Abo
  • IT-Karriere:

Huawei Connect 2016: Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

Die Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei die führenden Cloud-Anbieter in den USA wie Amazon, Microsoft und Google angreifen. Doch die Konzerne haben noch weitergehende gemeinsame Ziele.

Artikel von veröffentlicht am
Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016
Messestand der Telekom in Schanghai auf der Huawei Conenct 2016 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom will zusammen mit ihrem Partner Huawei an die Spitze der weltweiten Cloud-Anbieter. Das sagte Anette Bronder, Geschäftsführerin Digital Division bei T-Systems International, am 31. August 2016 auf dem Branchenevent Huawei Connect 2016 in Schanghai. "Wir wollen einer der fünf Top-Player weltweit werden", erklärte Bronder. Vor zwei Jahren habe die Telekom entschieden, im Cloud-Bereich aktiv zu werden. Dies sei eine der großen Transformationen in der Geschichte des Unternehmens gewesen, sagte Bronder.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Die Stärke der Telekom liege in Konnektivität und der IT. Zusammen mit dem Partner Huawei sei man bei der Public Cloud bereits jetzt "einer der größeren Player in der Welt. Und wir lernen jeden Tag dazu, wir spielen eine Rolle, aber wir sind noch nicht am Ziel". Die Public Cloud sei für rund 20 Millionen Nutzer skalierbar.

Huawei plant kein eigenes Cloud-Angebot

Ken Hu, einer der drei Rotating Chief Executive Officers (CEO) von Huawei, sagte, er erwarte, dass "bis zum Jahr 2025 alle großen Unternehmen in der Cloud" seien. Huawei plane kein eigenes Cloudangebot. Der chinesische Konzern setze auf Partnerschaften mit der Telekom und der spanischen Telefónica, die wichtige Kunden für Telekommunikationsausrüstung von Huawei sind. Bei der Huawei Connect 2016 sind derzeit laut Veranstalter über 20.000 Besucher.

Die Telekom hatte auf der Cebit 2016 zusammen mit Huawei ihre Open Telekom Cloud als Public Cloud gestartet. Das Ziel dabei war, Amazon in Deutschland und Europa aus der Führungsposition zu verdrängen. Der Netzbetreiber Telekom hat verschiedene Partnerschaften in dem Bereich: die Open Telekom Cloud auf Basis von Huawei-Hardware, die vCloud von VMware, die Microsoft-Cloud für Azure und die Cisco Intercloud. Während das Huawei-Cloud-Produkt im niedrigen Preissektor angesetzt sein wird, liegt die Cisco Intercloud eher im Premium-Bereich. Huawei wird bei dem Geschäft von der Telekom am Umsatz beteiligt.

Laut Bronder bringe das Cloud-Geschäft der Telekom mit Business Cloud und Public Cloud bereits "1,6 Milliarden Euro Umsatz ein". Es sei die "Erwiderung der Telekom an die führenden US-Firmen". Als nächster Schritt sei zusammen mit SAP und Huawei ein Angebot für HPC (High-performance Computing) geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 83,90€

rosapantherschreck 02. Sep 2016

Kleba, da ist ja wohl einiges NICHT richtig: 1.) Der Provinzprovider Telekom machte in...

Kleba 01. Sep 2016

Ergänzend zu den anderen Aussagen: Viele (doch recht große) Mittelständler scheuen die US...

TC 01. Sep 2016

Bekam grad dieses schöne, unschließbare Popup: https://abload.de/img/screenshot_2016-09...

tomatentee 01. Sep 2016

Ist wohl so ein klassischer Fall von Dunning-Kruger. Die Telekom hat dermaßen wenig Cloud...

crackhawk 01. Sep 2016

Nich mehr und nicht weniger wie allen anderen Cloud anbietern.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /