Abo
  • Services:
Anzeige
Huaweis neues Android-Smartphone Ascend P7
Huaweis neues Android-Smartphone Ascend P7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Umfassende Kontrollmöglichkeiten

Anzeige

Huawei hat in seine neue Emotion-UI-Version zahlreiche neue Funktionen eingebaut, mit denen der Nutzer das Android-System sehr umfassend kontrollieren kann. Von Android-Geräten anderer Hersteller sind solche Kontroll- und Einstellungsmöglichkeiten nicht bekannt. In der Einstellungsoption "Vernetzte Apps" kann der Nutzer beispielsweise für jede installierte App separat bestimmen, ob diese über WLAN oder eine mobile Datenverbindung auf das Internet zugreifen darf.

  • Die Kamera macht gute Bilder mit schöner Dynamik und einer angenehmen Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit kommt das Ascend P7 schon recht nah an die Bildqualität des Xperia Z2 heran. Hier ist die Schärfe noch etwas besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das HTC One (M8) schneidet im Vergleich deutlich schlechter ab. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis neues Top-Smartphone Ascend P7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone hat eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist 5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit nur 6,8 mm ist das Ascend P7 deutlich dünner als das Xperia Z2 von Sony und das HTC One (M8). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Design ähnelt zum einen dem  der aktuellen Xperia-Modelle ...
  • ... andererseits dem iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Mit nur 6,8 mm ist das Ascend P7 deutlich dünner als das Xperia Z2 von Sony und das HTC One (M8). (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Energiespar-Menü kann der Nutzer nicht nur zwischen einem Normalmodus, einem Energiesparmodus und dem besonders sparsamen Ultramodus mit Zugriffsbegrenzung auf die Telefonie- und Nachrichtenfunktion wählen. Auch eine Auflistung der leistungsintensiven Apps findet sich hier: Das Ascend P7 zeigt dabei den Energieverbrauch in mAh an. Entdeckt der Nutzer eine besonders stromintensive App, kann er diese beenden.

Generell legt Huawei beim Ascend P7 viel Wert auf die Kontrolle des Stromverbrauchs. Das Smartphone weist den Nutzer beispielsweise in der Benachrichtigungszeile darauf hin, wenn eine App im Hintergrund viel Strom verbraucht. Diesen Hinweis kann der Nutzer entweder ignorieren und ausblenden, oder die App schließen. Über das Einstellungsmenü "Geschützte Apps" kann der Nutzer Programme auswählen, die auf jeden Fall aktiviert bleiben, nachdem das Smartphone in den Ruhezustand versetzt wurde.

Im Benachrichtigungsmanager lässt sich für jede einzelne App einstellen, ob sie in der Statusleiste Benachrichtigungen anzeigen darf. So kann der Nutzer unerwünschte Nachrichten unterdrücken. Im Menüpunkt "Standortzugriff" sieht der Nutzer auf einen Blick, welche Apps eine Standortfreigabe erhalten haben. Diese kann hier wieder geändert werden.

Ruhemodus und Gestensteuerung

Zu den weiteren Funktionen von Emotion UI 2.3 gehört ein "Bitte nicht stören"-Modus, in dem der Nutzer nur für ausgewählte Kontakte erreichbar ist. Dieser Ruhemodus kann auch per Zeitschaltung nur für bestimmte Uhrzeiten eingestellt werden. Das Ascend P7 kann bedingt auch per Gesten gesteuert werden: Beispielsweise kann ein Anruf einfach durch das Halten ans Ohr angenommen werden. Diese Art von Gesten ist nicht neu, bei anderen Herstellern gibt es sie bereits seit längerem.

Huawei installiert einige nützliche Apps vor, jedoch keine Programme von Drittherstellern. Daher fehlt glücklicherweise Bloatware wie die bei Samsung beliebte HRS-Hotel-App. Lediglich Swype ist vorinstalliert und ersetzt die bisherige proprietäre Huawei-Tastatur, die auf deutschen Geräten immer wieder Probleme machte.

Weggelassen hat Huawei die bei den vorherigen Emotion-UI-Versionen noch installierte praktische Profilsteuerung. Neu hingegen ist das kleine Menü am unteren Rand des Sperrbildschirms, das durch eine Wischgeste nach oben geöffnet wird. Es ermöglicht den Zugriff auf die aktuelle Wettervorhersage sowie den Kalender, den Rechner, die Taschenlampe und die Spiegelfunktion. Hier kann die Frontkamera als Schminkspiegel genutzt werden.

Umfangreiches Schnelleinstellungsmenü

Sehr praktisch fanden wir die Umsetzung der Schnelleinstellungen im Benachrichtigungsbereich: Standardmäßig ist eine Zeile mit Schnellwahleinstellungen zu sehen - mit nur einem Fingertipp öffnen sich alle Schnellwahlbefehle. Bei anderen Android-Geräten gibt es entweder nur wenige Befehle oder der Nutzer muss durchscrollen, was in der Bedienung unpraktischer ist. Die Schnellwahlbefehle des Ascend P7 lassen sich nach Belieben einzeln ein- oder ausschalten.

 Helles Display mit angenehmer FarbwiedergabeGute 13-Megapixel-Kamera 

eye home zur Startseite
Kusie 16. Mai 2014

Jepp, gleiche Erfahrung hier, war froh es wieder los zu sein. Bei geringster Aktivität...

TTX 15. Mai 2014

Das OnePlus wird von ein paar Geeks gekauft und das wars, es wird nicht im Mediamarkt...

divStar 14. Mai 2014

Und vergessen wurde, dass Nexus-Smartphones keinen SD-Slot haben und sicherlich auch...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Da das Ascend P7 noch nicht am Markt erhältlich ist, musste zum aktuellen...

tk (Golem.de) 14. Mai 2014

Hallo! Ich habe extra noch einmal die Linsenabdeckung geputzt, keine Angst. :-) Das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Köln
  2. Smartsteuer GmbH, Hannover
  3. Ratbacher GmbH, Berlin
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 499,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  2. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  3. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  4. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  5. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  6. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  7. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  8. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  9. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  10. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    mrgenie | 10:40

  2. 64Bit

    flocke74 | 10:39

  3. Re: Upload höher als bei DSL?

    mrgenie | 10:39

  4. Und was ist mit der Xbox-360-Edition?

    Santobert | 10:38

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Whitey | 10:36


  1. 10:03

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 08:00

  5. 07:10

  6. 07:00

  7. 18:10

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel