Abo
  • IT-Karriere:

Huawei-Diskussion: FSFE fordert Veröffentlichung von 5G-Quellcode

Im Zuge der Diskussion um Huawei und den Bau von 5G-Netzen fordert die Free Software Foundation Europe (FSFE) die Veröffentlichung des Quellcodes kritischer Infrastruktur unter einer freien Lizenz - unabhängig davon, aus welchem Land der Hersteller stammt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ist die Veröffentlichung von Quellcode eine Möglichkeit, Vertrauen in die Hardware von Huawei herzustellen? Die FSFE fordert das.
Ist die Veröffentlichung von Quellcode eine Möglichkeit, Vertrauen in die Hardware von Huawei herzustellen? Die FSFE fordert das. (Bild: Brücke-Osteuropa/Wikimedia Commons)

Die Free Software Foundation Europe (FSFE) mischt sich in die Diskussion um Huawei und die Sicherheit von kritischer Infrastruktur ein. Um die Sicherheit zu gewährleisten, sollte als erster Schritt der Code unter einer freien Lizenz veröffentlicht werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. KBV, Berlin

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass sich die deutschen Netzbetreiber und die zuständigen Ministerien darauf geeinigt haben, dass der Netzausrüster Huawei den Quellcode seiner Hardware offenlegen soll - allerdings nur gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Behörde soll die entsprechende Hardware zertifizieren.

Vorgeschlagene Lösung greift zu kurz

"Die Free Software Foundation Europe begrüßt, dass die Wichtigkeit von Quellcode anerkannt wird, befürchtet aber, dass die vorgeschlagene Lösung zu kurz greift", heißt es in der Pressemeldung der Organisation.

"Um Vertrauen in kritische Infrastrukturen wie 5G zu schaffen, ist es eine entscheidende Voraussetzung, dass der gesamte Softwarecode, der diese Geräte steuert, unter einer freien und Open-Source-Software-Lizenz veröffentlicht wird", so die FSFE weiter. "Auf dieser Basis kann der Code von allen untersucht werden, nicht nur hinsichtlich Hintertüren, sondern auch weiterer Sicherheitsrisiken."

Nicht nur quelloffen, sondern auch reproduzierbar

Neben einer Veröffentlichung des Quellcodes sollte der Code, so die FSFE, einen reproduzierbaren Build-Prozess aufweisen. Nur damit kann überprüft werden, ob der auf einem Gerät laufende Code auch tatsächlich mit dem überprüften Quellcode übereinstimmt.

Zuletzt hatte es viele Diskussionen darum gegeben, ob der chinesische Hersteller Huawei am Ausbau der Mobilfunknetze weiter beteiligt werden soll. Bislang nutzen alle deutschen Mobilfunkanbieter Huawei-Hardware. In einigen anderen Ländern wurde Huawei inzwischen vom Ausbau der Mobilfunknetze ausgeschlossen.

Es gibt von Sicherheitsbehörden und Geheimdiensten Vorbehalte gegen die Beteiligung von Huawei, es wird befürchtet, dass die Hardware zur Spionage eingesetzt werden könnte und Hintertüren enthält. Konkrete Belege für diese Vorwürfe gibt es allerdings nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. für 229,99€ vorbestellbar
  3. ab 194,90€

mfeldt 06. Feb 2019

Natürlich kann nicht jede dahergelaufene Klitsche gleich das gesamte Projekt...

Valitts 05. Feb 2019

Wie sieht es mit allen anderen Herstellern aus? Hat Cisco je offengelegt? Wie sieht das...

ikhaya 05. Feb 2019

Hier fehlt die Forumsfunktion irgendwo +1 zu drücken. Ich sehe es aber genau so und hoffe...

schily 05. Feb 2019

es muß selbstverständlich geprüft werden, ob die Kompilation das gleiche Ergebnis liefert...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /