• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Atlas weist den Weg in die Cloud und zu KI

Huaweis Atlas-Plattform nutzt Fusionserver-G-Systeme, um Ressourcen für Kunden in der Cloud bereitzustellen. Das Besondere: Sie soll sich für ressourcenaufwendige Anwendungen wie KI eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Atlas wurde auf der eigenen Konferenz vorgestellt.
Huawei Atlas wurde auf der eigenen Konferenz vorgestellt. (Bild: Huawei)

Huawei hat auf der eigenen Unternehmenskonferenz Huawei Connect 2017 die Cloud-Hardware-Plattform Atlas vorgestellt. Unter diesem Namen ordnet der Konzern Cloud-Dienste ein, die mit Hilfe des Fusionserver G realisiert werden sollen, einem Huawei-Serversystem. Der Dienst soll für Kunden individuell angepasst werden können.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Esslingen, Esslingen am Neckar
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Huawei wirbt mit einer sekundenschnellen Bereitstellung von Ressourcen, die in logischen Servern zusammengefasst werden. Das Unternehmen ist etwas vage in seiner Beschreibung, aber es wird sich dabei wohl um in der Cloud gehostete virtuelle Maschinen handeln. Das Angebot kann also als klassische Infrastructure as a Service (IaaS) verstanden werden.

Huawei orchestriert und verwaltet dabei zur Verfügung gestellte Ressourcen und kann diese bei Bedarf erweitern oder abziehen. Ein Kunde bekommt also immer nur so viel Grafikleistung, Prozessorkerne und Massenspeicher wie nötig. Huaweis eigene IP-Kerne seien bis zu 50 Prozent effizienter als traditionelle x86-Hardware. Selbst entwickelte Prozessoren wie der auf der Ifa 2017 vorgestellte Kirin-970 finden bereits in Huawei-Smartphones Verwendung.

Atlas ist bereit für KI-Anwendungen

Als wichtiges Argument bringt Huawei die Unterstützung von Atlas für künstliche Intelligenz an. "Während die KI-Ära naht, kann traditionelle Hardware nicht die Bedingungen für die Entwicklung von KI und Cloud-Technologien erfüllen", sagt IT-Server-Produktleiter Qiu Long von Huawei. KI ist meist mit einem sehr hohen Ressourcenaufwand verbunden.

Eventuell setzt Huawei dazu eine Art Neural Processing Unit (NPU) ein, die auf dem Kirin-970-Chip verbaut ist. Auch für High Performance Computing soll die Plattform geeignet sein. Huawei gibt jedoch nicht an, ob auch ein vorgefertigtes Framework oder Ähnliches für die Entwicklung solcher Anwendungen bereitgestellt wird.

Atlas ist als IaaS-Angebot ein Konkurrenzprodukt zu bereits etablierten Marken wie Amazon Web Services und der Amazon-S3-Plattform oder Microsoft Azure. In Europa und Nordamerika wird Huawei daher einen starken Konkurrenzkampf führen müssen. Auf dem Heimatmarkt in China ist das Unternehmen bereits jetzt weit vorn dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /