• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das weiße Huawei Ascend P6 ist im Onlinehandel für 360 Euro erhältlich. Die schwarze Variante kostet 370 Euro, ebenso das rosafarbene Modell.

  • Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone ist mit 6,5 mm sehr dünn. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich die Einschübe für die Micro-SD- und Micro-SIM-Karte. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • In der Kopfhörerbuchse steckt ein Piekser, mit dem... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... die Einschübe geöffnet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Ascend P6 ist weitgehend aus Metall gefertigt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Huawei hat über die Android-Version 4.2.2 seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 1.6 installiert.
  • Diese bietet zahlreiche Zusatzfunktionen und nützliche vorinstallierte Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Berechtigungsmanager kann der Nutzer jeder einzelnen App den Zugang zu bestimmten Telefonfunktionen entziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem fragt das Ascend P6 nach, wenn eine App eine Push-Benachrichtigung schickt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei erstmaliger Berechtigung wird der Nutzer ebenfalls nach seiner Zustimmung gefragt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Emotion UI können leicht verschiedene Designs ausgewählt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einer chinesischsprachigen Internetseite stehen zahlreiche Designs zum Download bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Designs verändern den Startbildschirm, das Hintergrundbild und das Aussehen der Icons. (Screenshot: Golem.de)
  • Die eingebaute 8-Megapixel-Kamera macht anständige Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Kamera kann der Nutzer näher an Objekte herangehen als mit anderen Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Das Ascend P6 ist ein schickes, leichtes und vor allem dünnes Android-Smartphone. Die Verarbeitung ist Huawei wirklich gut gelungen. Die Nutzeroberfläche Emotion UI bietet durch die Möglichkeit, unkompliziert Anpassungen vorzunehmen, tiefgreifende Profileinstellungen, eine wirksame Energiesteuerung und sinnvolle vorinstallierte Apps einen echten Mehrwert. Gestört haben uns die für Linkshänder absolut fehlplatzierte Kopfhörerbuchse und die merkliche Hitzeentwicklung.

Zudem ist die Hardware des Smartphones nur Mittelklasse. Huawei verbaut einen anderthalb Jahre alten Prozessor, Single-Band-WLAN, UMTS und mit HSDPA bis maximal 21,6 MBit/s und verzichtet auf Technologien wie LTE und NFC. Diese Ausstattung ist nichts Besonderes und passt nicht recht zu einem Topsmartphone.

Das Ascend P6 kostet jedoch auch deutlich weniger als die Topgeräte von Samsung, HTC oder Sony. Allerdings krankt das Smartphone am gleichen Problem wie Huaweis 10-Zoll-Tablet Mediapad 10 FHD: Als dieses Ende 2012 erschien, gab es bereits bessere Konkurrenzprodukte im gleichen Preissegment.

Für 350 Euro ist beispielsweise aktuell das Samsung Galaxy S3 erhältlich. Hier erhält der Nutzer ein Gerät mit besserem Prozessor, mehr internem Speicher, Dual-Band-WLAN und NFC-Chip. Ebenfalls für 350 Euro ist die 16-GByte-Version des Nexus 4 von Google erhältlich. Dieses Gerät hat zwar wie das Galaxy S3 kein LTE, aber dafür HSDPA mit 42 MBit/s, Dual-Band-WLAN, NFC und ebenfalls einen besseren Prozessor. Mit dem Optimus G von LG ist für momentan unter 350 Euro auch ein LTE-fähiges Smartphone mit Quad-Core-Prozessor, Dual-Band-WLAN und 13-Megapixel-Kamera erhältlich.

Wer das Ascend P6 nicht unbedingt wegen seines Designs und des dünnen Gehäuses haben möchte, auf die Benutzeroberfläche Emotion UI verzichten kann und kein musikliebender Linkshänder ist, findet im gleichen Preissegment also bessere Alternativen. Damit dürfte es das Ascend P6 auch im oberen Mittelklassebereich schwer haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Durchschnittliche Akkulaufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alphacool NexXxoS XT45 360 mm für 59,90€ + 6,79€ Versand)
  2. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  3. 80,61€
  4. 73,95€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Flasher 05. Okt 2013

Interessanterweise schreibt Golem nichts zur Qualität des Displays - oder habe ich etwas...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2013

Ich hatte schon mal jemanden, der meinte mein Desire Z sähe einem iPhone ähnlich.

denoe 18. Aug 2013

Interessant. Das lese ich jetzt zu dritten Mal. Schon komisch das Android Geräte auf...

Nomis est 16. Aug 2013

wieso sollte eine neue magnetschwebebahn mit einer eisenbahn verglichen werden ? und...

silas79 15. Aug 2013

Ja, danke, das habe ich nicht gesehen.


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /