Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Huawei Ascend G740
Das neue Huawei Ascend G740 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei Ascend G740 im Test: Gutes Display, hoher Preis

Mit dem Ascend G740 bringt Huawei ein Android-Smartphone mit LTE-Unterstützung, großem Display und langer Akkulaufzeit auf den Markt. Dafür hat das Smartphone einen älteren Dual-Core-Prozessor und wenig Speicherplatz - sowie starke Konkurrenz aus dem eigenen Hause.

Anzeige

Huawei hat mit dem Ascend G740 ein neues Android-Smartphone im Mittelklassesegment auf den Markt gebracht. Es bietet neben einem großen Display LTE-Unterstützung und eine gute 8-Megapixel-Kamera, die restliche Hardware ist allerdings eher Standard. Golem.de hat sich das neue Smartphone in einem Test genauer angeschaut.

Das Ascend G740 hat ein 5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 293 ppi. Die Auflösung ist hoch genug, um Bildschirminhalte scharf darzustellen, bei genauerem Hinsehen sind aber einzelne Pixel erkennbar. Bei kleinen Schriften ist ein Treppeneffekt sichtbar. Das Display gibt Farben ausgeglichen und natürlich wieder. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil, eine seitliche Betrachtung führt kaum zu Einbußen bei der Helligkeit. Die Farben invertieren nicht, insgesamt hinterlässt der Bildschirm mit seinen angenehmen Farben einen sehr guten Eindruck.

  • Das neue Ascend G740 von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein 5 Zoll großes Display und unterstützt LTE. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet ein Snapdragon S4 Plus mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die eingebaute Kamera hat 8 Megapixel und macht gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Farben, Schärfe und Belichtung stimmen, Details wirken bei stärkerer Vergrößerung allerdings verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der HDR-Modus bearbeitet das Bild sehr stark, Fotos sehen dadurch unnatürlich aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Ascend G740 von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auch bei niedriger Helligkeit sehen Displayinhalte gut aus, der Helligkeitssensor arbeitet ohne nennenswerte Verzögerung und Ruckler. Auch der Lagesensor arbeitet zuverlässig. Bei hellem Umgebungslicht ist das Display immer noch gut ablesbar. Wie bei anderen Smartphones von Huawei zieht die Displayabdeckung allerdings Fingerabdrücke und Fettflecken geradezu magnetisch an. Auch wenn der Nutzer saubere Finger hat, ist der Bildschirm nach kurzer Zeit verschmiert. Die Flecken lassen sich mit Mühe abwischen.

Langweiliges Gehäuse aus Kunststoff

Das Gehäuse ist aus glattem, wenig griffigem Kunststoff, der von der Beschaffenheit her dem des Galaxy S3 von Samsung ähnelt. Der Rückdeckel ist abnehmbar, dazu muss der Nutzer ihn an einer Ecke recht unsanft anheben. Das Gehäuse misst 139,3 x 71,3 x 9,1 mm, das Smartphone wiegt 143 Gramm. Das Xperia Z1 von Sony, das ebenfalls ein 5 Zoll großes Display hat, ist mit 144,4 x 73,9 mm größer, mit 8,5 mm Dicke allerdings etwas dünner. Zudem wiegt das Sony-Gerät über 25 Gramm mehr.

Das Ascend G740 hat auf der rechten Seite eine Lautstärkewippe und einen Einschaltknopf. Die Verarbeitung des Gehäuses ist etwas durchwachsen: Das Gehäuse knarzt nicht, zwischen dem Rückdeckel und dem Akku ist allerdings etwas Luft. Daher gibt der Deckel etwas nach, wenn der Nutzer hinten mit dem Finger draufklopft. Besonders verwindungssteif ist das Ascend G740 nicht. Vom Design her ist das Smartphone eher langweilig, von vorne ähnelt es etwas dem Galaxy S2 von Samsung.

Der auf der Rückseite eingebaute Lautsprecher ist nicht besonders laut und hat keine wahrnehmbaren Bässe. Die Höhen sind recht schrill und verstärken zusammen mit den fehlenden Bässen den Eindruck eines dünnen Klanges. Die eingebaute DTS-Klangverbesserung beeinflusst die Tonausgabe auch bei Lautsprechernutzung, führt aber lediglich dazu, dass Musik weniger dumpf klingt. Insgesamt ist der Lautsprecher des Ascend G740 enttäuschend.

Kamera mit 8 Megapixeln 

eye home zur Startseite
Dhakra 19. Feb 2014

Das kommt immer drauf an... es ist eben Subjektiv! Mir z.B. ist Blickwinkelstabilität...

dabbes 19. Feb 2014

+ bessere Kamera + LTE statt UMTS (wers braucht) + minimal besserer Akku -- dafür 1 GB...

naidrog 19. Feb 2014

In meinen Augen ist das nur ein aufgebohrtes Ascend G 525. Deswegen ist die Android...

martinboett 18. Feb 2014

zeitlos ist das eine. das sind sie ja (theoretisch) ganz gut dabei, aber huawei sollte...

tk (Golem.de) 18. Feb 2014

Hallo! Das ist in der Tat missverständlich formuliert gewesen. Der "hohe Preis" bezog...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: FILM Quote für Netflix?

    PiranhA | 12:14

  2. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    kidding | 12:14

  3. Re: Passwortmanager + Masterpasswort + Keyfiles

    Xiut | 12:14

  4. Das erinnert mich an DDR-Zeiten...

    jr888 | 12:10

  5. Re: Linux?

    david_rieger | 12:10


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel