Abo
  • Services:

Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.

Artikel von veröffentlicht am
Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016
Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei an die Spitze der weltweiten Cloud-Anbieter. Das sagte Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division bei T-Systems International, am 31. August 2016 auf dem Branchenevent Huawei Connect 2016 in Schanghai. "Wir wollen einer der fünf Top-Player weltweit werden", erklärte Bronder. Vor zwei Jahren habe die Telekom entschieden, im Cloud-Bereich aktiv zu werden. Dies sei eine der großen Transformationen in der Geschichte des Unternehmens gewesen, sagte Bronder.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Stärke der Telekom liege in Konnektivität und der IT. Zusammen mit dem Partner Huawei sei man bei der Public Cloud bereits jetzt "einer der größeren Player in der Welt. Und wir lernen jeden Tag dazu, wir spielen eine Rolle, aber wir sind noch nicht am Ziel". Die Public Cloud sei für rund 20 Millionen Nutzer skalierbar.

Huawei plant kein eigenes Cloud-Angebot

Ken Hu, einer der drei Rotating Chief Executive Officers (CEO) von Huawei, sagte, er erwarte, dass "bis zum Jahr 2025 alle großen Unternehmen in der Cloud" seien. Huawei plane kein eigenes Cloudangebot. Der chinesische Konzern setze auf Partnerschaften mit der Telekom und der spanischen Telefónica, die wichtige Kunden für Telekommunikationsausrüstung von Huawei sind. Bei der Huawei Connect 2016 sind derzeit laut Veranstalter über 20.000 Besucher.

Die Telekom hatte auf der Cebit 2016 zusammen mit Huawei ihre Open Telekom Cloud als Public Cloud gestartet. Das Ziel dabei war, Amazon in Deutschland und Europa aus der Führungsposition zu verdrängen. Der Netzbetreiber Telekom hat verschiedene Partnerschaften in dem Bereich: die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei-Hardware, die vCloud von VMware, die Microsoft-Cloud für Azure und die Cisco Intercloud. Während das Huawei-Cloud-Produkt im niedrigen Preissektor angesetzt sein wird, liegt die Cisco Intercloud eher im Premium-Bereich. Huawei wird bei dem Geschäft von der Telekom am Umsatz beteiligt.

Laut Bronder bringe das Cloud-Geschäft der Telekom mit Business Cloud und Public Cloud bereits "1,6 Milliarden Euro Umsatz ein". Es sei die "Erwiderung der Telekom an die führenden US-Firmen". Als nächster Schritt sei zusammen mit SAP und Huawei ein Angebot für HPC (High-performance Computing) geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote

rosapantherschreck 02. Sep 2016

Kleba, da ist ja wohl einiges NICHT richtig: 1.) Der Provinzprovider Telekom machte in...

Kleba 01. Sep 2016

Ergänzend zu den anderen Aussagen: Viele (doch recht große) Mittelständler scheuen die US...

TC 01. Sep 2016

Bekam grad dieses schöne, unschließbare Popup: https://abload.de/img/screenshot_2016-09...

tomatentee 01. Sep 2016

Ist wohl so ein klassischer Fall von Dunning-Kruger. Die Telekom hat dermaßen wenig Cloud...

crackhawk 01. Sep 2016

Nich mehr und nicht weniger wie allen anderen Cloud anbietern.


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /