• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei Ascend G600: Android-Smartphone mit 4,5-Zoll-Display für rund 270 Euro

Huawei bringt etwas früher als angekündigt das Android-Smartphone Ascend G600 auf den Markt. Es hat ein 4,5 Zoll großes Display, läuft mit Android 4, hat einen NFC-Chip und ist bereits für etwas mehr als 270 Euro zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ascend G600
Ascend G600 (Bild: Huawei)

Das Ascend G600 wurde Ende August 2012 auf der Internationalen Funkausstellung gezeigt und für Dezember 2012 angekündigt. Nun ist es zumindest im schwarzen Gehäuse bereits bei den ersten Händlern verfügbar, und der Hersteller kündigt eine baldige allgemeine Verfügbarkeit an. Der Listenpreis von 300 Euro blieb unverändert, im Onlinehandel ist das Smartphone samt Versandgebühren bereits für etwas mehr als 270 Euro zu haben.

  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
  • Ascend G600 (Quelle: Huawei)
Ascend G600 (Quelle: Huawei)
Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Das Ascend G600 hat einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln und Cornings Gorilla-Glas zum Schutz vor Beschädigungen des Displays. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Auf der Gerätevorderseite steht eine VGA-Kamera für Videokonferenzen bereit.

Das Smartphone unterstützt die vier UMTS-Frequenzen 850 MHz, 900 MHz, 1.900 MHz sowie 2.100 MHz und deckt alle vier GSM-Netze ab. GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Download stehen bereit. Als weitere Drahtlostechniken stehen Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n und Bluetooth 3.0 bereit.

Im Smartphone stecken ein mit 1,2 GHz getakteter Dual-Core-Prozessor sowie 768 MByte RAM. Der interne Flash-Speicher ist 4 GByte groß und es gibt einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die laut Hersteller maximal 32 GByte groß sein dürfen. Zur weiteren Ausstattung gehören ein NFC-Chip, ein GPS-Empfänger, ein UKW-Radio, eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse sowie DTS-fähige Lautsprecher und DLNA-Unterstützung.

Das Ascend G600 erscheint mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Ob das Gerät ein Update auf Android 4.1 oder Android 4.2 alias Jelly Bean erhalten wird, ist nicht bekannt.

Das Gehäuse misst 134 x 67 x 11 mm und das Gerät kommt auf ein Gewicht von 145 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine Sprechzeit von bis zu 7 Stunden möglich sein. Ob diese im UMTS- oder GSM-Betrieb erreicht wird, teilte Huawei nicht mit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku knapp 16 Tage durchhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-20%) 11,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. (-43%) 15,99€

zwergberg 29. Nov 2012

Nein. Hab das Honour (U8860) und 4.0.3 kam ca. 6 Monate nach dem angekündigten Termin...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /