Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das weiße Huawei Ascend P6 ist im Onlinehandel für 360 Euro erhältlich. Die schwarze Variante kostet 370 Euro, ebenso das rosafarbene Modell.

  • Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone ist mit 6,5 mm sehr dünn. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich die Einschübe für die Micro-SD- und Micro-SIM-Karte. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • In der Kopfhörerbuchse steckt ein Piekser, mit dem... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... die Einschübe geöffnet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Ascend P6 ist weitgehend aus Metall gefertigt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Huawei hat über die Android-Version 4.2.2 seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 1.6 installiert.
  • Diese bietet zahlreiche Zusatzfunktionen und nützliche vorinstallierte Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Berechtigungsmanager kann der Nutzer jeder einzelnen App den Zugang zu bestimmten Telefonfunktionen entziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem fragt das Ascend P6 nach, wenn eine App eine Push-Benachrichtigung schickt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei erstmaliger Berechtigung wird der Nutzer ebenfalls nach seiner Zustimmung gefragt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Emotion UI können leicht verschiedene Designs ausgewählt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einer chinesischsprachigen Internetseite stehen zahlreiche Designs zum Download bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Designs verändern den Startbildschirm, das Hintergrundbild und das Aussehen der Icons. (Screenshot: Golem.de)
  • Die eingebaute 8-Megapixel-Kamera macht anständige Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Kamera kann der Nutzer näher an Objekte herangehen als mit anderen Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Das Ascend P6 ist ein schickes, leichtes und vor allem dünnes Android-Smartphone. Die Verarbeitung ist Huawei wirklich gut gelungen. Die Nutzeroberfläche Emotion UI bietet durch die Möglichkeit, unkompliziert Anpassungen vorzunehmen, tiefgreifende Profileinstellungen, eine wirksame Energiesteuerung und sinnvolle vorinstallierte Apps einen echten Mehrwert. Gestört haben uns die für Linkshänder absolut fehlplatzierte Kopfhörerbuchse und die merkliche Hitzeentwicklung.

Zudem ist die Hardware des Smartphones nur Mittelklasse. Huawei verbaut einen anderthalb Jahre alten Prozessor, Single-Band-WLAN, UMTS und mit HSDPA bis maximal 21,6 MBit/s und verzichtet auf Technologien wie LTE und NFC. Diese Ausstattung ist nichts Besonderes und passt nicht recht zu einem Topsmartphone.

Das Ascend P6 kostet jedoch auch deutlich weniger als die Topgeräte von Samsung, HTC oder Sony. Allerdings krankt das Smartphone am gleichen Problem wie Huaweis 10-Zoll-Tablet Mediapad 10 FHD: Als dieses Ende 2012 erschien, gab es bereits bessere Konkurrenzprodukte im gleichen Preissegment.

Für 350 Euro ist beispielsweise aktuell das Samsung Galaxy S3 erhältlich. Hier erhält der Nutzer ein Gerät mit besserem Prozessor, mehr internem Speicher, Dual-Band-WLAN und NFC-Chip. Ebenfalls für 350 Euro ist die 16-GByte-Version des Nexus 4 von Google erhältlich. Dieses Gerät hat zwar wie das Galaxy S3 kein LTE, aber dafür HSDPA mit 42 MBit/s, Dual-Band-WLAN, NFC und ebenfalls einen besseren Prozessor. Mit dem Optimus G von LG ist für momentan unter 350 Euro auch ein LTE-fähiges Smartphone mit Quad-Core-Prozessor, Dual-Band-WLAN und 13-Megapixel-Kamera erhältlich.

Wer das Ascend P6 nicht unbedingt wegen seines Designs und des dünnen Gehäuses haben möchte, auf die Benutzeroberfläche Emotion UI verzichten kann und kein musikliebender Linkshänder ist, findet im gleichen Preissegment also bessere Alternativen. Damit dürfte es das Ascend P6 auch im oberen Mittelklassebereich schwer haben.

 Durchschnittliche Akkulaufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Flasher 05. Okt 2013

Interessanterweise schreibt Golem nichts zur Qualität des Displays - oder habe ich etwas...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2013

Ich hatte schon mal jemanden, der meinte mein Desire Z sähe einem iPhone ähnlich.

denoe 18. Aug 2013

Interessant. Das lese ich jetzt zu dritten Mal. Schon komisch das Android Geräte auf...

Nomis est 16. Aug 2013

wieso sollte eine neue magnetschwebebahn mit einer eisenbahn verglichen werden ? und...

silas79 15. Aug 2013

Ja, danke, das habe ich nicht gesehen.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /