Abo
  • Services:

Huawei Ascend Y201 Pro: Android-4-Smartphone bei Lidl für 100 Euro

Mit dem Ascend Y201 Pro bietet Lidl in Kürze wieder ein Android-Smartphone von Huawei an. Das Smartphone gibt es beim Lebensmitteldiscounter für 30 Euro weniger als den Listenpreis: für 100 Euro. Außerdem gibt es gratis eine SIM-Karte mit Freiminuten und Datenflatrate im Wert von 10 Euro dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Ascend Y 201 Pro
Ascend Y 201 Pro (Bild: Huawei)

Ab dem 26. November 2012 will Lidl Huaweis Android-Smartphone Ascend Y201 Pro in seinen Filialen anbieten, das in diesen Tagen regulär auf den Markt kommt. Es ist damit die dritte Zusammenarbeit zwischen Lidl und Huawei, bisher gab es schon zwei Huawei-Smartphones bei Lidl. Den Listenpreis für das Ascend Y201 Pro gibt Huawei mit 130 Euro an. Im Onlinehandel gibt es das Mobiltelefon für um die 120 Euro.

Stellenmarkt
  1. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Derzeit bietet das Smartphone kein Händler zu dem Preis an, den Lidl dafür verlangt: 100 Euro. Voraussichtlich wird es das Smartphone in Kürze zum gleichen Preis auch bei Fonic geben, jedenfalls war das so bei den beiden anderen Huawei-Modellen, die bei Lidl angeboten wurden. Wer das Ascend Y201 Pro bei Lidl kauft, erhält eine Lidl-SIM-Karte mit dem Smart-Tarif im Wert von 10 Euro dazu. Darin sind 400 Telefonminuten und eine mobile Datenflatrate enthalten. Die Datenflatrate wird ab Erreichen eines monatlichen Volumens von 300 MByte auf GPRS-Bandbreite gedrosselt. Die Lidl-SIM-Karte nutzt das Mobilfunknetz von O2.

  • Ascend Y201 Pro (Quelle: Huawei)
  • Ascend Y201 Pro (Quelle: Huawei)
  • Ascend Y201 Pro (Quelle: Huawei)
Ascend Y201 Pro (Quelle: Huawei)

Das Ascend Y201 Pro hat wie das damals ebenfalls bei Lidl angebotene Ascend Y200 einen 3,5 Zoll großen IPS-Touchscreen, der eine vergleichsweise geringe Auflösung von 480 x 320 Pixeln liefert. Für den geringen Preis ist die Ausstattung gut.

Das neue Huawei-Smartphone hat einen 800-MHz-Prozessor, 512 MByte RAM und einen internen Flash-Speicher von 4 GByte. Beim Ascend Y200 gibt es nur 1 GByte Flash-Speicher. Zum Ablegen weiterer Daten gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die laut Hersteller maximal 32 GByte groß sein dürfen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera; eine Zweitkamera für Videokonferenzen auf der Gehäusevorderseite gibt es nicht.

Das Smartphone für die beiden UMTS-Frequenzen 900 MHz und 2.100 MHz unterstützt alle vier GSM-Netze. Zudem gibt es GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Ferner bietet das Mobiltelefon Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 2.1. Das Mobiltelefon hat einen GPS-Empfänger, ein UKW-Radio und eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse.

Das Ascend Y201 Pro kommt mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich auf den Markt. Ob es für das Ascend Y201 Pro ein Update auf Android 4.1 oder 4.2 alias Jelly Bean geben wird, hat Huawei noch nicht entschieden.

Das Ascend Y201 Pro steckt in einem kompakten Gehäuse und hat die Maße 117 x 61,5 x 11,7 mm. Das Gewicht beträgt 140 Gramm. Das Gerät ist damit 15 Gramm schwerer als das Ascend Y200. Mit einer Akkuladung soll eine Sprechzeit von maximal 5 Stunden möglich sein. Ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird, ist nicht bekannt. Beim Ascend Y200 waren es maximal 4 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku wie beim Ascend Y200 nach rund 12 Tagen aufgeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

posix 25. Nov 2012

Nun generell gilt, wenn Hard/Software richtig abgestimmt wurde dann benötigt Android weit...

Photonics 22. Nov 2012

Versteh ich richtig, dass man die SIM Karte eigentlich gleich wegschmeissen kann? 300MB...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /