Huawei den Quellcode seiner Hardware offenlegen soll - allerdings nur gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Behörde soll die entsprechende Hardware zertifizieren.

Vorgeschlagene Lösung greift zu kurz

"Die Free Software Foundation Europe begrüßt, dass die Wichtigkeit von Quellcode anerkannt wird, befürchtet aber, dass die vorgeschlagene Lösung zu kurz greift", heißt es in der Pressemeldung der Organisation.

"Um Vertrauen in kritische Infrastrukturen wie 5G zu schaffen, ist es eine entscheidende Voraussetzung, dass der gesamte Softwarecode, der diese Geräte steuert, unter einer freien und Open-Source-Software-Lizenz veröffentlicht wird", so die FSFE weiter. "Auf dieser Basis kann der Code von allen untersucht werden, nicht nur hinsichtlich Hintertüren, sondern auch weiterer Sicherheitsrisiken."

Nicht nur quelloffen, sondern auch reproduzierbar

Neben einer Veröffentlichung des Quellcodes sollte der Code, so die FSFE, einen reproduzierbaren Build-Prozess aufweisen. Nur damit kann überprüft werden, ob der auf einem Gerät laufende Code auch tatsächlich mit dem überprüften Quellcode übereinstimmt.

Zuletzt hatte es viele Diskussionen darum gegeben, ob der chinesische Hersteller Huawei am Ausbau der Mobilfunknetze weiter beteiligt werden soll. Bislang nutzen alle deutschen Mobilfunkanbieter Huawei-Hardware. In einigen anderen Ländern wurde Huawei inzwischen vom Ausbau der Mobilfunknetze ausgeschlossen.

Es gibt von Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten Vorbehalte gegen die Beteiligung von Huawei, es wird befürchtet, dass die Hardware zur Spionage eingesetzt werden könnte und Hintertüren enthält. Konkrete Belege für diese Vorwürfe gibt es allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 189€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. 1.299€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  4. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)

mfeldt 06. Feb 2019

Natürlich kann nicht jede dahergelaufene Klitsche gleich das gesamte Projekt...

Valitts 05. Feb 2019

Wie sieht es mit allen anderen Herstellern aus? Hat Cisco je offengelegt? Wie sieht das...

ikhaya 05. Feb 2019

Hier fehlt die Forumsfunktion irgendwo +1 zu drücken. Ich sehe es aber genau so und hoffe...

schily 05. Feb 2019

es muß selbstverständlich geprüft werden, ob die Kompilation das gleiche Ergebnis liefert...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

    •  /