Abo
  • Services:
Anzeige
Huaweis neues Android-Smartphone Ascend P7
Huaweis neues Android-Smartphone Ascend P7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gute 13-Megapixel-Kamera

Anzeige

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat fünf Linsenelemente, der 13-Megapixel-Sensor ist von Sony. Dank BSI-Technik sollen auch Bilder in dunkleren Umgebungen besser aussehen.

  • Die Kamera macht gute Bilder mit schöner Dynamik und einer angenehmen Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit kommt das Ascend P7 schon recht nah an die Bildqualität des Xperia Z2 heran. Hier ist die Schärfe noch etwas besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das HTC One (M8) schneidet im Vergleich deutlich schlechter ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis neues Top-Smartphone Ascend P7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit nur 6,8 mm ist das Ascend P7 deutlich dünner als das Xperia Z2 von Sony und das HTC One (M8). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design ähnelt zum einen dem  der aktuellen Xperia-Modelle ...
  • ... andererseits dem iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera macht gute Bilder mit schöner Dynamik und einer angenehmen Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Hier kommt es darauf an, in welchem Modus der Nutzer fotografiert: Der Automatikmodus erkennt Belichtungssituationen und optimiert die Qualität der geschossenen Fotos. In diesem Modus sehen in dunklen Umgebungen aufgenommene Bilder tatsächlich sehr gut belichtet aus, auch die Bildqualität ist besser als beispielsweise beim HTC One (M8) oder dem Sony Xperia Z2. Wird allerdings der "normale" Modus verwendet, bei dem der Nutzer selbst Optionen wie den Weißabgleich einstellen kann, sind die Bilder deutlich dunkler und verwaschener.

Mit dem Ascend P7 gemachte Tageslichtaufnahmen haben eine gute Schärfe, der Weißabgleich und die Farben stimmen. Stellenweise sind die Kontraste etwas hart, jedoch noch an der Grenze. Dafür haben die Bilder eine gute Dynamik. Die Qualität der Tageslichtaufnahmen kommt nah heran an die des Xperia Z2, das Sony-Smartphone macht letztlich aber Bilder mit noch etwas besserer Schärfe. Dafür wirken die Details beim Ascend P7 weniger verschwommen.

Zahlreiche Kamera-Optionen und Schnellaufnahmemodus

Die Kamera-App des Ascend P7 ist übersichtlich und bietet zahlreiche Modi und Einstellungsmöglichkeiten. Neben den bereits erwähnten Automatik- und Normalmodi stehen unter anderem auch ein Beauty-Filter, ein HDR-Modus, eine Panoramafunktion und zahlreiche Filter zur Verfügung. Die Filter können live auf dem Display dargestellt werden, bevor das Foto gemacht wird.

Gut umgesetzt ist der Schnellaufnahmemodus: Drückt der Nutzer zweimal schnell hintereinander auf die Volume-Down-Taste, nimmt das Ascend P7 direkt ein Foto auf. Dies funktioniert auch, wenn das Smartphone im Standby-Modus ist - dann benötigt es ebenfalls nur unter 1,5 Sekunden, um das Bild zu machen und abzuspeichern. In den Einstellungen kann die Funktion auch dahingehend geändert werden, dass die Kamera gestartet wird, ohne ein Foto zu machen. Einen eigenständigen Kameraknopf kann dieser Kniff aber nicht ersetzen. Wer etwa gerade Musik hört und ein Foto aufnehmen will, kann die Kamera-App nicht über die Lautstärketasten aufrufen.

Hochauflösende Frontkamera

Die Kamera auf der Vorderseite des Ascend P7 hat 8 Megapixel und gehört damit zu den hochauflösendsten Frontkameras bei Smartphones. Dank der hohen Auflösung lassen sich qualitativ hochwertige Selbstporträts machen. Huawei hat der Kamera-Software einige Selfie-Funktionen spendiert: So kann der Nutzer einen Zeitauslöser verwenden, bei dem in der rechten oberen Ecke ein Vorschaubild erscheint. Schaut der Nutzer hier drauf, sind die Augen näher an der Kamera, weshalb er beim fertigen Selbstporträt besser in die Kamera schaut.

Interessant ist auch der Gruppen-Selbstporträt-Modus - von Huawei mit dem gewöhnungsbedürftigen Namen "Groufie" (Group Selfie) bezeichnet. Der Groufie-Modus ermöglicht es, neben dem eigentlichen Selbstporträt jeweils ein weiteres Bild links und rechts aufzunehmen. Dadurch ergibt sich ein Panorama-Selbstporträt, auf dem bequem drei Leute Platz finden. Auch kreative Spielereien sind möglich.

 Umfassende KontrollmöglichkeitenEigener Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz 

eye home zur Startseite
Kusie 16. Mai 2014

Jepp, gleiche Erfahrung hier, war froh es wieder los zu sein. Bei geringster Aktivität...

TTX 15. Mai 2014

Das OnePlus wird von ein paar Geeks gekauft und das wars, es wird nicht im Mediamarkt...

divStar 14. Mai 2014

Und vergessen wurde, dass Nexus-Smartphones keinen SD-Slot haben und sicherlich auch...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Da das Ascend P7 noch nicht am Markt erhältlich ist, musste zum aktuellen...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Ich habe extra noch einmal die Linsenabdeckung geputzt, keine Angst. :-) Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel