• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Damit im Kabelnetz flexibel 3 GBit/s symmetrisch laufen

Huawei zeigt in Köln neue D-CMTS-Technik für Kabelnetze. Der Netzbetreiber kann damit die Docsis-3.1-Bandbreite für den Kunden flexibel aufteilen. Der Ausrüster will auch auf dem deutschen Kabelmarkt stärker werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messestand von Huawei in Köln
Der Messestand von Huawei in Köln (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mit dem neuen Distributed Cable Modem Termination System (D-CMTS) von Huawei "kann der Kabelnetzbetreiber nicht nur 250 oder 500 MBit/s anbieten, sondern 1 oder 2 GBit/s und mehr". Das sagte Martin Zeller, Senior Account Manager bei Huawei Schweiz, Golem.de am 6. Juni 2019 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln. "Die Bandbreite für die einzelnen Kunden lässt sich flexibel einstellen, also frei programmieren."

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Der Netzbetreiber kann mit dem MA 5833 D-CMTS auch darauf reagieren, wenn ein Konkurrent 3 GBit/s symmetrisch anbietet. "Dann nimmt der Carrier den 1:2-Splitter raus und verwendet separate XGS-PON-Anschlüsse und steckt die Kabel in den nächsten Anschluss", erklärte Zeller.

Das MA 5833 D-CMTS für Docsis 3.1 Versorgung fand laut Zeller in Köln große Beachtung.

Das Vorgängergerät MA 5633 D-CMTS konnte bereits Docsis 3.1. Das neue bietet mehr Docsis-3.1-Kanäle und damit mehr Möglichkeiten, das ganze Spektrum für IP zu verwenden. "Die meisten Kabelnetzanbieter brauchen ja noch einen Teil des Spektrums für das analoge Fernsehen, aber man könnte das ganze Spektrum nutzen für schnelles Internet, für IP-TV und Over-The-Top-Angebote", sagte Zeller. Neue Generationen seien immer auch kleiner, energiesparender und schneller.

Das MA 5633 D-CMTS sei auf dem Schweizer Markt sehr erfolgreich, Huawei habe mehrere Hundert davon im Feld. Das Distributed CMTS wurde Anfang 2014 eingeführt. Der Nachfolger 5833 D-CMTS basiert auf einem Prozessor von Broadcom.

"Als relativ neuer, aber sehr ehrgeiziger Anbieter in diesem Markt schätzt Huawei die Möglichkeit, auf der Anga Com mit allen in Europa relevanten Akteuren über Lösungen zu diskutieren", sagte Mads Arnbjoern Rasmussen, Chief Technology Officer von Huawei Europe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

mainframe 07. Jun 2019

"Die Bandbreite für die einzelnen Kunden lässt sich flexibel einstellen, also frei...

rv112 07. Jun 2019

Ach ja? Soweit ich weiß baut UM Remote PHY zwar aus, aktiv ist es aber noch nicht.


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /