Abo
  • Services:

Kamera für Schnappschüsse

Die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite kommt an die Qualität derer teurerer Smartphones nicht heran. Die Fotos sind nicht sehr scharf, Details wirken verwaschen, haben einen leichten Blaustich und sind etwas unterbelichtet. Dafür zeigen sie wenig Artefakte. Insgesamt reicht das Ascend Y300 für Schnappschüsse aus.

  • Das Ascend Y300 von Huawei (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Golem.de)
  • Im Innern des Ascend Y300 arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. (Bild: Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff. (Bild: Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar. (Bild: Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 5 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. (Bild: Golem.de)
  • Unter dem Rückdeckel befindet sich der Akku sowie die Einschüber für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte. (Bild: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Benutzeroberfläche Emotion UI (Screenshot: Golem.de)
  • Das zentrale Mi Widget kann nach persönlichen Vorlieben mit einzelnen Bausteinen bestückt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Auswahl stehen verschieden große Wetterbausteine, Audio-Player-Steuerungen oder Galerien. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner erleichtern die Übersicht, da es keine App-Übersicht wie sonst bei Android gibt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann aus verschiedenen Designs wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese wirken sich unter anderem auf die Icons, das Hintergrundbild und die Benachrichtigungstöne aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Startbildschirm erhält je nach Design ein anderes Aussehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Schnelleinstellungsleiste hat der Anwender Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen des Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Verschiedene Profile verändern nicht nur die Helligkeit und die Lautstärke, sondern können auch die Datenverbindung unterbrechen und so den Akku schonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera macht mittelmäßige Fotos in Schnappschuss-Qualität. (Bild: Golem.de)
  • Die Bilder sind nicht besonders scharf und haben einen Farbstich. (Bild: Golem.de)
Die Kamera macht mittelmäßige Fotos in Schnappschuss-Qualität. (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

An Aufnahmemodi hat die Kamera nur den Einzelbildmodus und eine Panoramaeinstellung. Serienbildaufnahmen sind mit der Kamerasoftware des Ascend Y300 nicht möglich. Dafür können Effekte wie Sepia, Schwarz-Weiß oder eine Tontrennung direkt in das Sucherbild eingeblendet werden. So sieht der Nutzer bereits während der Aufnahme, wie der Effekt später wirkt.

Die Frontkamera hat 0,3 Megapixel und einen Fixfokus. Damit reicht sie für Videotelefonie aus, für gelungene Selbstporträts ist die Qualität aber zu gering.

Dual-Core-Prozessor und DLNA

Im Inneren des Ascend Y300 arbeitet ein MSM822-Dual-Core-Prozessor von Qualcomm, der eine Taktrate von 1 GHz hat. Als Grafikchip ist ein Adreno 203 eingebaut.

Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 512 MByte. Der Flash-Speicher ist 4 GByte groß, wovon dem Nutzer knapp über 2 GByte zur Verfügung stehen. Ein Speicherkartensteckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut. Da keine Apps auf die Speicherkarte verschoben werden können, müssen Nutzer mit dem begrenzten Platzangebot auskommen. Auch Speicherverwaltungsapps wie App2SD, mit der Apps verschoben werden können, schaffen hier keine Abhilfe.

Das Ascend Y300 unterstützt Quad-Band-GSM mit GPRS und EDGE sowie UMTS mit HSDPA bis 7,2 MBit/s und HSUPA bis 5,76 MBit/s auf den Frequenzen 900 und 2.100 MHz.

Drahtlos funkt das Smartphone per Single-Band-WLAN nach 802.1b/g/n auf 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 2.1 EDR, zudem ist das Gerät DLNA-fähig. Ein GPS-Modul und ein UKW-Radio sind eingebaut. Auf einen NFC-Chip oder LTE müssen Käufer in dieser Preisklasse verzichten.

Der Lagesensor reagiert ohne nennenswerte Verzögerung, der Helligkeitssensor hingegen braucht länger, um die Bildschirmhelligkeit an das Umgebungslicht anzupassen.

 Angenehme FarbenSystem läuft nicht immer flüssig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 99,99€
  3. 109,99€
  4. 139,99€

>>Destroya<< 20. Jun 2014

Hallo, ich habe ein Problem und zwar habe ich mir vor ein Paar Wochen das Smartphone...

ForceONE 21. Sep 2013

Hallo, ich selbst besitze ein Star N9500 Chinahandy mit Andoid 4.2.1! Ich bin sehr...

TC 16. Mai 2013

Mit Root und init.d Support kann man Link2SD nutzen, die APKs aulagern und nur die DEX im...

Trollfeeder 07. Mai 2013

Mein erstes Mobiltelefon hat 2700,-DM gekostet, da sind doch 600,- ¤ mittlerweile ein...

snooopy365 01. Mai 2013

Ja kann man rooten, gibt aber wie schon erwähnt noch keine Cyanogen Roms, aber ich rechne...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /