Abo
  • Services:

Schlichtes Design, gute Verarbeitung

Das Design des Ascend P6 ist schlicht, lediglich die untere Kante ist auffällig abgerundet. Das Smartphone ist aus Metall und Glas gefertigt, auf Kunststoff hat Huawei weitgehend verzichtet. Die Vorderseite ist aus Glas, die Rückseite mit einem nicht abnehmbaren Metalldeckel abgedeckt. Der Rahmen des Smartphones ist bis auf die untere Rundung aus silberfarbenem Metall.

  • Das Huawei Ascend P6 (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Android-Smartphone ist mit 6,5 mm sehr dünn. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich die Einschübe für die Micro-SD- und Micro-SIM-Karte. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • In der Kopfhörerbuchse steckt ein Piekser, mit dem... (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • ... die Einschübe geöffnet werden. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Ascend P6 ist weitgehend aus Metall gefertigt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Huawei hat über die Android-Version 4.2.2 seine eigene Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 1.6 installiert.
  • Diese bietet zahlreiche Zusatzfunktionen und nützliche vorinstallierte Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Berechtigungsmanager kann der Nutzer jeder einzelnen App den Zugang zu bestimmten Telefonfunktionen entziehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem fragt das Ascend P6 nach, wenn eine App eine Push-Benachrichtigung schickt. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei erstmaliger Berechtigung wird der Nutzer ebenfalls nach seiner Zustimmung gefragt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Emotion UI können leicht verschiedene Designs ausgewählt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf einer chinesischsprachigen Internetseite stehen zahlreiche Designs zum Download bereit. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Designs verändern den Startbildschirm, das Hintergrundbild und das Aussehen der Icons. (Screenshot: Golem.de)
  • Die eingebaute 8-Megapixel-Kamera macht anständige Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Kamera kann der Nutzer näher an Objekte herangehen als mit anderen Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Android-Smartphone ist mit 6,5 mm sehr dünn. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Das Ascend P6 wirkt sehr hochwertig. Das Gehäuse knarzt nicht und ist äußerst verwindungssteif. Lediglich die Metallfräsung der Micro-USB-Buchse am oberen Rand des Gerätes sieht etwas unsauber aus - wobei wir hier auf hohem Niveau meckern. Generell erinnert das Design etwas an das des iPhone 5, besonders im oberen Bereich. Hier sind der rechte und der linke Rand wie bei Apples Smartphone mit einem kleinen Kunststoffstreifen unterbrochen. Auch die obere Front erinnert auf den ersten Blick etwas an das aktuelle iPhone.

Auf der Vorderseite hat das Ascend P6 keine Hardwaretasten, der Nutzer navigiert durch die Menüs mit den von anderen Android-Geräten bekannten Softwaretasten. Am rechten Rand sind der Einschalter und die Lautstärkewippe angebracht. Hier befinden sich auch die Einschübe für die Micro-SIM- und Micro-SD-Karte.

Unsinnig positionierte Kopfhörerbuchse

Um diese Einschübe zu öffnen, muss der Nutzer mit einem spitzen Gegenstand in eine Öffnung stechen. Praktischerweise liefert Huawei diesen Piekser mit und nennt ihn "Kartenauswurfwerkzeug". Unpraktischerweise ist er als Abdeckung in die Kopfhörerbuchse gesteckt: Nutzer, die ihr Smartphone oft zum Musikhören verwenden und keine Bluetooth-Kopfhörer verwenden, sollten den Piekser wohl direkt zu Hause in eine Schublade packen, da sie ihn sonst jedes Mal in der Hosentasche oder anderswo deponieren müssen und leicht verlieren könnten.

Der Kopfhörereingang sitzt beim Ascend P6 unten links, eine recht ungewöhnliche Stelle. Dass kaum ein anderer Hersteller die Buchse dort platziert, obwohl Huawei selbst die Position als "geschickt" bezeichnet, könnte einen guten Grund haben: Für Linkshänder ist das Ascend P6 mit eingestecktem Kopfhörer nicht mehr bequem zu bedienen. Bei einem geraden Stecker kann das Ascend P6 eigentlich nur noch mit der rechten Hand problemlos gehalten werden.

 Huawei Ascend P6 im Test: Dünnes Smartphone mit dünner Ausstattung8-Megapixel-Kamera mit Makro-Linse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Flasher 05. Okt 2013

Interessanterweise schreibt Golem nichts zur Qualität des Displays - oder habe ich etwas...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2013

Ich hatte schon mal jemanden, der meinte mein Desire Z sähe einem iPhone ähnlich.

denoe 18. Aug 2013

Interessant. Das lese ich jetzt zu dritten Mal. Schon komisch das Android Geräte auf...

Nomis est 16. Aug 2013

wieso sollte eine neue magnetschwebebahn mit einer eisenbahn verglichen werden ? und...

silas79 15. Aug 2013

Ja, danke, das habe ich nicht gesehen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /