Abo
  • Services:
Anzeige
Das Ascend Y300 von Huawei
Das Ascend Y300 von Huawei (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Kamera für Schnappschüsse

Die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite kommt an die Qualität derer teurerer Smartphones nicht heran. Die Fotos sind nicht sehr scharf, Details wirken verwaschen, haben einen leichten Blaustich und sind etwas unterbelichtet. Dafür zeigen sie wenig Artefakte. Insgesamt reicht das Ascend Y300 für Schnappschüsse aus.

  • Das Ascend Y300 von Huawei (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Golem.de)
  • Im Innern des Ascend Y300 arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. (Bild: Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff. (Bild: Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar. (Bild: Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 5 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. (Bild: Golem.de)
  • Unter dem Rückdeckel befindet sich der Akku sowie die Einschüber für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte. (Bild: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Benutzeroberfläche Emotion UI (Screenshot: Golem.de)
  • Das zentrale Mi Widget kann nach persönlichen Vorlieben mit einzelnen Bausteinen bestückt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Auswahl stehen verschieden große Wetterbausteine, Audio-Player-Steuerungen oder Galerien. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner erleichtern die Übersicht, da es keine App-Übersicht wie sonst bei Android gibt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann aus verschiedenen Designs wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese wirken sich unter anderem auf die Icons, das Hintergrundbild und die Benachrichtigungstöne aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Startbildschirm erhält je nach Design ein anderes Aussehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Schnelleinstellungsleiste hat der Anwender Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen des Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Verschiedene Profile verändern nicht nur die Helligkeit und die Lautstärke, sondern können auch die Datenverbindung unterbrechen und so den Akku schonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera macht mittelmäßige Fotos in Schnappschuss-Qualität. (Bild: Golem.de)
  • Die Bilder sind nicht besonders scharf und haben einen Farbstich. (Bild: Golem.de)
Die Kamera macht mittelmäßige Fotos in Schnappschuss-Qualität. (Bild: Golem.de)

An Aufnahmemodi hat die Kamera nur den Einzelbildmodus und eine Panoramaeinstellung. Serienbildaufnahmen sind mit der Kamerasoftware des Ascend Y300 nicht möglich. Dafür können Effekte wie Sepia, Schwarz-Weiß oder eine Tontrennung direkt in das Sucherbild eingeblendet werden. So sieht der Nutzer bereits während der Aufnahme, wie der Effekt später wirkt.

Anzeige

Die Frontkamera hat 0,3 Megapixel und einen Fixfokus. Damit reicht sie für Videotelefonie aus, für gelungene Selbstporträts ist die Qualität aber zu gering.

Dual-Core-Prozessor und DLNA

Im Inneren des Ascend Y300 arbeitet ein MSM822-Dual-Core-Prozessor von Qualcomm, der eine Taktrate von 1 GHz hat. Als Grafikchip ist ein Adreno 203 eingebaut.

Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte. Der Flash-Speicher ist 4 GByte groß, wovon dem Nutzer knapp über 2 GByte zur Verfügung stehen. Ein Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut. Da keine Apps auf die Speicherkarte verschoben werden können, müssen Nutzer mit dem begrenzten Platzangebot auskommen. Auch Speicherverwaltungsapps wie App2SD, mit der Apps verschoben werden können, schaffen hier keine Abhilfe.

Das Ascend Y300 unterstützt Quad-Band-GSM mit GPRS und EDGE sowie UMTS mit HSDPA bis 7,2 MBit/s und HSUPA bis 5,76 MBit/s auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz.

Drahtlos funkt das Smartphone per Single-Band-WLAN nach 802.1b/g/n auf 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 2.1 EDR, zudem ist das Gerät DLNA-fähig. Ein GPS-Modul und ein UKW-Radio sind eingebaut. Auf einen NFC-Chip oder LTE müssen Käufer in dieser Preisklasse verzichten.

Der Lagesensor reagiert ohne nennenswerte Verzögerung, der Helligkeitssensor hingegen braucht länger, um die Bildschirmhelligkeit an das Umgebungslicht anzupassen.

 Angenehme FarbenSystem läuft nicht immer flüssig 

eye home zur Startseite
>>Destroya<< 20. Jun 2014

Hallo, ich habe ein Problem und zwar habe ich mir vor ein Paar Wochen das Smartphone...

ForceONE 21. Sep 2013

Hallo, ich selbst besitze ein Star N9500 Chinahandy mit Andoid 4.2.1! Ich bin sehr...

TC 16. Mai 2013

Mit Root und init.d Support kann man Link2SD nutzen, die APKs aulagern und nur die DEX im...

Trollfeeder 07. Mai 2013

Mein erstes Mobiltelefon hat 2700,-DM gekostet, da sind doch 600,- ¤ mittlerweile ein...

snooopy365 01. Mai 2013

Ja kann man rooten, gibt aber wie schon erwähnt noch keine Cyanogen Roms, aber ich rechne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. über JobLeads GmbH, Köln
  4. über JobLeads GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 6,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

  1. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  2. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  3. Re: sehr clever ... MS

    FreiGeistler | 01:33

  4. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28

  5. Ich habe es natürlich verkackt.

    __destruct() | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel