• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Atlas weist den Weg in die Cloud und zu KI

Huaweis Atlas-Plattform nutzt Fusionserver-G-Systeme, um Ressourcen für Kunden in der Cloud bereitzustellen. Das Besondere: Sie soll sich für ressourcenaufwendige Anwendungen wie KI eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Atlas wurde auf der eigenen Konferenz vorgestellt.
Huawei Atlas wurde auf der eigenen Konferenz vorgestellt. (Bild: Huawei)

Huawei hat auf der eigenen Unternehmenskonferenz Huawei Connect 2017 die Cloud-Hardware-Plattform Atlas vorgestellt. Unter diesem Namen ordnet der Konzern Cloud-Dienste ein, die mit Hilfe des Fusionserver G realisiert werden sollen, einem Huawei-Serversystem. Der Dienst soll für Kunden individuell angepasst werden können.

Stellenmarkt
  1. Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Bielefeld

Huawei wirbt mit einer sekundenschnellen Bereitstellung von Ressourcen, die in logischen Servern zusammengefasst werden. Das Unternehmen ist etwas vage in seiner Beschreibung, aber es wird sich dabei wohl um in der Cloud gehostete virtuelle Maschinen handeln. Das Angebot kann also als klassische Infrastructure as a Service (IaaS) verstanden werden.

Huawei orchestriert und verwaltet dabei zur Verfügung gestellte Ressourcen und kann diese bei Bedarf erweitern oder abziehen. Ein Kunde bekommt also immer nur so viel Grafikleistung, Prozessorkerne und Massenspeicher wie nötig. Huaweis eigene IP-Kerne seien bis zu 50 Prozent effizienter als traditionelle x86-Hardware. Selbst entwickelte Prozessoren wie der auf der Ifa 2017 vorgestellte Kirin-970 finden bereits in Huawei-Smartphones Verwendung.

Atlas ist bereit für KI-Anwendungen

Als wichtiges Argument bringt Huawei die Unterstützung von Atlas für künstliche Intelligenz an. "Während die KI-Ära naht, kann traditionelle Hardware nicht die Bedingungen für die Entwicklung von KI und Cloud-Technologien erfüllen", sagt IT-Server-Produktleiter Qiu Long von Huawei. KI ist meist mit einem sehr hohen Ressourcenaufwand verbunden.

Eventuell setzt Huawei dazu eine Art Neural Processing Unit (NPU) ein, die auf dem Kirin-970-Chip verbaut ist. Auch für High Performance Computing soll die Plattform geeignet sein. Huawei gibt jedoch nicht an, ob auch ein vorgefertigtes Framework oder Ähnliches für die Entwicklung solcher Anwendungen bereitgestellt wird.

Atlas ist als IaaS-Angebot ein Konkurrenzprodukt zu bereits etablierten Marken wie Amazon Web Services und der Amazon-S3-Plattform oder Microsoft Azure. In Europa und Nordamerika wird Huawei daher einen starken Konkurrenzkampf führen müssen. Auf dem Heimatmarkt in China ist das Unternehmen bereits jetzt weit vorn dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /