• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: China "kann uns nicht zu Hintertüren zwingen"

Huawei wehrt sich gegen den Ausschluss vom 5G-Markt in Australien, wenn nötig auch juristisch. In einer Stellungnahme geht man offen mit den alten Hintertür-Vorwürfen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Das R&D-Center auf dem Campus von Huawei in Shenzhen
Das R&D-Center auf dem Campus von Huawei in Shenzhen (Bild: Huawei)

Der weltgrößte Telekommunikationsausrüster Huawei hat auf den Ausschluss vom australischen Markt reagiert. In einer Stellungnahme vom 24. August 2018, die Golem.de vorliegt, heißt es: "Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Die australische Regierung, die damit ihrem Verbündeten USA folgt, hatte erklärt, dass Unternehmen, die "wahrscheinlich außergerichtlichen Anweisungen einer ausländischen Regierung ausgesetzt seien, die mit australischem Recht in Konflikt stehen", nicht in der Lage seinen, die Sicherheit des Netzwerks zu garantieren. In der Erklärung wurden chinesische Unternehmen nicht ausdrücklich erwähnt, aber Huawei sagte, es sei darüber informiert worden, dass sowohl es selbst als auch der chinesische Ausrüster ZTE von der Einführung ausgeschlossen seien.

Australien hatte erklärt, in einem 5G-Netzwerk werde "die Unterscheidung zwischen Core und Edge im Laufe der Zeit verschwinden". Es gebe laut Huawei keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen 5G- und 4G-Netzarchitektur; die Kernnetze und Zugangsnetze seien nach wie vor getrennt. Darüber hinaus habe 5G stärkere Garantien zum Schutz der Privatsphäre und Sicherheit als 3G und 4G. Dies haben auch Experten der Deutschen Telekom bestätigt.

Huawei behält sich ausdrücklich den Rechtsweg gegen den Ausschluss von dem Landesmarkt offen: "Wir werden weiterhin die Zusammenarbeit mit der australischen Regierung suchen und in Übereinstimmung mit dem australischen Recht und den einschlägigen internationalen Übereinkommen alle möglichen Maßnahmen zum Schutz unserer Rechte und Interessen ergreifen", erklärte der Ausrüster.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. (-80%) 9,99€

andy01q 27. Aug 2018

Lobbyismus ist eine legale Sache, wird aber sehr oft für Korruption misbraucht. In...

qq1 27. Aug 2018

Ich glaube den premierminister den ich meinte hieß kevin rudd

chefin 27. Aug 2018

Und wieder einer der nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden kann. Freunde...

Shoopi 27. Aug 2018

Eventuell gehts hier auch eher darum das wir einem Land Türen und Toren öffnen das...

flauschi123 25. Aug 2018

Wieso sollte man eine kritische Infrastruktur von ZTE oder Huawei kaufen, wenn man es...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /