Huawei Deutschland: In 15 Jahren kein Hinweis auf technischen Missbrauch

Der höchste Vertreter von Huawei Deutschland erwartet von der Bundesregierung eine souveräne Entscheidung zu 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemeinsame Pressekonferenz von Huawei und Telekom
Gemeinsame Pressekonferenz von Huawei und Telekom (Bild: Huawei)

Huawei ersucht die Bundesregierung, bei einer Entscheidung zum 5G-Ausbau die Fakten zu beachten. "Wir sind jetzt seit 15 Jahren in Deutschland aktiv und keiner unserer langjährigen Kunden hat irgendeinen Hinweis auf einen Missbrauch unserer Technologien gefunden. Auch die USA haben dafür keinen einzigen Beweis, null", sagte Huawei Chief Representative in Deutschland, David Wang, dem Spiegel. "Der Lösungsansatz der Bundesregierung mit gleichen und strengen Sicherheitskriterien für alle ist aus unserer Sicht der richtige Weg zu sicheren Netzen."

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
Detailsuche

Die US-Regierung unter Donald Trump wirft dem Ausrüster Spionage für die chinesische Regierung vor. Belege für die vermeintliche Sicherheitsbedrohung wurden von den USA immer wieder angekündigt, aber nicht vorgelegt. Die US-Regierung setzt ihre Verbündeten massiv unter Druck, Huawei vom 5G-Ausbau auszuschließen. Nach Informationen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung aus dem Februar 2020 sind die deutschen Sicherheitsbehörden von den US-Hinweisen nicht überzeugt. Es gebe weiterhin keine Belege für Spionage durch Huawei. Mehrere Regierungsvertreter äußerten am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2020 zudem große Zweifel am Wahrheitsgehalt der amerikanischen Behauptungen. Ein hoher Regierungsbeamter sprach von "Propaganda".

Es sei ein "Drama", wie die Branche derzeit politisiert werde, "Fakten spielen kaum eine Rolle". Alle drei Mobilfunkbetreiber, Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica, haben Huawei-Technologie für LTE im Einsatz und verwenden 5G-Ausrüstung des Herstellers. "Ein Ausschluss in Deutschland würde vor allem unsere Kunden treffen sowie deren Kunden und Aktionäre", erklärte Wang.

Ein Bann würde "die Sicherheit der Netze ganz bestimmt nicht erhöhen, im Gegenteil", sagte er. "Mehr Wettbewerb führt auch zu besseren und sichereren Produkten." Im Heimatmarkt China schreite der 5G-Ausbau schnell voran, wöchentlich würden 11.000 neue Sendeanlagen gebaut. Bundesinnenminister Horst Seehofer sagte zuletzt im Innenausschuss, die Huawei-Frage sei "noch zu lösen", dies müsse "auf oberster Ebene" geschehen. Kanzlerin Angela Merkel hatte sich wiederholt gegen einen Ausschluss von Anbietern wegen ihres Herkunftslandes ausgesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Salzbretzel 03. Aug 2020

Ich kann den Gedankengang nachvollziehen. Ich will aber anmerken das einen anderen...

TrollNo1 03. Aug 2020

Schau doch mal bei Cisco nach, wie sowas aussieht...

TrollNo1 03. Aug 2020

Natürlich gabs die, wollte nur keiner hinschauen.

Dampfplauderer 02. Aug 2020

Ich bezweifel das dort Sand ist, es sei denn er war grade am Strand.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /