Huawei: Ausschluss in Großbritannien "ergibt keinen Sinn"

Großbritanniens Regierung gibt offenbar doch dem Druck der USA nach und nimmt ihre Entscheidung zu Huawei vom Januar zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei auf dem MWC 2019
Huawei auf dem MWC 2019 (Bild: Huawei)

Mit Unverständis hat ein Huawei-Sprecher auf die Kehrtwende der britischen Regierung bei 5G reagiert. "Wir haben die Berichte aus ungenannten Quellen gesehen, die einfach keinen Sinn ergeben", sagte Victor Zhang, Vice President von Huawei, in einer Erklärung an Light Reading. Er erinnerte daran, dass die Regierung erst im Januar beschlossen habe, "uns einen Anteil am 5G-Rollout zu genehmigen, da Großbritannien die bestmöglichen Technologien, mehr Auswahlinnovationen und mehr Lieferanten benötigt, was zusammen sicherere und belastbarere Netzwerke bedeutet."

Stellenmarkt
  1. Fachberaterin / Projektmitarbeiterin DMS (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  2. (Junior) Application Engineer Geo-Cloud (m/w/d)
    HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning, Bonn
Detailsuche

Auch auf Twitter kritisierte Huawei die Entscheidung. Die britischen Zeitungen Guardian und Telegraph hatten berichtet, dass der britische Premierminister Boris Johnson Pläne ausgearbeitet habe, wonach Huawei bis zum Jahr 2023 vollständig vom britischen 5G-Sektor ausgeschlossen werde. Laut den Quellen des Guardian ist Johnson dem Druck aus der eigenen Conservative Party gefolgt. Rund 50 Mitglieder des Parlaments hatten die Position vertreten. Telegraph berichtete, dass Johnson immer "ernste Bedenken" bezüglich der 5G-Entschiedung gehabt habe, die ursprünglich von seiner Vorgängerin Theresa May vermittelt worden war, und nun wolle, dass hier "erheblich zurückgefahren" werde.

Großbritannien: Netzbetreiber haben bereits die frühere Einschränkung von Huawei kritisiert

EE, Vodafone und Three verwenden Huawei-Ausrüstung in ihren 5G-Netzwerken. Der Wechsel zu einem konkurrierenden Anbieter wie Ericsson oder Nokia würde die Einführung verlangsamen und die Kosten erhöhen.

Die britische Regierung hatte tatsächlich erst im Januar trotz hohen Drucks vonseiten der USA den Einsatz von Huawei-Technologie im 5G-Netz genehmigt, den Konzern jedoch auf einen Marktanteil von 35 Prozent beschränkt und vom Core ausgeschlossen. Bereits installierte Ausrüstung des chinesischen Konzerns muss aus dem Netzwerk entfernt und durch Konkurrenzprodukte ersetzt werden. Schon diese Entscheidung kostet den Netzbetreiber BT nach eigenen Angaben 500 Millionen Pfund (594 Millionen Euro). Nick Read, Vorstandsvorsitzender von Vodafone, warnte Ende Januar: "Die Implementierung dauert ungefähr fünf Jahre und kostet ungefähr 200 Millionen Euro." Der Vorgang sei komplex und betreffe kritische Systeme.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Read warnte, dass eine europaweite Obergrenze von 35 Prozent für die Nutzung von Huawei-Ausrüstung die Einführung von 5G um zwei bis fünf Jahre verzögern und die Preise für Kunden erhöhen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 25. Mai 2020

Die Schweinegrippe darf man sowieso nicht als Referenz heranziehen. Das Problem war...

Trockenobst 25. Mai 2020

Ich hoffe das nicht. Ich hoffe das er bleibt, seinen Sohn als Nachfolger aufbaut (was...

Trockenobst 25. Mai 2020

China hat inzwischen die größte Verschuldung von mittleren und großen Firmen der Welt...

Umdenker 25. Mai 2020

Genau so isses. Das China (mal unabhängig von Huawei) sehr wahrscheinlich genauso...

divStar 24. Mai 2020

WENN du davon erfährst, dass du kein Privatleben mehr hast... Ich wäre für die anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /