Abo
  • Services:

System läuft nicht immer flüssig

Wenn der Anwender durch die Menüs oder den Startbildschirm scrollt, zeigt das Ascend Y300 manchmal kleine Ruckler. Diese beeinträchtigen jedoch nicht die Arbeit mit dem Smartphone. Das Gerät wird merklich langsamer, während der Nutzer arbeitsspeicherintensive Apps schließt. Dann kann es auch ein paar Sekunden dauern, bis der Startbildschirm wieder aufgebaut ist. Sind hingegen nicht besonders rechenintensive Apps geöffnet, kommt das Smartphone mit Multitasking gut zurecht. Der Wechsel zwischen den offenen Apps erfolgt dann ohne nennenswerte Verzögerung.

  • Das Ascend Y300 von Huawei (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Golem.de)
  • Im Innern des Ascend Y300 arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. (Bild: Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff. (Bild: Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar. (Bild: Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 5 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. (Bild: Golem.de)
  • Unter dem Rückdeckel befindet sich der Akku sowie die Einschüber für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte. (Bild: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Benutzeroberfläche Emotion UI (Screenshot: Golem.de)
  • Das zentrale Mi Widget kann nach persönlichen Vorlieben mit einzelnen Bausteinen bestückt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Auswahl stehen verschieden große Wetterbausteine, Audio-Player-Steuerungen oder Galerien. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner erleichtern die Übersicht, da es keine App-Übersicht wie sonst bei Android gibt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann aus verschiedenen Designs wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese wirken sich unter anderem auf die Icons, das Hintergrundbild und die Benachrichtigungstöne aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Startbildschirm erhält je nach Design ein anderes Aussehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Schnelleinstellungsleiste hat der Anwender Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen des Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Verschiedene Profile verändern nicht nur die Helligkeit und die Lautstärke, sondern können auch die Datenverbindung unterbrechen und so den Akku schonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera macht mittelmäßige Fotos in Schnappschuss-Qualität. (Bild: Golem.de)
  • Die Bilder sind nicht besonders scharf und haben einen Farbstich. (Bild: Golem.de)
Das Gehäuse ist aus Kunststoff. (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg
  2. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster

Der Standardbrowser schafft es trotz Android 4.1.1 nicht, Internetseiten wirklich flüssig darzustellen. In Googles Chrome-Browser sind die Ruckler noch deutlicher.

Inwieweit die Benutzeroberfläche Emotion UI ihren Beitrag zum nicht immer flüssig laufenden System leistet, können wir nicht abschließend feststellen. Die Übergänge zwischen den Startbildschirmseiten sind nicht immer ruckelfrei. Einen Zusammenhang zwischen der Komplexität der unterschiedlichen Übergangsanimationen konnten wir nicht feststellen.

Die Installation grafikintensiver Spiele, die viel Speicherplatz benötigen, sind aufgrund des begrenzten Speichers des Smartphones kaum möglich. Mit Spielen wie Jetpack Joayride, Angry Birds oder Temple Run hat das Gerät keine Probleme.

Akkulaufzeit und Akkuschonfunktion

Der Akku des Ascend Y300 hat eine Nennladung von 1.950 mAh. Im Akkutest hat das Smartphone unter Prozessorvolllast fast fünf Stunden durchgehalten, was ein überdurchschnittlich guter Wert ist. Ein Video konnten wir 4,5 Stunden lang sehen, dann war der Akku leer. Auch dies ist ein guter Wert. Allerdings ruckeln hochauflösende Videos auf dem Gerät stark: 1080p- und 720p-codierte Filme zu schauen macht daher wenig Spaß.

Ab einem Akkustand von unter 30 Prozent fragt das Smartphone, ob es den Stromsparmodus aktivieren soll. Hierbei werden nicht nur Bluetooth, WLAN, Animationen und das Vibrationsfeedback ausgeschaltet sowie die Displayhelligkeit auf ein Minimum reduziert, sondern auch permanente Datenverbindungen im Hintergrund deaktiviert.

Benchmarks

In den Benchmark-Tests erreicht das Ascend Y300 maximal mittelmäßige Ergebnisse. Im Javascript-Benchmark mit Octane schafft das Smartphone 743 Punkte. Aufgrund der mit 1 GHz niedrigen Taktung der Einzelkerne des Dual-Core-Prozessors liegt dieser Wert natürlich deutlich unter denen höher getakteter Smartphones wie dem Galaxy S3 mit 1.862 Punkten.

Beim Gerätebenchmark Geekbench erreicht das Ascend Y300 nur 491 Punkte, ein eher schlechter Wert. Beim Antutu-Benchmark schafft das Smartphone mit 6.101 Punkten einen Wert, der noch unter dem des anderthalb Jahre alten Kindle Fires liegt. Den Grafikbenchmark GL Benchmark konnten wir mit dem Ascend Y300 nicht durchführen, da die App wiederholt abstürzte.

 Kamera für SchnappschüsseVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 915€ + Versand
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

>>Destroya<< 20. Jun 2014

Hallo, ich habe ein Problem und zwar habe ich mir vor ein Paar Wochen das Smartphone...

ForceONE 21. Sep 2013

Hallo, ich selbst besitze ein Star N9500 Chinahandy mit Andoid 4.2.1! Ich bin sehr...

TC 16. Mai 2013

Mit Root und init.d Support kann man Link2SD nutzen, die APKs aulagern und nur die DEX im...

Trollfeeder 07. Mai 2013

Mein erstes Mobiltelefon hat 2700,-DM gekostet, da sind doch 600,- ¤ mittlerweile ein...

snooopy365 01. Mai 2013

Ja kann man rooten, gibt aber wie schon erwähnt noch keine Cyanogen Roms, aber ich rechne...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /