Abo
  • Services:
Anzeige
Ascend Mate
Ascend Mate (Bild: Huawei)

Huawei Ascend Mate: Smartphone mit 6,1-Zoll-Display kostet 500 Euro

Ascend Mate
Ascend Mate (Bild: Huawei)

Das 6,1-Zoll-Smartphone Ascend Mate von Huawei kann neuerdings in Deutschland vorbestellt werden. Für 500 Euro ist es zu haben. Das Android-Smartphone hat ein sehr großes Display, das noch größer als das von Samsungs Galaxy Note 2 ist.

Beim Onlinekaufhaus Amazon kann das Ascend Mate von Huawei zum Preis von 500 Euro vorbestellt werden. Wann das Gerät ausgeliefert wird, gibt der Händler noch nicht an. Das gilt auch für einen weiteren großen Onlinehändler: Bei Notebooksbilliger ist eine Vorbestellung des Ascend Mate für 600 Euro möglich, aber wann es ausgeliefert wird, ist nicht bekannt. Huawei selbst hat bisher keinen Listenpreis für das Gerät genannt. Die Markteinführung in Deutschland ist erst für Juli 2013 angepeilt.

Anzeige
  • Die "Easy-Panel"-Funktion des  Ascend Mate (Bild: Huawei)
  • Das Ascend Mate hat eine Bildschirmdiagonale von 6,1 Zoll. (Bild: Huawei)
  • Das Ascend Mate (Bild: Huawei)
  • Das One-Hand-UI des Ascend Mate (Bild: Huawei)
  • Mit der Smart-Reading-Funktion können markierte Begriffe nachgeschlagen und übersetzt werden. (Bild: Huawei)
Das Ascend Mate (Bild: Huawei)

Das Ascend Mate hat eine Displaygröße von 6,1 Zoll und fällt damit größer aus als das Galaxy Note 2 von Samsung. Der chinesische Hersteller hat dem Gerät zudem eine Reihe von Zusatzfunktionen gegeben, die auch dazu dienen, den großen Bildschirm besser bedienen zu können.

Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was bei einer Displaygröße von 6,1 Zoll einer Pixeldichte von 240 ppi entspricht. Der Bildschirm des Galaxy Note 2 ist bei gleicher Auflösung 5,5 Zoll groß. Das Display des Mate wird durch Gorilla-Glas vor Kratzern geschützt und der Touchscreen soll sich auch mit herkömmlichen Handschuhen bedienen lassen. Auf der Rückseite des Smartphones ist eine Kamera mit 8 Megapixeln und Autofokus eingebaut, auf der Vorderseite befindet sich eine 1-Megapixel-Kamera für Videotelefonie.

Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz

Im Inneren des Mate arbeitet ein K3V2 Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, zur Größe des eingebauten Flash-Speichers gibt es noch keine Angaben. Das Smartphone unterstützt alle vier GSM-Bänder sowie die UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz. HSPA+ wird mit HSDPA bis 21 MBit/s und HSUPA bis 5,7 MBit/s unterstützt. Dank einer dualen Antenne soll der Empfang zudem um 20 bis 30 Prozent verbessert sein.

Als weitere Drahtlostechniken gibt es Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth in der Version 4.0. Das Gerät ist 163,5 x 85,7 x 9,9 mm groß und 198 Gramm schwer. Ausgeliefert wird es mit Android 4.1 alias Jelly Bean. Darauf läuft Huaweis eigene Benutzeroberfläche namens Emotion UI. Wie es mit einem Update auf Android 4.2 aussieht, ist nicht bekannt.

Lange Akkulaufzeit wird versprochen

Der Akku des Ascend Mate hat eine Kapazität von 4.050 mAh, die Akkulaufzeit beträgt im WCDMA-Modus laut Huawei 9 Tage, bei normaler Benutzung 2 Tage. Die Gesprächszeit mit einer Akkuladung soll 22 Stunden sein, 14 Stunden lang kann der Nutzer im Internet surfen. Videos spielt das Smartphone über 10 Stunden lang ab.

Diese Laufzeit soll durch mehrere Stromsparfunktionen ermöglicht werden: Quick Power Control (QPC) soll während einer WLAN-Verbindung 10 Prozent weniger Strom verbrauchen, zusammen mit der ADRX-Technologie (Automated Discontinuous Reception) soll das Smartphone 30 Prozent weniger Energie verbrauchen, als es für vergleichbare Geräte typisch ist. Außerdem soll das Ascend Mate bis zu 30 Prozent schneller den Akku laden als Konkurrenzgeräte.


eye home zur Startseite
Themenzersetzer 13. Mär 2013

Zoll ist Standard für Displays, darunter sollte sich jeder was vorstellen können.

nr69 12. Mär 2013

Unglaublich wie verschieden die Ansichten sein können. Ich stelle mir gerade im Sommer...

Themenzersetzer 12. Mär 2013

Hören sich ordentlich an.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)
  3. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Schweiß stinkt nicht.

    otraupe | 18:50

  2. Re: Nicht so bescheuert wie es auf den Ersten...

    violator | 18:50

  3. Re: CoC Unsinn

    mnementh | 18:47

  4. Können die das jetzt bitte auch bei z.B. Apple...

    Sauberer Elfenpopo | 18:45

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 18:45


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel