• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei Ascend G740 im Test: Gutes Display, hoher Preis

Mit dem Ascend G740 bringt Huawei ein Android-Smartphone mit LTE-Unterstützung, großem Display und langer Akkulaufzeit auf den Markt. Dafür hat das Smartphone einen älteren Dual-Core-Prozessor und wenig Speicherplatz - sowie starke Konkurrenz aus dem eigenen Hause.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Huawei Ascend G740
Das neue Huawei Ascend G740 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat mit dem Ascend G740 ein neues Android-Smartphone im Mittelklassesegment auf den Markt gebracht. Es bietet neben einem großen Display LTE-Unterstützung und eine gute 8-Megapixel-Kamera, die restliche Hardware ist allerdings eher Standard. Golem.de hat sich das neue Smartphone in einem Test genauer angeschaut.

Inhalt:
  1. Huawei Ascend G740 im Test: Gutes Display, hoher Preis
  2. Kamera mit 8 Megapixeln
  3. Veraltete Android-Version mit Emotion UI
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Das Ascend G740 hat ein 5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 293 ppi. Die Auflösung ist hoch genug, um Bildschirminhalte scharf darzustellen, bei genauerem Hinsehen sind aber einzelne Pixel erkennbar. Bei kleinen Schriften ist ein Treppeneffekt sichtbar. Das Display gibt Farben ausgeglichen und natürlich wieder. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil, eine seitliche Betrachtung führt kaum zu Einbußen bei der Helligkeit. Die Farben invertieren nicht, insgesamt hinterlässt der Bildschirm mit seinen angenehmen Farben einen sehr guten Eindruck.

  • Das neue Ascend G740 von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone hat ein 5 Zoll großes Display und unterstützt LTE. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet ein Snapdragon S4 Plus mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die eingebaute Kamera hat 8 Megapixel und macht gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Farben, Schärfe und Belichtung stimmen, Details wirken bei stärkerer Vergrößerung allerdings verwaschen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der HDR-Modus bearbeitet das Bild sehr stark, Fotos sehen dadurch unnatürlich aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Ascend G740 von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auch bei niedriger Helligkeit sehen Displayinhalte gut aus, der Helligkeitssensor arbeitet ohne nennenswerte Verzögerung und Ruckler. Auch der Lagesensor arbeitet zuverlässig. Bei hellem Umgebungslicht ist das Display immer noch gut ablesbar. Wie bei anderen Smartphones von Huawei zieht die Displayabdeckung allerdings Fingerabdrücke und Fettflecken geradezu magnetisch an. Auch wenn der Nutzer saubere Finger hat, ist der Bildschirm nach kurzer Zeit verschmiert. Die Flecken lassen sich mit Mühe abwischen.

Langweiliges Gehäuse aus Kunststoff

Das Gehäuse ist aus glattem, wenig griffigem Kunststoff, der von der Beschaffenheit her dem des Galaxy S3 von Samsung ähnelt. Der Rückdeckel ist abnehmbar, dazu muss der Nutzer ihn an einer Ecke recht unsanft anheben. Das Gehäuse misst 139,3 x 71,3 x 9,1 mm, das Smartphone wiegt 143 Gramm. Das Xperia Z1 von Sony, das ebenfalls ein 5 Zoll großes Display hat, ist mit 144,4 x 73,9 mm größer, mit 8,5 mm Dicke allerdings etwas dünner. Zudem wiegt das Sony-Gerät über 25 Gramm mehr.

Stellenmarkt
  1. Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. partslink24, München

Das Ascend G740 hat auf der rechten Seite eine Lautstärkewippe und einen Einschaltknopf. Die Verarbeitung des Gehäuses ist etwas durchwachsen: Das Gehäuse knarzt nicht, zwischen dem Rückdeckel und dem Akku ist allerdings etwas Luft. Daher gibt der Deckel etwas nach, wenn der Nutzer hinten mit dem Finger draufklopft. Besonders verwindungssteif ist das Ascend G740 nicht. Vom Design her ist das Smartphone eher langweilig, von vorne ähnelt es etwas dem Galaxy S2 von Samsung.

Der auf der Rückseite eingebaute Lautsprecher ist nicht besonders laut und hat keine wahrnehmbaren Bässe. Die Höhen sind recht schrill und verstärken zusammen mit den fehlenden Bässen den Eindruck eines dünnen Klanges. Die eingebaute DTS-Klangverbesserung beeinflusst die Tonausgabe auch bei Lautsprechernutzung, führt aber lediglich dazu, dass Musik weniger dumpf klingt. Insgesamt ist der Lautsprecher des Ascend G740 enttäuschend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kamera mit 8 Megapixeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Dhakra 19. Feb 2014

Das kommt immer drauf an... es ist eben Subjektiv! Mir z.B. ist Blickwinkelstabilität...

dabbes 19. Feb 2014

+ bessere Kamera + LTE statt UMTS (wers braucht) + minimal besserer Akku -- dafür 1 GB...

naidrog 19. Feb 2014

In meinen Augen ist das nur ein aufgebohrtes Ascend G 525. Deswegen ist die Android...

martinboett 18. Feb 2014

zeitlos ist das eine. das sind sie ja (theoretisch) ganz gut dabei, aber huawei sollte...

tk (Golem.de) 18. Feb 2014

Hallo! Das ist in der Tat missverständlich formuliert gewesen. Der "hohe Preis" bezog...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /