Abo
  • Services:

Eigener Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz

Im Inneren des Ascend P7 arbeitet ein Prozessor der Huawei-Tochter Hisilicon. Statt des noch beim Vorgänger verwendeten K3V2 kommt jetzt ein Kirin-910T-Prozessor mit vier A9-Kernen, einer Taktrate von 1,8 GHz und einer Mali-450MP-Grafikeinheit zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut, Apps können auf eine SD-Karte verschoben werden.

  • Die Kamera macht gute Bilder mit schöner Dynamik und einer angenehmen Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit kommt das Ascend P7 schon recht nah an die Bildqualität des Xperia Z2 heran. Hier ist die Schärfe noch etwas besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das HTC One (M8) schneidet im Vergleich deutlich schlechter ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis neues Top-Smartphone Ascend P7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit nur 6,8 mm ist das Ascend P7 deutlich dünner als das Xperia Z2 von Sony und das HTC One (M8). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design ähnelt zum einen dem  der aktuellen Xperia-Modelle ...
  • ... andererseits dem iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Android-Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Atlastitan, Bremen

Das Ascend P7 unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS auf den Frequenzen 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz. Außerdem beherrscht das Smartphone LTE auf 800, 900, 1.800, 2.100 und 2.600 MHz. WLAN unterstützt das Gerät nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Akku und Laufzeit

Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.500 mAh. Huawei gibt im UMTS-Modus eine Standby-Zeit von über 17,5 Tagen an, im LTE-Modus sind es nicht ganz 17 Tage. Die Sprechdauer soll im UMTS-Modus bis zu 14 Stunden betragen.

Ein 1.080p-kodiertes Video konnten wir knapp über 4 Stunden lang anschauen, bis der Akku leer war - ein durchschnittlich guter Wert. Gemessen haben wir den Wert im Normal-Modus, also ohne stromsparende Maßnahmen.

Läuft das Ascend P7 unter Volllast, wird die Rückseite merklich warm - wie beim Vorgänger Ascend P6. An manchen Stellen konnten wir bis zu 41 Grad messen. Bei normaler Nutzung werden zwar niedrigere Temperaturen erreicht, auch hier ist allerdings eine Hitzeentwicklung zu spüren.

Flüssig laufendes Betriebssystem

Das Ascend P7 läuft flüssig in den Menüs. Bei mehreren geöffneten Programmen läuft das Smartphone zwar immer noch ruckelfrei, jedoch nicht mehr ganz so geschmeidig wie die drei aktuellen Topgeräte von HTC, Samsung und Sony in einer vergleichbaren Situation. Dies merken wir besonders bei Programmstarts, aber auch beim Wechseln zum Startbildschirm.

Grafikintensive Spiele laufen auf dem Ascend P7 ebenfalls flüssig, beim Rennspiel Riptide GP2 bemerken wir beim Gameplay nur an wenigen Stellen einen nennenswerten Unterschied zu den Snapdragon-801-Geräten. Das Spiel läuft stellenweise einfach nicht ganz so geschmeidig, das ist allerdings Meckern auf recht hohem Niveau.

Schwächere Benchmark-Ergebnisse als die Top-Konkurrenz

Dennoch schneidet das Smartphone in den Benchmark-Tests aufgrund des niedriger getakteten Prozessors schlechter ab als die besser ausgestatteten Topgeräte der Konkurrenz. So erreicht das Ascend P7 im Single-Modus des Geekbech-3-Tests mit 589 Punkten fast 400 Punkte weniger als das Xperia Z2 von Sony. Im Multi-Modus kommt es auf 1.772 Zähler, das Sony-Smartphone schafft hier knapp 1.000 Punkte mehr.

Im Grafik-Benchmark GFX Bench schafft das Ascend P7 im T-Rex-Test einen niedrigen Onscreen-Wert von 12,3 fps. Das ist sogar noch weniger als das Padfone Mini von Asus mit 14,8 fps. Zum Vergleich: Das Xperia Z2 und HTCs neues One (M8) kommen hier beide auf knapp 30 fps.

Im 3D-Mark von Futuremark kommt das Ascend P7 im Icestorm-Unlimited-Test auf 7.398 Punkte. Das ist weniger als die Hälfte der 16.015 Zähler, die das Xperia Z2 erreicht.

 Gute 13-Megapixel-KameraVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,95€
  3. 53,99€
  4. 99,99€

Kusie 16. Mai 2014

Jepp, gleiche Erfahrung hier, war froh es wieder los zu sein. Bei geringster Aktivität...

TTX 15. Mai 2014

Das OnePlus wird von ein paar Geeks gekauft und das wars, es wird nicht im Mediamarkt...

divStar 14. Mai 2014

Und vergessen wurde, dass Nexus-Smartphones keinen SD-Slot haben und sicherlich auch...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Da das Ascend P7 noch nicht am Markt erhältlich ist, musste zum aktuellen...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Ich habe extra noch einmal die Linsenabdeckung geputzt, keine Angst. :-) Das...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /