Huawei: Atlas weist den Weg in die Cloud und zu KI

Huaweis Atlas-Plattform nutzt Fusionserver-G-Systeme, um Ressourcen für Kunden in der Cloud bereitzustellen. Das Besondere: Sie soll sich für ressourcenaufwendige Anwendungen wie KI eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Atlas wurde auf der eigenen Konferenz vorgestellt.
Huawei Atlas wurde auf der eigenen Konferenz vorgestellt. (Bild: Huawei)

Huawei hat auf der eigenen Unternehmenskonferenz Huawei Connect 2017 die Cloud-Hardware-Plattform Atlas vorgestellt. Unter diesem Namen ordnet der Konzern Cloud-Dienste ein, die mit Hilfe des Fusionserver G realisiert werden sollen, einem Huawei-Serversystem. Der Dienst soll für Kunden individuell angepasst werden können.

Stellenmarkt
  1. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
Detailsuche

Huawei wirbt mit einer sekundenschnellen Bereitstellung von Ressourcen, die in logischen Servern zusammengefasst werden. Das Unternehmen ist etwas vage in seiner Beschreibung, aber es wird sich dabei wohl um in der Cloud gehostete virtuelle Maschinen handeln. Das Angebot kann also als klassische Infrastructure as a Service (IaaS) verstanden werden.

Huawei orchestriert und verwaltet dabei zur Verfügung gestellte Ressourcen und kann diese bei Bedarf erweitern oder abziehen. Ein Kunde bekommt also immer nur so viel Grafikleistung, Prozessorkerne und Massenspeicher wie nötig. Huaweis eigene IP-Kerne seien bis zu 50 Prozent effizienter als traditionelle x86-Hardware. Selbst entwickelte Prozessoren wie der auf der Ifa 2017 vorgestellte Kirin-970 finden bereits in Huawei-Smartphones Verwendung.

Atlas ist bereit für KI-Anwendungen

Als wichtiges Argument bringt Huawei die Unterstützung von Atlas für künstliche Intelligenz an. "Während die KI-Ära naht, kann traditionelle Hardware nicht die Bedingungen für die Entwicklung von KI und Cloud-Technologien erfüllen", sagt IT-Server-Produktleiter Qiu Long von Huawei. KI ist meist mit einem sehr hohen Ressourcenaufwand verbunden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eventuell setzt Huawei dazu eine Art Neural Processing Unit (NPU) ein, die auf dem Kirin-970-Chip verbaut ist. Auch für High Performance Computing soll die Plattform geeignet sein. Huawei gibt jedoch nicht an, ob auch ein vorgefertigtes Framework oder Ähnliches für die Entwicklung solcher Anwendungen bereitgestellt wird.

Atlas ist als IaaS-Angebot ein Konkurrenzprodukt zu bereits etablierten Marken wie Amazon Web Services und der Amazon-S3-Plattform oder Microsoft Azure. In Europa und Nordamerika wird Huawei daher einen starken Konkurrenzkampf führen müssen. Auf dem Heimatmarkt in China ist das Unternehmen bereits jetzt weit vorn dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /