Eigener Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz

Im Inneren des Ascend P7 arbeitet ein Prozessor der Huawei-Tochter Hisilicon. Statt des noch beim Vorgänger verwendeten K3V2 kommt jetzt ein Kirin-910T-Prozessor mit vier A9-Kernen, einer Taktrate von 1,8 GHz und einer Mali-450MP-Grafikeinheit zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut, Apps können auf eine SD-Karte verschoben werden.

  • Die Kamera macht gute Bilder mit schöner Dynamik und einer angenehmen Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit kommt das Ascend P7 schon recht nah an die Bildqualität des Xperia Z2 heran. Hier ist die Schärfe noch etwas besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das HTC One (M8) schneidet im Vergleich deutlich schlechter ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis neues Top-Smartphone Ascend P7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit nur 6,8 mm ist das Ascend P7 deutlich dünner als das Xperia Z2 von Sony und das HTC One (M8). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design ähnelt zum einen dem  der aktuellen Xperia-Modelle ...
  • ... andererseits dem iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Android-Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. Labortechniker Wärmetechnik und Lab Automation (m/w/d)
    über Hays AG, Hanau
Detailsuche

Das Ascend P7 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz. Außerdem beherrscht das Smartphone LTE auf 800, 900, 1.800, 2.100 und 2.600 MHz. WLAN unterstützt das Gerät nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Akku und Laufzeit

Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.500 mAh. Huawei gibt im UMTS-Modus eine Standby-Zeit von über 17,5 Tagen an, im LTE-Modus sind es nicht ganz 17 Tage. Die Sprechdauer soll im UMTS-Modus bis zu 14 Stunden betragen.

Ein 1.080p-kodiertes Video konnten wir knapp über 4 Stunden lang anschauen, bis der Akku leer war - ein durchschnittlich guter Wert. Gemessen haben wir den Wert im Normal-Modus, also ohne stromsparende Maßnahmen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Läuft das Ascend P7 unter Volllast, wird die Rückseite merklich warm - wie beim Vorgänger Ascend P6. An manchen Stellen konnten wir bis zu 41 Grad messen. Bei normaler Nutzung werden zwar niedrigere Temperaturen erreicht, auch hier ist allerdings eine Hitzeentwicklung zu spüren.

Flüssig laufendes Betriebssystem

Das Ascend P7 läuft flüssig in den Menüs. Bei mehreren geöffneten Programmen läuft das Smartphone zwar immer noch ruckelfrei, jedoch nicht mehr ganz so geschmeidig wie die drei aktuellen Topgeräte von HTC, Samsung und Sony in einer vergleichbaren Situation. Dies merken wir besonders bei Programmstarts, aber auch beim Wechseln zum Startbildschirm.

Grafikintensive Spiele laufen auf dem Ascend P7 ebenfalls flüssig, beim Rennspiel Riptide GP2 bemerken wir beim Gameplay nur an wenigen Stellen einen nennenswerten Unterschied zu den Snapdragon-801-Geräten. Das Spiel läuft stellenweise einfach nicht ganz so geschmeidig, das ist allerdings Meckern auf recht hohem Niveau.

Schwächere Benchmark-Ergebnisse als die Top-Konkurrenz

Dennoch schneidet das Smartphone in den Benchmark-Tests aufgrund des niedriger getakteten Prozessors schlechter ab als die besser ausgestatteten Topgeräte der Konkurrenz. So erreicht das Ascend P7 im Single-Modus des Geekbech-3-Tests mit 589 Punkten fast 400 Punkte weniger als das Xperia Z2 von Sony. Im Multi-Modus kommt es auf 1.772 Zähler, das Sony-Smartphone schafft hier knapp 1.000 Punkte mehr.

Im Grafik-Benchmark GFX Bench schafft das Ascend P7 im T-Rex-Test einen niedrigen Onscreen-Wert von 12,3 fps. Das ist sogar noch weniger als das Padfone Mini von Asus mit 14,8 fps. Zum Vergleich: Das Xperia Z2 und HTCs neues One (M8) kommen hier beide auf knapp 30 fps.

Im 3D-Mark von Futuremark kommt das Ascend P7 im Icestorm-Unlimited-Test auf 7.398 Punkte. Das ist weniger als die Hälfte der 16.015 Zähler, die das Xperia Z2 erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute 13-Megapixel-KameraVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Kusie 16. Mai 2014

Jepp, gleiche Erfahrung hier, war froh es wieder los zu sein. Bei geringster Aktivität...

TTX 15. Mai 2014

Das OnePlus wird von ein paar Geeks gekauft und das wars, es wird nicht im Mediamarkt...

divStar 14. Mai 2014

Und vergessen wurde, dass Nexus-Smartphones keinen SD-Slot haben und sicherlich auch...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Da das Ascend P7 noch nicht am Markt erhältlich ist, musste zum aktuellen...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Ich habe extra noch einmal die Linsenabdeckung geputzt, keine Angst. :-) Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /