Abo
  • Services:

Nutzerprofile und viele verschiedene Designs

Zu den Stärken von Emotion UI gehören die Nutzerprofile. Die vom Nutzer konfigurierbare Benachrichtigungsleiste ermöglicht schnellen Zugriff auf unterschiedliche Profile. Diese werden über eine eigene App verwaltet und bieten nicht nur Lautstärkeeinstellungen, sondern können auch Funktionen wie den Datenmodus abschalten. Dieser wird beispielsweise im Nacht-Modus deaktiviert, was den Akku schont.

  • Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone ist mit 6,5 mm sehr dünn. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich die Einschübe für die Micro-SD- und Micro-SIM-Karte. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • In der Kopfhörerbuchse steckt ein Piekser, mit dem... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... die Einschübe geöffnet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Ascend P6 ist weitgehend aus Metall gefertigt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Huawei hat über die Android-Version 4.2.2 seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 1.6 installiert.
  • Diese bietet zahlreiche Zusatzfunktionen und nützliche vorinstallierte Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Berechtigungsmanager kann der Nutzer jeder einzelnen App den Zugang zu bestimmten Telefonfunktionen entziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem fragt das Ascend P6 nach, wenn eine App eine Push-Benachrichtigung schickt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei erstmaliger Berechtigung wird der Nutzer ebenfalls nach seiner Zustimmung gefragt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Emotion UI können leicht verschiedene Designs ausgewählt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einer chinesischsprachigen Internetseite stehen zahlreiche Designs zum Download bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Designs verändern den Startbildschirm, das Hintergrundbild und das Aussehen der Icons. (Screenshot: Golem.de)
  • Die eingebaute 8-Megapixel-Kamera macht anständige Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Kamera kann der Nutzer näher an Objekte herangehen als mit anderen Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Huawei hat über die Android-Version 4.2.2 seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 1.6 installiert.
Stellenmarkt
  1. LfA Förderbank Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Auch das Design des Android-Systems lässt sich mit Emotion UI schnell ändern. Beim Ascend P6 sind fünf Designs vorinstalliert, sie verändern die Icons, das Hintergrundbild und die Gestaltung des Sperrbildschirms. Auf einer chinesischsprachigen Internetseite zu Emotion UI gibt es zahlreiche weitere Designs zum Download. Diese müssen in den Ordner "HWThemes" auf dem Ascend P6 kopiert werden, danach erscheinen sie als Auswahlmöglichkeit im Designmanager.

Sinnvolle vorinstallierte Apps

Huawei hat auf dem Ascend P6 einige nützliche Apps vorinstalliert. So erhält der Nutzer über den Berechtigungsmanager nach Berechtigungen sortiert einen Überblick, welche Apps welchen Zugriff erhalten. Hier kann er dann eingreifen und bestimmten Programmen den Zugriff auf Kamera, Kontakte und anderes entziehen.

Bezüglich der Berechtigungen bietet das Ascend P6 dem Nutzer generell einen guten Überblick. Versucht Gmail beispielsweise zum ersten Mal, per Push-Funktion E-Mails auf das Smartphone zu schicken, muss der Nutzer dies erst erlauben. Über den Berechtigungsmanager kann er die Erlaubnis später auch widerrufen.

Über einen Energiemanager können verschiedene Stromsparoptionen aktiviert werden. Diese deaktivieren nicht nur bei Bedarf bestimmte Apps, um die Akkulaufzeit zu verlängern, sondern reduzieren auch die CPU-Nutzung und den Zugriff auf Netzwerke. Die Wirkung dieser Optionen macht sich einerseits tatsächlich in einer längeren Akkulaufzeit bemerkbar, andererseits läuft das System aber auch merklich weniger flüssig.

Keine Bloatware

Kontakte, Nachrichten und Anrufe können über Cloudsync mit anderen Huawei-Geräten abgeglichen werden. Außerdem ermöglicht die App dem Nutzer, sein Smartphone zu lokalisieren, wenn es verloren gegangen ist. Zu den weiteren vorinstallierten Apps gehören ein Filmschneideprogramm, die Office-Software Polaris Office und ein Tool zur Datensicherung.

Erfreulich ist, dass Huawei beim Ascend P6 keine sogenannte Bloatware installiert, also nicht deinstallierbare Apps bestimmter Anbieter. Der Nutzer findet auf dem Smartphone weder die eBay-App noch die HTS-Hotelreservierungs-App. Einzig die Bitcasa-App ist vorinstalliert: Über den Onlinespeicherdienst stellt Huawei den Käufern des Ascend P6 20 GByte kostenlosen Speicher zur Verfügung.

 Durchschnittliche HardwareBenchmark-Ergebnisse und Leistung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 6,66€

Flasher 05. Okt 2013

Interessanterweise schreibt Golem nichts zur Qualität des Displays - oder habe ich etwas...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2013

Ich hatte schon mal jemanden, der meinte mein Desire Z sähe einem iPhone ähnlich.

denoe 18. Aug 2013

Interessant. Das lese ich jetzt zu dritten Mal. Schon komisch das Android Geräte auf...

Nomis est 16. Aug 2013

wieso sollte eine neue magnetschwebebahn mit einer eisenbahn verglichen werden ? und...

silas79 15. Aug 2013

Ja, danke, das habe ich nicht gesehen.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial
Youtube Music im Test
Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Spotify-Konkurrent Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
Smarte Lautsprecher im Test
JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

  1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
  2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
  3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    •  /