Abo
  • Services:

Gute 13-Megapixel-Kamera

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat fünf Linsenelemente, der 13-Megapixel-Sensor ist von Sony. Dank BSI-Technik sollen auch Bilder in dunkleren Umgebungen besser aussehen.

  • Die Kamera macht gute Bilder mit schöner Dynamik und einer angenehmen Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit kommt das Ascend P7 schon recht nah an die Bildqualität des Xperia Z2 heran. Hier ist die Schärfe noch etwas besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das HTC One (M8) schneidet im Vergleich deutlich schlechter ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis neues Top-Smartphone Ascend P7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit nur 6,8 mm ist das Ascend P7 deutlich dünner als das Xperia Z2 von Sony und das HTC One (M8). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design ähnelt zum einen dem  der aktuellen Xperia-Modelle ...
  • ... andererseits dem iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera macht gute Bilder mit schöner Dynamik und einer angenehmen Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Hier kommt es darauf an, in welchem Modus der Nutzer fotografiert: Der Automatikmodus erkennt Belichtungssituationen und optimiert die Qualität der geschossenen Fotos. In diesem Modus sehen in dunklen Umgebungen aufgenommene Bilder tatsächlich sehr gut belichtet aus, auch die Bildqualität ist besser als beispielsweise beim HTC One (M8) oder dem Sony Xperia Z2. Wird allerdings der "normale" Modus verwendet, bei dem der Nutzer selbst Optionen wie den Weißabgleich einstellen kann, sind die Bilder deutlich dunkler und verwaschener.

Mit dem Ascend P7 gemachte Tageslichtaufnahmen haben eine gute Schärfe, der Weißabgleich und die Farben stimmen. Stellenweise sind die Kontraste etwas hart, jedoch noch an der Grenze. Dafür haben die Bilder eine gute Dynamik. Die Qualität der Tageslichtaufnahmen kommt nah heran an die des Xperia Z2, das Sony-Smartphone macht letztlich aber Bilder mit noch etwas besserer Schärfe. Dafür wirken die Details beim Ascend P7 weniger verschwommen.

Zahlreiche Kamera-Optionen und Schnellaufnahmemodus

Die Kamera-App des Ascend P7 ist übersichtlich und bietet zahlreiche Modi und Einstellungsmöglichkeiten. Neben den bereits erwähnten Automatik- und Normalmodi stehen unter anderem auch ein Beauty-Filter, ein HDR-Modus, eine Panoramafunktion und zahlreiche Filter zur Verfügung. Die Filter können live auf dem Display dargestellt werden, bevor das Foto gemacht wird.

Gut umgesetzt ist der Schnellaufnahmemodus: Drückt der Nutzer zweimal schnell hintereinander auf die Volume-Down-Taste, nimmt das Ascend P7 direkt ein Foto auf. Dies funktioniert auch, wenn das Smartphone im Standby-Modus ist - dann benötigt es ebenfalls nur unter 1,5 Sekunden, um das Bild zu machen und abzuspeichern. In den Einstellungen kann die Funktion auch dahingehend geändert werden, dass die Kamera gestartet wird, ohne ein Foto zu machen. Einen eigenständigen Kameraknopf kann dieser Kniff aber nicht ersetzen. Wer etwa gerade Musik hört und ein Foto aufnehmen will, kann die Kamera-App nicht über die Lautstärketasten aufrufen.

Hochauflösende Frontkamera

Die Kamera auf der Vorderseite des Ascend P7 hat 8 Megapixel und gehört damit zu den hochauflösendsten Frontkameras bei Smartphones. Dank der hohen Auflösung lassen sich qualitativ hochwertige Selbstporträts machen. Huawei hat der Kamera-Software einige Selfie-Funktionen spendiert: So kann der Nutzer einen Zeitauslöser verwenden, bei dem in der rechten oberen Ecke ein Vorschaubild erscheint. Schaut der Nutzer hier drauf, sind die Augen näher an der Kamera, weshalb er beim fertigen Selbstporträt besser in die Kamera schaut.

Interessant ist auch der Gruppen-Selbstporträt-Modus - von Huawei mit dem gewöhnungsbedürftigen Namen "Groufie" (Group Selfie) bezeichnet. Der Groufie-Modus ermöglicht es, neben dem eigentlichen Selbstporträt jeweils ein weiteres Bild links und rechts aufzunehmen. Dadurch ergibt sich ein Panorama-Selbstporträt, auf dem bequem drei Leute Platz finden. Auch kreative Spielereien sind möglich.

 Umfassende KontrollmöglichkeitenEigener Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

Kusie 16. Mai 2014

Jepp, gleiche Erfahrung hier, war froh es wieder los zu sein. Bei geringster Aktivität...

TTX 15. Mai 2014

Das OnePlus wird von ein paar Geeks gekauft und das wars, es wird nicht im Mediamarkt...

divStar 14. Mai 2014

Und vergessen wurde, dass Nexus-Smartphones keinen SD-Slot haben und sicherlich auch...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Da das Ascend P7 noch nicht am Markt erhältlich ist, musste zum aktuellen...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Ich habe extra noch einmal die Linsenabdeckung geputzt, keine Angst. :-) Das...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /