Angenehme Farben

Farben stellt der Bildschirm des Ascend Y300 natürlich und kontrastreich dar. Die Farbwiedergabe ist etwas weniger intensiv als beim Galaxy S3 in dessen Standardeinstellung. Verglichen mit dem HTC One sind die Farben beim Huawei-Gerät etwas wärmer. Alles in allem unterscheidet sich die Darstellungsqualität in diesem Punkt jedoch nicht stark von den Displays deutlich teurerer Geräte.

  • Das Ascend Y300 von Huawei (Bild: Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Golem.de)
  • Im Innern des Ascend Y300 arbeitet ein Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz. (Bild: Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Kunststoff. (Bild: Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar. (Bild: Golem.de)
  • Die rückseitige Kamera hat 5 Megapixel, Autofokus und ein LED-Fotolicht. (Bild: Golem.de)
  • Unter dem Rückdeckel befindet sich der Akku sowie die Einschüber für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Karte. (Bild: Golem.de)
  • Der Startbildschirm der neuen Benutzeroberfläche Emotion UI (Screenshot: Golem.de)
  • Das zentrale Mi Widget kann nach persönlichen Vorlieben mit einzelnen Bausteinen bestückt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Zur Auswahl stehen verschieden große Wetterbausteine, Audio-Player-Steuerungen oder Galerien. (Screenshot: Golem.de)
  • Ordner erleichtern die Übersicht, da es keine App-Übersicht wie sonst bei Android gibt. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer kann aus verschiedenen Designs wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese wirken sich unter anderem auf die Icons, das Hintergrundbild und die Benachrichtigungstöne aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch der Startbildschirm erhält je nach Design ein anderes Aussehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Über die Schnelleinstellungsleiste hat der Anwender Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen des Smartphones. (Screenshot: Golem.de)
  • Verschiedene Profile verändern nicht nur die Helligkeit und die Lautstärke, sondern können auch die Datenverbindung unterbrechen und so den Akku schonen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kamera macht mittelmäßige Fotos in Schnappschuss-Qualität. (Bild: Golem.de)
  • Die Bilder sind nicht besonders scharf und haben einen Farbstich. (Bild: Golem.de)
Das Smartphone hat ein 4 Zoll großes Display. (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (bei München)
  2. Geschäftsbereichsleiter IT (Universitätsklinikum) (m/w/d)
    Hays AG, Mecklenburg-Vorpommern
Detailsuche

Die Abbildungsqualität des Bildschirms lässt nach, wenn der Nutzer aus schrägerem Winkel auf das Ascend schaut. Zwar invertieren die Farben nicht, sie verlieren aber an Kontrast. Zudem reduziert sich die Leuchtkraft des Bildschirms. Diese ist generell recht niedrig, bei hellem Tageslicht ist der Bildschirminhalt schwer zu erkennen.

Die Bildschirmabdeckung ist sehr anfällig für Fingerabdrücke und lässt sich schwer reinigen. Huawei hat offenbar auf eine fettabweisende Beschichtung verzichtet.

Gehäuse aus Kunststoff

Das 124,3 x 63,4 x 11,4 mm große und 135 Gramm schwere Ascend Y300 ist aus mattem Kunststoff gefertigt, der sich etwas billig anfühlt. Das Gehäuse ist anständig verarbeitet, der Rückdeckel knarzt allerdings etwas. Zudem lässt sich das Gerät bereits bei leichter Druckeinwirkung verbiegen. Da die Rückseite leicht gewölbt ist, ist das Smartphone am Rand nur 10 mm dick.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Einschaltknopf des Smartphones befindet sich gut erreichbar auf der Oberseite neben der 3,5-mm-Kopfhörerbuchse. Auf der rechten Gehäuseseite ist die Lautstärkewippe angebracht, links der Micro-USB-Anschluss.

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht. Daneben befindet sich der Lautsprecher. Der Rückdeckel des Ascend Y300 lässt sich abnehmen, darunter befinden sich der auswechselbare Akku sowie die Einschübe für die SIM-Karte und eine Micro-SD-Speicherkarte.

Ausgewogener Lautsprecher

Der Mono-Lautsprecher des Ascend Y300 hat schwache, aber noch wahrnehmbare Bässe. Die Höhen sind auch bei voller Lautstärke nicht unangenehm und fransen nicht aus. Bei geringerer Lautstärke sind die Bässe immer noch gut zu hören. Insgesamt klingt der Lautsprecher ausgewogen und gut.

Die maximale Lautstärke des Lautsprechers ist ausreichend hoch. Am besten klingt er, wenn der Nutzer das Smartphone umdreht und direkt auf die Lautsprecheröffnung schaut. Wird das Gerät in der Hand gehalten und von vorne betrachtet, verlieren die Höhen an Brillanz, der Ton klingt dann etwas dumpf. Andersherum werden die Höhen etwas schriller, wenn das Ascend Y300 mit dem Lautsprecher auf einen Tisch gelegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nützliche und weitreichende ProfileinstellungenKamera für Schnappschüsse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


>>Destroya<< 20. Jun 2014

Hallo, ich habe ein Problem und zwar habe ich mir vor ein Paar Wochen das Smartphone...

ForceONE 21. Sep 2013

Hallo, ich selbst besitze ein Star N9500 Chinahandy mit Andoid 4.2.1! Ich bin sehr...

TC 16. Mai 2013

Mit Root und init.d Support kann man Link2SD nutzen, die APKs aulagern und nur die DEX im...

Trollfeeder 07. Mai 2013

Mein erstes Mobiltelefon hat 2700,-DM gekostet, da sind doch 600,- ¤ mittlerweile ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

  2. Ransomware-Angriff: IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen
    Ransomware-Angriff
    IT-Neuaufbau in Anhalt-Bitterfeld noch nicht abgeschlossen

    Eigentlich sollten die Probleme nach dem Ransomware-Angriff vor einem Jahr längst behoben sein. Doch für die Mitarbeiter läuft noch nicht alles.

  3. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /