• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Deutsche Telekom zeigt 5G im regulären Netz in Berlin

Telekom und Huawei setzen in Berlin schon mal 5G ein. Im Jahr 2018 folgen weitere Tests und Geräte für den Massenmarkt, sobald diese verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn bei der 5G-Anwendung
Technikchef Bruno Jacobfeuerborn bei der 5G-Anwendung (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom zeigt im Berliner Bezirk Schöneberg eine Live-5G-Verbindung mit Technik des Netzwerkausrüsters Huawei. Das gab die Telekom am 1. September 2017 auf der Ifa bekannt. Die 5G-Verbindung erreicht mehr als zwei Gigabit pro Sekunde bei einer Latenz von drei Millisekunden. Dazu wird das Frequenzspektrum bei 3.7 Gigahertz genutzt.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Claudia Nemat, Vorstand für Technologie und Innovation der Telekom, sagte: "Der Versuch fand im Wirkbetrieb statt, also regulär und nicht im Labor. Wir nutzen mit Huawei 5G New Radio-Technik nach dem Vorstandard." 5G-NR-Equipment nach dem aktuellen 3GPP Release 15 sei eingesetzt worden, sagte Huimin Zhu, Vice President 5G bei Huawei.

Nutze man diese Variante beispielsweise für eMBB, so setze man dafür auf 4G und nutze die 5G-NR-Trägerfrequenzen, um die Datenrate zu steigern und gleichzeitig die Latenz zu senken, erklärte die Telekom. Die Spezifikationen des genutzten Systems werden voraussichtlich im Dezember 2017 von 3GPP veröffentlicht. eMBB (Evolved Mobile Broadband) steht für die stärkere Verbreitung von 360-Grad-Videoinhalten, Augmented Reality, Virtual-Reality-Anwendungen und den massenhaften Konsum von 4K-Videos.

Technikchef spricht über 5G-Endgeräte

Telekom-Technikchef Bruno Jacobfeuerborn sagte: "Sobald der Standard definiert und öffentlich ist, werden wir 2018 mit weiteren Tests die Grundlagen für einen Ausbau im größeren Maßstab legen und Geräte für den Massenmarkt anbieten, sobald sie verfügbar sind."

Der Versuch von Telekom und Huawei gelang in der Partnerschaft 5G:Haus. 5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 19,95€
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /