Abo
  • Services:

Huawei Ascend Y530: Das Einsteiger-Smartphone mit den zwei Gesichtern

Wem Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI beim neuen Ascend Y530 zu kompliziert ist, der kann auf die zweite, einfachere Oberfläche Simple UI wechseln. Von der Hardware her bekommt der Käufer für 150 Euro ein klassisches Android-Einsteigergerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Huawei Ascend Y530
Das neue Huawei Ascend Y530 (Bild: Huawei)

Huawei stellt mit dem Ascend Y530 ein weiteres Android-Smartphone vor, das sich von der verbauten Hardware her an Einsteiger richtet. Dabei bleiben großartige Überraschungen aus, bei der Software bringt Huawei allerdings etwas Neues: Parallel zur Standardoberfläche Emotion UI installiert der chinesische Hersteller Simple UI - eine Benutzeroberfläche, die besonders übersichtlich sein soll und alle wichtigen Funktionen in wenigen Schaltflächen vereint.

  • Das neue Huawei Ascend Y530 (Bild: Huawei)
  • Das neue Huawei Ascend Y530 (Bild: Huawei)
Das neue Huawei Ascend Y530 (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Das Ascend Y530 hat einen 4,5 Zoll großen Bildschirm, der mit 854 x 480 Pixeln auflöst. Das ergibt eine Pixeldichte von 218 ppi. Einen Kratzschutz scheint das Display nicht zu haben. Im Inneren arbeitet der Dual-Core-Prozessor Snapdragon 200 MSM8210 mit einer Taktrate von 1,2 GHz, der Grafikchip ist ein Adreno 203. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte, der eingebaute Flash-Speicher ist mit 4 GByte recht knapp bemessen. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 32 GByte ist eingebaut.

Das Smartphone unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz, LTE beherrscht es nicht. WLAN funkt das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Modul ist eingebaut. Auf der Rückseite befinden sich eine Kamera mit 5 Megapixeln, Autofokus und LED-Fotolicht. Die Frontkamera für Videotelefonie hat 0,3 Megapixel.

Zweite, vereinfachte Benutzeroberfläche

Das Ascend Y530 wird mit Android 4.3 ausgeliefert, über das Huawei seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI installiert. Diese zeichnet sich durch eine Vielzahl von wählbaren Designs und gute Profileinstellungen aus. Nutzer, denen Emotion UI zu kompliziert ist, können beim Ascend Y530 auch zur Oberfläche Simple UI wechseln. Simple UI besteht aus nur drei Startbildschirmen mit jeweils acht großen Schaltflächen, die alle wichtigen Funktionen und Apps abdecken sollen.

Der Akku hat eine Nennladung von 1.750 mAh und ermöglicht laut Huawei im UMTS-Modus eine Standby-Zeit von 25,5 Tagen. Die Sprechzeit soll über 10 Stunden betragen. Das Ascend Y530 ist 132,5 x 67 x 9,3 mm groß und wiegt 145 Gramm.

Ab März 2014 soll das Ascend Y530 in Farben Schwarz und Weiß in Deutschland für 150 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€

Bigfoo29 31. Jan 2014

Wobei 4.3 (CM) auf 512MB-Geräten auch keinen Spaß macht... 4.4 wäre da eindeutig...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /