Abo
  • Services:
Anzeige
Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016
Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016
Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.
Von Achim Sawall

Die Deutsche Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei an die Spitze der weltweiten Cloud-Anbieter. Das sagte Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division bei T-Systems International, am 31. August 2016 auf dem Branchenevent Huawei Connect 2016 in Schanghai. "Wir wollen einer der fünf Top-Player weltweit werden", erklärte Bronder. Vor zwei Jahren habe die Telekom entschieden, im Cloud-Bereich aktiv zu werden. Dies sei eine der großen Transformationen in der Geschichte des Unternehmens gewesen, sagte Bronder.

Anzeige

Die Stärke der Telekom liege in Konnektivität und der IT. Zusammen mit dem Partner Huawei sei man bei der Public Cloud bereits jetzt "einer der größeren Player in der Welt. Und wir lernen jeden Tag dazu, wir spielen eine Rolle, aber wir sind noch nicht am Ziel". Die Public Cloud sei für rund 20 Millionen Nutzer skalierbar.

Huawei plant kein eigenes Cloud-Angebot

Ken Hu, einer der drei Rotating Chief Executive Officers (CEO) von Huawei, sagte, er erwarte, dass "bis zum Jahr 2025 alle großen Unternehmen in der Cloud" seien. Huawei plane kein eigenes Cloudangebot. Der chinesische Konzern setze auf Partnerschaften mit der Telekom und der spanischen Telefónica, die wichtige Kunden für Telekommunikationsausrüstung von Huawei sind. Bei der Huawei Connect 2016 sind derzeit laut Veranstalter über 20.000 Besucher.

Die Telekom hatte auf der Cebit 2016 zusammen mit Huawei ihre Open Telekom Cloud als Public Cloud gestartet. Das Ziel dabei war, Amazon in Deutschland und Europa aus der Führungsposition zu verdrängen. Der Netzbetreiber Telekom hat verschiedene Partnerschaften in dem Bereich: die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei-Hardware, die vCloud von VMware, die Microsoft-Cloud für Azure und die Cisco Intercloud. Während das Huawei-Cloud-Produkt im niedrigen Preissektor angesetzt sein wird, liegt die Cisco Intercloud eher im Premium-Bereich. Huawei wird bei dem Geschäft von der Telekom am Umsatz beteiligt.

Laut Bronder bringe das Cloud-Geschäft der Telekom mit Business Cloud und Public Cloud bereits "1,6 Milliarden Euro Umsatz ein". Es sei die "Erwiderung der Telekom an die führenden US-Firmen". Als nächster Schritt sei zusammen mit SAP und Huawei ein Angebot für HPC (High-performance Computing) geplant.


eye home zur Startseite
rosapantherschreck 02. Sep 2016

Kleba, da ist ja wohl einiges NICHT richtig: 1.) Der Provinzprovider Telekom machte in...

Kleba 01. Sep 2016

Ergänzend zu den anderen Aussagen: Viele (doch recht große) Mittelständler scheuen die US...

TC 01. Sep 2016

Bekam grad dieses schöne, unschließbare Popup: https://abload.de/img/screenshot_2016-09...

tomatentee 01. Sep 2016

Ist wohl so ein klassischer Fall von Dunning-Kruger. Die Telekom hat dermaßen wenig Cloud...

crackhawk 01. Sep 2016

Nich mehr und nicht weniger wie allen anderen Cloud anbietern.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. RA Consulting GmbH, Bruchsal
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. domainfactory GmbH, Ismaning


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-26%) 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-78%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: War überfällig

    elcravo | 07:14

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 07:12

  3. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 07:11

  4. warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    PlonkPlonk | 06:55

  5. Re: Erklärung zur Situation

    Alysanne | 06:10


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel