Abo
  • Services:

Huawei: China "kann uns nicht zu Hintertüren zwingen"

Huawei wehrt sich gegen den Ausschluss vom 5G-Markt in Australien, wenn nötig auch juristisch. In einer Stellungnahme geht man offen mit den alten Hintertür-Vorwürfen um.

Artikel veröffentlicht am ,
Das R&D-Center auf dem Campus von Huawei in Shenzhen
Das R&D-Center auf dem Campus von Huawei in Shenzhen (Bild: Huawei)

Der weltgrößte Telekommunikationsausrüster Huawei hat auf den Ausschluss vom australischen Markt reagiert. In einer Stellungnahme vom 24. August 2018, die Golem.de vorliegt, heißt es: "Das chinesische Gesetz gibt der Regierung nicht die Befugnis, Telekommunikationsunternehmen zu zwingen, Hintertüren oder Abhörgeräte zu installieren oder sich an einem Verhalten zu beteiligen, das die Telekommunikationsanlagen anderer Länder gefährden könnte."

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die australische Regierung, die damit ihrem Verbündeten USA folgt, hatte erklärt, dass Unternehmen, die "wahrscheinlich außergerichtlichen Anweisungen einer ausländischen Regierung ausgesetzt seien, die mit australischem Recht in Konflikt stehen", nicht in der Lage seinen, die Sicherheit des Netzwerks zu garantieren. In der Erklärung wurden chinesische Unternehmen nicht ausdrücklich erwähnt, aber Huawei sagte, es sei darüber informiert worden, dass sowohl es selbst als auch der chinesische Ausrüster ZTE von der Einführung ausgeschlossen seien.

Australien hatte erklärt, in einem 5G-Netzwerk werde "die Unterscheidung zwischen Core und Edge im Laufe der Zeit verschwinden". Es gebe laut Huawei keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen 5G- und 4G-Netzarchitektur; die Kernnetze und Zugangsnetze seien nach wie vor getrennt. Darüber hinaus habe 5G stärkere Garantien zum Schutz der Privatsphäre und Sicherheit als 3G und 4G. Dies haben auch Experten der Deutschen Telekom bestätigt.

Huawei behält sich ausdrücklich den Rechtsweg gegen den Ausschluss von dem Landesmarkt offen: "Wir werden weiterhin die Zusammenarbeit mit der australischen Regierung suchen und in Übereinstimmung mit dem australischen Recht und den einschlägigen internationalen Übereinkommen alle möglichen Maßnahmen zum Schutz unserer Rechte und Interessen ergreifen", erklärte der Ausrüster.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

andy01q 27. Aug 2018 / Themenstart

Lobbyismus ist eine legale Sache, wird aber sehr oft für Korruption misbraucht. In...

qq1 27. Aug 2018 / Themenstart

Ich glaube den premierminister den ich meinte hieß kevin rudd

chefin 27. Aug 2018 / Themenstart

Und wieder einer der nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden kann. Freunde...

Shoopi 27. Aug 2018 / Themenstart

Eventuell gehts hier auch eher darum das wir einem Land Türen und Toren öffnen das...

flauschi123 25. Aug 2018 / Themenstart

Wieso sollte man eine kritische Infrastruktur von ZTE oder Huawei kaufen, wenn man es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /